Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 42 Antworten
und wurde 3.217 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3
Adobe Offline




Beiträge: 2.561

12.07.2004 10:57
#31 RE: Ich halte durch, ein Erfahrungsbericht Antworten

Hallo Laila,

das gibt mir ja echt zu denken. Nur komme ich auf keinen Nenner, so sehr ich mir auch den Kopf zerbreche.

Vor allem wenn mir was einfällt, was mich belasten könnte, dann waren die Kopfschmerzen vorher da. Lange Zeit habe ich auch geglaubt, ich hätte mir einen Schaden angesoffen. Nach gründlichen Untersuchungen meinen die Ärzte aber nein.

Gut, ich will nicht klagen. Nach einer Schmerzbehandlung mit Akkupunktur und so habe ich sie nur noch morgens. Damit kann ich leben. Nur - Eure Beiträge geben mir schon zu denken.

Viele Grüße
Adobe


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

12.07.2004 13:55
#32 RE: Ich halte durch, ein Erfahrungsbericht Antworten

Hi Adobe !

Also ich bringe die Kopfschmerzen bei mir immer mit zuwenig Trinken in Verbindung.
Wenn ich mich bemühe und viel Wasser trinke ( mind. 2L ) habe ich auch keine Kopfschmerzen.
Das schaff ich aber nur mit Bemühen, obwohl ich darauf achten sollte, weil ich auch zu einer Kaffeetante mutiert bin und Kaffee zusätzlich dehydriert.

Meint dazu die
Bea


felidaela Offline




Beiträge: 796

12.07.2004 14:07
#33 RE: Ich halte durch, ein Erfahrungsbericht Antworten

Hallo Adobe,

finde ich ja erstaunlich und gut so viel Einsicht. Meine ich jetzt echt, denn es wehren sich immer noch viele Leute dagegen, körperliche "Gebrechen" mit der Psyche in Zusammenhang zu bringen.

Ich hatte damals zu Ferienlagerzeiten Hyperventilationsanfälle. Meine Eltern mussten mich da wegholen, ihren eigenen Uralub abbrechen. Man gab ihnen nach vielen, vielen Untersuchungen einen Termin bei einem Psychotherapeuten für mich. Der war aber dann noch ein halbes Jahr hin. Als es so weit war, ging es mir wieder gut....

Mir ist absolut klar, warum ich diese Anfälle hatte, noch heute kriege ich allein bei dem Gedanken an sowas wie Ferienlager Zustände. Lange Zeit ständig Menschen um mich zu haben, keine Fluchtmöglichkeiten.... Grauenvoll.

Dem stell' ich mich nun nüchtern wieder. Habe ich alles erfolgreich weggetrunken. Ich hyperventiliere zwar nicht, aber merke schon, wann ich mal tief ausatmen muss, um eben diese Luftnot vorab zu verhindern.

Empfehlen kann ich dir, Adobe (auch den anderen), Louise L. Hay. Die hat da so ein paar Ideen, was es mit dem Kopfschmerz auf sich haben könnte. Manchmal sind wir einfach auch in irgendwelchen Gedankenmustern festgefahren. Es muss nicht die Beziehung sein.

Alles Gute!


Adobe Offline




Beiträge: 2.561

12.07.2004 16:34
#34 RE: Ich halte durch, ein Erfahrungsbericht Antworten

Hallo Felidaela,

danke für Deine Ausführungen. Hast Du einen bestimmten Buchtip von Louise L. Hay?

Weißt Du, ich sperre mich nicht dagegen. Ich war in der Röhre, ich war beim Neurologen, hatte EEG machen lassen usw. Keiner hat was gefunden. Das muß einem ja zu denken geben. Werde mich damit mal näher befassen.

Viele Grüße
Adobe


Lisl Offline




Beiträge: 1.980

12.07.2004 17:05
#35 RE: Ich halte durch, ein Erfahrungsbericht Antworten

Hallo Adobe

Kopfschmerzen können auch von der Halswirbelsäule kommen
meist ist es der C1

Louise Hay ist ein gutes Buch...kann ich auch empfehlen
Hatte früher sehr viele Rückenschmerzen und das Buch hatt mir geholfen...mal umzudenken.

Gute Besserung


felidaela Offline




Beiträge: 796

12.07.2004 17:48
#36 RE: Ich halte durch, ein Erfahrungsbericht Antworten

Liebe Adobe,

schaust du hier

Das war zumindest das erste Buch, das ich von ihr in der Hand hatte. Sie ist schon fast esoterisch "unterwegs". Sowas zu lesen streichelt aber ungemein die Seele. Mir tat das damals sehr gut. Und nicht zuletzt bin ich durch Louise überzeugt worden, dass im Grunde alle Krankheiten auf die Psyche zurück zu führen sind.

Wenn es um ein Magengeschwür geht, streitet keiner mehr ab, dass es wohl am Stress liegt. Sie geht aber eben viel weiter.

Viel Spaß beim Lesen!


gine ( gelöscht )
Beiträge:

12.07.2004 21:11
#37 RE: Ich halte durch, ein Erfahrungsbericht Antworten

hallo, ich habe mich nicht mehr gemeldet, weil ich mich schäme, dass ich es doch nicht geschafft habe, trocken zu bleiben. Ich denke, ich habe kein Recht hier zu schreiben. Trotzdem lese ich alles mit, und dieser Thread hat mich total betroffen gemacht. Ich habe seit Monaten "Schulter-Arm-Syndrom" und im Grunde findet sich keine körperliche Ursache und nichts hilft. Ich bezahle selber schon zusätzlich zu ärztlich verordneten Therapien (Iontophorese, Streck-Massage, "Saugnäpfe")aus eigener Tasche, obwohl ich es eigentlich "nicht habe": normale Massage und Akupressur-Massage. Nichts hilft. Und ich muss auch gestehen, dass ich in meiner Ehe unglücklich bin, (könnte natürlich sagen, dass ich deshalb trinke, aber das wäre zu simpel), aber ich kann mir kein Leben ohne meinen Mann vorstellen. Ich weiß nicht, warum ich das überhaupt schreibe, ihr könnt mir ja auch nicht helfen. (Aber, Wie es in einem anderen Forum, das ich gerne besuche, so schön heisst: Danke fürs "zulesen".)


Adobe Offline




Beiträge: 2.561

12.07.2004 21:32
#38 RE: Ich halte durch, ein Erfahrungsbericht Antworten

Hallo Felidaela,

vielen Dank für das Heraussuchen. Ich werde mir das Buch besorgen.

Liebe Grüße
Adobe


Max mX Offline




Beiträge: 5.878

12.07.2004 21:49
#39 RE: Ich halte durch, ein Erfahrungsbericht Antworten

Hallo Felidaela,
(Berlin grüßt Berlin)
vielen Dank für das Heraussuchen. Auch ich werde mir das Buch besorgen. Schreibst du bitte noch den Verlag auf, oder besser ISBN-Nummer, bitte?
ich grüße dich, Max


Ralfi Offline



Beiträge: 3.531

12.07.2004 22:20
#40 RE: Ich halte durch, ein Erfahrungsbericht Antworten

Hi,

Zitat
hallo, ich habe mich nicht mehr gemeldet, weil ich mich schäme, dass ich es doch nicht geschafft habe, trocken zu bleiben. Ich denke, ich habe kein Recht hier zu schreiben.



Du brauchst dich nicht zu schämen. Das Gefühl kennt wohl jeder Alkoholiker, daß man "versagt" hat und der Alkohol stärker war.

Man kann es nicht oft genug sagen: Es ist keine Schande alkoholkrank zu sein, wohl aber, nichts dagegen zu tun.

Das Recht zu schreiben hat hier jeder auch wenn er noch trinkt. Das Schreiben hat hier schon vielen geholfen trocken zu werden.

Ralf


RainerAlk Offline




Beiträge: 34

16.07.2004 10:10
#41 RE: Ich halte durch, ein Erfahrungsbericht Antworten

Hallo Ihr Lieben,
möchte mich nal wieder melden. Bin immer noch trocken und habe auch nicht vor Alk anzurühren, hat wohl keiner von uns vor.
Kommenden Sonnabend bin ich bei Nachbarn eingeladen. Geburtstag und die übliche Saufparty. Halt, vielleicht war es für mich nur eine Saufparty, die Anderen haben sich sicherlich prima Unterhalten. Ich jedenfalls werde nichts trinken und die Feier mal aus einer anderen Persektive betrachten.
Morgens plagen mich immer noch diese Kopfschmerzen, als wenn ich abends vorher gezecht hätte. Nachts auch immer noch Durst. Habe neben meinem Bett immer 1 - 2 Flaschen Apfelschorle stehen. Ich werde mal versuchen, nachts nichts zu trinken, vielleicht gehen dann die Kopfschmerzen weg.
Gruß und allen ein schönes Wochenende
Bis bald
Rainer


bordeauxnixe ( gelöscht )
Beiträge:

16.07.2004 13:33
#42 RE: Ich halte durch, ein Erfahrungsbericht Antworten

Lieber Rainer,

vielleicht lässt ud einfach mal die Apfelsaftschorle weg und trinkst statt dessen nur Mineralwasser.

Ich weiß ja nicht was du für eine Apfelsaftschorle trinkst, in vielen ist Zucker drin, und von daher können dann deine Kofschmerzen morgens kommen. Zucker reagiert ähnlich wie Alk auf den Stoffwechsel und der Blutzucker steigt, dass verursacht bei vielen Leuten Kopfschmerzen.

Liebe Grüße und viel Spaß auf deiner Party

Katharina/Bordeauxnixe


RainerAlk Offline




Beiträge: 34

20.07.2004 13:45
#43 RE: Ich halte durch, ein Erfahrungsbericht Antworten

Hi Katharina
hast recht. Nachdem ich die Apfelschorle weggelassen Habe und auf nächtliches Mineralwasser umgestiegen bin, sind auch meine morgentlichen Kopfschmerzen weg.
Das vergangene Wochenende habe ich sehr gut überstanden. Auf dem Geburtstag ist bes noch nicht eibnmal groß aufgefallen, das ich nur Cola getrunken habe. Ich habe mich dann köstlich unterhalten und amüsiert. Es war entlich mal wieder eine schöne Party und am nächsten morgen keinen schweren Kopf. Super
So will ich weiter machen. Fühle mich richtig gelöst und habe uach wieder Lust, mich meinem Hobby, das fotografieren zu widmen. Habe wieder meine Dunkelkammer aufgeräumt und in Stimmung gebracht. Früher hatte ich diesen Hobbyraum mehr, um ein Rückzugsraum zu haben, wo ich ungestört trinken kann. Huete arbeite ich hier an meinen Fotos. Eigene Vergrößerungen in Schwarz-weiß herstellen, bringt riesig Spaß. Ich möchte auch mal eine eigene Fotoausstellung machen. Das Leben kann so schön sein!!!!!!!!!!
Gruß
Rainer


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz