Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 1.809 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2
barbaraa Offline




Beiträge: 538

22.02.2005 19:39
RE: das ende Antworten

an alle!

hiermit will ich einen nachruf schreiben, an meinen nachbarn und guten kumpel.
er ist vor ein paar stunden zu hause gestorben. 45 jahre alt. herzversagen. totgesoffen.
er hat mir vor 4,5 jahren geholfen, von dem alkohol loszukommen und hat es selber nicht geschafft.
es war ein trauriger, übler, langer weg für ihn. letzten freitag hatte ich ihn gewarnt. ich war immer sehr offen zu ihm. habe ihm gesagt, dass er sich totsäuft. er sah schrecklich aus.
nun ist es zu spät.jetzt ist er für immer verschwunden.

seht das bitte als warnung an. falls euch nach einem rückfall ist....

barbaraa


Adebar Offline




Beiträge: 2.529

22.02.2005 19:56
#2 RE: das ende Antworten

Liebe Barbaraa!

Eins kann uns keiner nehmen,und das ist die Lust am Überleben


Ihm hat wohl zum Schluss die Lust gefehlt.

Zunächst einmal mein herzliches Mitgefühl.
Das muss besonders für Dich ein schwerer Schlag sein,liebe Barbaraa.Ihr habt Euch durch die Krankheit besonders nahe gestanden und nun ist er fort.

Direkt vor der eigenen Haustür zu sehen,wie jemand durch diese gemeine Krankheit dahinsiecht und nicht helfen zu können,muss sehr hart sein.

Du hast recht,es sollte uns allen als abschreckendes Beispiel dienen,dann war sein Tod nicht ganz umsonst.

In diesen schweren Stunden wünsche ich Dir viel Kraft!

LG,AdeBar


Powerlady Offline




Beiträge: 179

22.02.2005 20:01
#3 RE: das ende Antworten

Hallo Barbara,

sei dankbar dass Dein Nachbar Dir geholfen hat und sei nicht traurig, dass Du ihm nicht helfen konntest.
Dein Nachbar hatte auch die Wahl zwischen Leben und Saufen. Er hatte das Saufen gewählt.

Ich weiß, dass ich ihn solchen Augenblicken sehr hart rüberkomme, aber ich kann dann nicht anders.

Ich wünsche mir für mich, dass ich nie wieder vor die Wahl gestellt werde. Ich nehme Deine Warnung sehr ernst und danke Dir dafür.

Liebe Grüße
Marlies


helena R ( gelöscht )
Beiträge:

22.02.2005 20:35
#4 RE: das ende Antworten


Max mX Offline




Beiträge: 5.878

22.02.2005 21:55
#5 RE: das ende Antworten

hallo Barbara,
auch mein Mitgefühl für dich.
Bei meiner Trockenlegung damals hatten mich 3 Leute nacheinander mitgenommen, jeder 1 Tag, bis zur vollständigen Ernüchterung. Einer davon ist heute 30 Jahre trocken (und frei), aber der andere starb ähnlich wie du beschrieben hast an Herzversagen, wobei er zuvor aber bereits mit dem Messer im hausflur auf imaginäre Leute losgegangen war, die da aber gar nicht waren. Auch ihm bin ich bis heute dankbar für seine damalige Hilfe, auch wenn es nur in seiner krankheitsbedingsten Trinkpause sowie gegen die eigene Einsamkeit gewesen war.
ich grüße dich, Max


Adobe Offline




Beiträge: 2.561

22.02.2005 22:14
#6 RE: das ende Antworten

Hallo Barbara,

auch mein Mitgefühl hast Du. Es ist schwer, einen Freund an den Alkohol zu verlieren.

Auch von meiner Entgiftung her, wir waren damals über 20 auf der Station lebt heute kaum noch jemand. Und viele waren jünger als ich. Herzstillstand kann bei einem zu hohen Promillegehalt bei einem Alkoholiker ganz schnell gehen.

Nimm es Dir nicht zu sehr zu Herzen, daß Du ihm nicht helfen konntest. Du weißt ja, daß Du nur da helfen kannst, wo die Hilfe auch willkommen ist.

LG
Adobe


Hermine 2 Offline




Beiträge: 3.177

22.02.2005 23:43
#7 RE: das ende Antworten

Hallo Barbara

sei dankbar dass Dein Nachbar Dir geholfen hat und sei nicht traurig, dass Du ihm nicht helfen konntest.
Dein Nachbar hatte auch die Wahl zwischen Leben und Saufen. Er hatte das Saufen gewählt.

Ich weiß, dass ich ihn solchen Augenblicken sehr hart rüberkomme, aber ich kann dann nicht anders.

Ich wünsche mir für mich, dass ich nie wieder vor die Wahl gestellt werde. Ich nehme Deine Warnung sehr ernst und danke Dir dafür.

Liebe Grüße
Marlies

Liebe Barbaraa,
genauso ist es.
Auch nehme mir deine wahrnung sehr zu herzen barbaraa und ich nehme mir noch etwas:
Den ersten schritt, welchen auch immer, muss ein jeder alleine gehen. Dann werden die schützenden hände kommen, vorher gehts nicht.

Sei ruhig traurig. Es tut nun mal weh, einen anderen menschen zu verlieren. Du hast es mit seiner hilfe geschafft barbaraa und das ist doch das beste was er dir hinterlassen konnte!
Schicke dir einen fetten seelenknuddel
Ganz liebe grüße von
Hermine


Laprimera Offline




Beiträge: 38

23.02.2005 02:17
#8 RE: das ende Antworten

Liebe Barbaraa,

ich kann sehr gut nachempfinden, welche widersprüchlichen Gefühle Dich jetzt bewegen: einerseits die tiefe Trauer über den Verlust des Freundes, andererseits der Zorn über die tödliche Macht des Alkohols, gegen die er sich nicht zur Wehr setzen konnte, so wie Du, dann Dankbarkeit für die unschätzbare Hilfe, die Du durch ihn erfahren hast und die Erinnerungen an gemeinsame schöne Situationen.

Wenn der größte Schmerz nachläßt, werden die Zeiten der gemeinsamen positiven Erlebnisse langfristig bleiben und er dadurch weiterleben, alles Negative gerät mehr und mehr in Vergessenheit. Sicher war er ein kluger und sympathischer Mensch mit viel Herz und Verstand. Wenn er durch Dich und Deine Erinnerungen weiterlebt, war sein Leben trotz des allzu frühen Todes nicht sinnlos.

Außerdem kann die Erinnerung an seinen Tod Dir in kritischen Situationen helfen, nicht schwach zu werden. So hat auch sein Tod einen Sinn.

So lange Du lebst, lebt ein Teil von ihm in Dir weiter.


Laprimera


barbaraa Offline




Beiträge: 538

23.02.2005 06:56
#9 RE: das ende Antworten

...vielen dank für eure worte. mein mann ist zur zeit im krankenhaus und ich habe niemanden, mit dem ich über dieses thema reden kann.

auch auf die gefahr hin, dass ich euch nerve, teile ich euch ein paar gedanken mit, die ich heute nacht hatte.

ich sass gestern abend vor dem pc. wie versteinert. ich kann nicht jammern, ich kann nicht weinen. nichts. wie nach dem tod meiner mutter. das ist die berühmte mauer, sie sich leute aufbauen, um nicht verletzt zu werden.
kuscheln ist auch nicht mein ding. bin ich nicht gewohnt.will ich nicht und kann ich auch nicht. aber ein paar worte tun gut.
da lebt man nebeneinander, sieht zu, wie der andere vor die hunde geht, und kann nichts machen. mein mann,sein bester freund, redet schon mal gar nicht.
am schluss bin ich meinem kumpel schon aus dem weg gegangen, weil er so schrecklich aussah. er hat auch keine trinkpausen mehr gemacht.
ich hätte aufmerksam werden sollen, dass er am vergangenen freitag gar nicht nach alkohol roch. er war total aufgedunsen. der hatte schwierigkeiten, weil er eine brücke verschluckt hatte. als er dann zur toilette ging, hat er entsetzlich gestöhnt. da habe ich angst bekommen und mich verabschiedet. ich wollte mich auf mein wichtiges dienstliches training konzentrieren, das ich am nachmittag hatte.

und dafür verachte ich mich.

ich bin zu meinem haus rübergegangen. die sonne schien. da fiel mir das eine lied ein, in dem es heisst: oh my friend, its hard to die, when all the birds are singing in the sky... dann gehts weiter: we had joy, we had fun, we had seasons in the sun, but the fun and the joy..... ihr kennt das bestimmt aus eurer jugend. weiss nicht mehr, von wem das ist. von wem ist das, bitte? ich möchte das raussuchen, für seine beerdigung.

eigentlich wollte ich ihn nochmal sehen, von ihm abschied nehmen. aber seine frau lässt das nicht zu.

jetzt erinnere ich mich noch an einen song, den wir immer zusammen gehört haben. queen, glaube ich: we are the champions my friend. we re gona make it to the end...no time for losers...

ja, schöne champions waren wir. ich werde mir jetzt mal die musik raussuchen, vielleicht gehts mir dann besser.
ausserdem bin ich sehr froh, dass ich bei euch meine gedanken loswerden konnte.

bis dann
barbaraa

[ Editiert von barbaraa am 23.02.05 6:58 ]


ichotolot Offline



Beiträge: 12

23.02.2005 07:25
#10 RE: das ende Antworten

hallo barbaraa...
auch von meiner seite herzliches beileid...
das lied "seasons in the sun" stammt von terry jacks nach einem song von jaques brel "le moribond"...
grüsse icho


Falballa Offline




Beiträge: 3.719

23.02.2005 07:53
#11 RE: das ende Antworten

Hallo Barbaraa,

es tut mir sehr leid und es ist schwer tröstende Worte zu finden.

Jeder trauert anders und auf seine Weise.
Wichtig ist, dass du trauern kannst.


" Denn die Trauer ist ein Fluss, in dem man nicht gegen den Strom schwimmen kann."


Mir ist es mal ähnlich gegangen,mit dem Mann meiner damaligen Freundin.Er war auch Alkoholiker und ich konnte ihm nicht helfen. Wir waren gleich alt, er starb mit 40 Jahren.
Erst auf seiner Beerdigung konnte ich weinen.

Auch wenn das jetzt merkwürdig klingt Barbaraa, ich würde es dir wünschen, dass du dann weinen kannst.
Ich hoffe, du verstehst was ich sagen will.

Ganz lieben Gruss
von Manuela


StellaLuna Offline




Beiträge: 3.574

23.02.2005 08:21
#12 RE: das ende Antworten

Liebe Brabaraa,

du hast mein ganzes Mitgefühl, die Ohnmacht muss schrecklich sein, die du empfunden hast und jetzt auch noch spürst.

Du hättest nicht helfen können, das weisst du ja, er wollte es so

Der Song ist von Terry Jacks

Viel Kraft für dich

Liebe Grüsse
Patricia


Lisl Offline




Beiträge: 1.980

23.02.2005 11:34
#13 RE: das ende Antworten

Hallo barbaraa,

das tut mir leid

irgendwie sieht man dabei noch seinen eigenen Tod, dem man noch mal rechtzeitig von der Schippe gesprungen ist

ich habe auch ne Freundin im Alter von 40 Jahren am Alkohol verloren

alles liebe


Joosi Offline




Beiträge: 2.036

23.02.2005 11:52
#14 RE: das ende Antworten

Hallo Barbara,

mir fällt die Auseinandersetzung mit dem Tod auch schwer.
Auf der letzten Beerdigung (15 Jahre her), musste ich plötzlich lachen und konnte mich nicht mehr beruhigen, seitdem nehm´ich reiß aus bei Trauerfällen.

Ich kann mich da eher allein besser annähern, weil es mich so unter Druck setzt, dass man traurig sein "muss", wenn einer stirbt.

Denn wenn jemand schon vorher leidet, dann ist es ja auch immer ein bißchen Erlösung für ihn und deshalb kann ich nicht unbedingt traurig sein.

Vielleicht ne komische Sichtweise von mir. Aber er hat´s geschafft und ihm tut jetzt nichts mehr weh, das Schlimme verblasst mit der Zeit und das Schöne bleibt in Erinnerung.

Alles liebe für dich
Gaby


helena R ( gelöscht )
Beiträge:

23.02.2005 12:38
#15 RE: das ende Antworten

Hallo Barbara,

mach Dir keine Vorwürfe, erstens hätte es wohl nichts geändert, und zweitens KANN einfach nicht jeder zupacken und helfen, das ist einfach so!

LG helena, die schon oft gesehen hat, daß Menschen in akuten Situationen völlig überfordert sind und dann weglaufen, wahrscheinlich auch Selbstschutz!


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz