Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 50 Antworten
und wurde 3.070 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Bea60 Offline




Beiträge: 2.438

24.02.2005 14:40
#16 RE: Zum ersten Mal. Antworten

Hallo Bernard,

so hätte ich von Monaten wohl auch noch geschrieben. Die Kreislauf- und Magenprobleme und die Panikanflüge können ja wohl nicht mit Alkohol zu tun haben.... Komisch nur, dass sie nach dem ersten Glas Sekt oder Wein vorbei waren. Du siehst ja selbst, dass es Dir jetzt besser geht.

Alles, was Du beim ersten Mal geschrieben hast, kenne ich auch. Habe viele Termine abgesagt, um den Abend mit meinem besten Freund verbringen zu können. Viele schöne Dinge sind mir entgangen, weil ich lieber trinken wollte. So ganz gemütlich auf dem Sofa mit einem schönen Film - den ich dann doch meistens nicht fertig gesehen habe.

Ich habe sehr lange gebraucht, vor mir zuzugeben, dass da einer stärker ist als ich. Jetzt habe ich 5 trockene Monate hinter mir und kann mir endlich eingestehen, dass ich nicht kontrolliert trinken kann, auch wenn ich zwischendurch Trinkpausen einlegen konnte.

Dass Du oft an Alkohol denkst, sollte Dich schon nachdenklich machen. Diese Gedanken haben Leute nicht, die normal damit umgehen können.
Ich wünsche Dir alles Gute und dass Du gut für Dich sorgst.
Lieber Gruß
Beate


fallada Offline



Beiträge: 2.386

24.02.2005 14:56
#17 RE: Zum ersten Mal. Antworten

Hi Bernard,

physische, psychische Abhängigkeit...ist mir inzwischen ziemlich egal: Es führt in jedem Fall dazu, daß man mehr trinkt, als einem physisch, psychisch und sozial gut tut!

In deinen posts sind einige Dinge, die mich seeehr nachdenklich machen. Das Gravierendste finde ich das mit deiner Freundin. Sie ist ja sicher nicht urplötzlich gegangen, sondern hat dich "vorgewarnt", oder? Aber du konntest dich nicht beherrschen. Reicht dir das nicht als ganz böses Zeichen?

Ob du es wieder lernen kannst, "gepflegt" zu trinken, das weißt nur du und wird dir wohl die Zukunft zeigen müssen. Ich bin nur Alki, kein Suchtberater: Ich denke, du mußt höllisch auf der Hut sein...


fallada


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

24.02.2005 17:05
#18 RE: Zum ersten Mal. Antworten

Hallo Bernhard !

Willkommen hier auf dem board !

Du hast dir ja alles schön zurechtgelegt, das nur nicht der Gedanke aufkommt, du könntest körperlich abhängig sein.
Schön weit weggeschoben auf sonstige Widrigkeiten.

Für mich klingt das alles nach einer einzigen Rechtfertigung, das es bei dir "doch nicht so schlimm ist" und du beinahe ruhigen Gewissens weitersaufen kannst.
Dabei weißt du doch im Hinterkopf längst, das dein Alkoholkonsum auch bei dir seinen unschuldigen Spaß verloren hat, oder nicht ?

Was spielt es dann für eine Rolle, wie tief du bereits dringhängst ? Muß es denn noch tiefer sein/werden ?

Bei deiner "Verteidigungsrede", willst du von uns hören, ja das stimmt, du bist nicht körperlich abhängig ?
Ist das so wichtig ?
( Ich war auch nicht körperlich abhängig, was mich sicherlich auch noch einige Jahre mehr trinken ließ, im Glauben kein Alkoholproblem zu haben " ich doch nicht" )

Du kannst nicht mit Alkohol umgehen ... reicht das nicht als Erkenntnis zum Umdenken ?

Gruß
Bea


Gerda ( gelöscht )
Beiträge:

24.02.2005 17:11
#19 RE: Zum ersten Mal. Antworten

Hallo Bea60,
dann sind wir gleichweit. Bei mir sinds auch fast 5 Monate. Weiter so. Wie gehts Dir jetzt so?
Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und noch viele trockene 24 Std.
LG
Gerda


miezegelb Offline




Beiträge: 2.677

24.02.2005 17:15
#20 RE: Zum ersten Mal. Antworten

Von In-die-Tasche-lügen halte ich wenig, ebenso von Mutmaßungen.
Ich denke, nicht physisch abh. zu sein.
Durch meinen sensiblen Magen und der Tatsache, dass ich
auf nüchternen Magen trank/trinke,habe ich morgens einen

Zitat
total übersäuerten Magen gehabt(Folge von Alkoholmißbrauch).
Durch Kaffeekonsum und Essen fettiger Frühstückskost war
der "Würgereiz" logische Konsequenz und kein Entzugssymptom.
Trank ich weniger,und/oder liess den Kaffee weg und aß verträgliches Essen, hatte ich KEINEN Würgreiz.
Bei dem Gedanken, ein Glas Bier trinken zu müssen, um den Reiz zu vermindern (körperl. Sucht), hätte ich mich sofort
übergeben, garantiert !
Durch die grosse Menge Alkohol trocknet der Körper aus, zusätzlich noch zu dem normalen, erheblichen Wasserverlust, der jede Nacht erfolgt.
Herzklopfen und Kreislaufschwäche gehen somit einher,
Herzrasen ist wohl psychisch bedingt, hatte ich nur in der
Bahn bspw.- zu Hause trat es morgens sonst nicht auf, aber erhöhter Puls schon (fehlen wohl Elektrolythe durch die Sauferei).





Hallo bernhard,

so hab´ich mir das auch immer zurecht gelegt, vorallem der mogentliche Kaffe der war bei mir auch immer schuld.

Als ich dann trocken und eine Weile nüchtern war hab ich gemerkt, das mir morgens alles bekommt und vorallem der Kaffee- eben bloß kein Alkohol.

liebe Grüße
Ramona


Adobe Offline




Beiträge: 2.561

24.02.2005 17:18
#21 RE: Zum ersten Mal. Antworten

Hallo Bernhard,

Kaffee konnte ich in meiner nassen Zeit überhaupt nicht trinken, schon gar nicht morgens. Auch hatte ich Übelkeitsgefühle beim Zähneputzen. Alles nur übersäuerter Magen? Ne, heute trinke ich Kaffee sehr gerne.

Als die Entzugserscheinungen schlimm wurden und ich morgens trinken mußte, habe ich mich auch vor dem Alkohol geekelt. Das erste Glas habe ich auch rausgebrochen. Getrunken habe ich ihn trotzdem.

LG
Adobe


Gerda ( gelöscht )
Beiträge:

24.02.2005 17:24
#22 RE: Zum ersten Mal. Antworten

Hallo Adobe,
in meiner nassen Zeit gings mir ganz genauso. Verstand nicht, dass ich keinen Kaffee mehr trinken konnte, wo ich ihn doch immer für den Kreislauf brauchte. Und miut der Brecherei und dem Alk. wars genause.

Gott sei Dank ists jetzt anders und bleibt so
LG
Gerda


malo Offline




Beiträge: 1.780

24.02.2005 17:29
#23 RE: Zum ersten Mal. Antworten

hallo bernard,

körperlich bist du also deiner meinung nach nicht süchtig.
ist aber auch egal,weil alkoholismus eine geistig-seelische
abhängigkeitserkrankung ist.die zeigt sich unter anderen
dadurch,dass der süchtige seinen konsum in seinen tagesab-
lauf mit einplant oder zum beispiel dass es ihm wichtiger
ist zu trinken als sich um seinen partner zu kümmern.

wenn der stoff wichtiger wird als vieles/alles was für ei-
nen "normalen" menschen zu einem glücklichen leben gehört,
dann ist man süchtig.

körperliche entzugssymtome kommen erst,wenn der alkohol
für deinen stoffwechsel gebraucht wird.nach dem was du
über dein körperliches befinden schreibst,ist das eindeutig
der fall.aber dafür hast du ja jede menge erklärungen für
dich parat.

tut mir leid,wenn ich dir keine weitere entschuldigung
liefern kann.

lg malo


Bea60 Offline




Beiträge: 2.438

24.02.2005 17:51
#24 RE: Zum ersten Mal. Antworten

Hallo @ Gerda,

danke der Nachfrage, zur Zeit geht es mir wirklich gut. Aber ich weiss auch, dass ich nicht zu leichtsinnig sein darf.

Dir auch ganz liebe Grüße und weiterhin nur trockene Stunden
Beate


Hermine 2 Offline




Beiträge: 3.177

24.02.2005 17:55
#25 RE: Zum ersten Mal. Antworten

Hallo bernard,
ich hatte keinerlei körperliche entzugserscheinungen als ich vor 8 wochen in der klinik war...............
Ich bin ALKOHOLIKERIN

Ob du es bist, oder nicht, wird dir hier keiner beantworten können!
Wünsch dir was
Gruß
Hermine

URL=http://www.imageshack.us]

[ Editiert von Hermine 2 am 24.02.05 17:57 ]


Faust Offline




Beiträge: 5.516

24.02.2005 17:58
#26 RE: Zum ersten Mal. Antworten

Hallo malo,

da gebe ich Dir Recht, was bernards körperliche Symptome betrifft.
Mir scheint, hier haben wir es mit einer übersteigerten Selbstdiagnosefähigkeit infolge eines vorangegangenen Schubes von Allwissenheit zu tun.
Ist aber doch auch typisch - oder ?

Hier im Forum gibt es da zum Glück therapeutische Hilfe...

LG
Bernd

P.S. Von meinen Leberwerten ist der höchste jetzt bei 24.
Das heißt doch - ich darf jetzt wieder ...oder ?


Spieler Offline




Beiträge: 7.887

24.02.2005 18:12
#27 RE: Zum ersten Mal. Antworten

Zitat
Gepostet von Faust
Mir scheint, hier haben wir es mit einer übersteigerten Selbstdiagnosefähigkeit infolge eines vorangegangenen Schubes von Allwissenheit zu tun.
Ist aber doch auch typisch



Hä,hä,
da lief vor gar nicht langer Zeit schon mal so ein Hochkaräter auf dem Board rum. Wie hieß er bloß noch?

Zitat
P.S. Von meinen Leberwerten ist der höchste jetzt bei 24.
Das heißt doch - ich darf jetzt wieder ...oder ?



Natürlich Bernd, zu deiner weiteren Gesundung ist es sogar unglaublich wichtig, dass du deinen Körper wieder an seine frühere Leistungsfähigkeit heranführst.
Aber lass es langsam angehen, schließlich hast du ja früher auch Jahre gebraucht, bis du ganz unten warst

Jörg


malo Offline




Beiträge: 1.780

24.02.2005 18:16
#28 RE: Zum ersten Mal. Antworten

hallo bernd,

das mit der therapeutischen hilfe ist wohl richtig.

aber die sucht ist nun mal so schlau,dass sie uns immer
wieder versucht einzureden,dass alles noch gar nicht so
schlimm ist.

das kennen wir doch alle.....oder?

lg malo


Bernard72 ( gelöscht )
Beiträge:

24.02.2005 18:30
#29 RE: Zum ersten Mal. Antworten

Hi.
Da habt Ihr ja schon aus allen Rohren geschossen...
Erstmal danke ich für Eure Ehrlichkeit.
Klarstellen möchte ich, dass es mir hier nicht um Absolution geht-- dass ich zuviel getrunken habe weiß ich und werde es nicht schönreden.
Selbstdiagnosen zu stellen ist nicht ganz richtig: ich hatte schon ein Gespräch mit meinem Hausarzt und einer Therapeutin
(ging um was Anderes aber habe Ihr meinen Konsum gestanden).
Der Arzt hat mir erklärt, woher meine Katersymptome kamen:
unter Anderem Elektrolytverlust durch Alkoh.und dementsprechend Rhytmusstörungen,bzw. scheller Puls.- Kopfschmerzen durch Mineralienverlust, höherer Blutdruck, sowie die üble Wirkung
des Giftes auf die Magenschleimhaut (habe nüchtern auch Prob. mit Kaffe und Sodbrennen aber nicht so stark wie nach
viel Bier, was ja logisch ist).
Daraus jetzt in einer Art Ferndiagnose festzulegen, ich sei Alki und würde mir in die Tasche lügen finde ich von einigen Leuten hier, die mich überhaupt nicht kennen, genauso vermessen und rechthaberisch, als wenn ich sagen würde,ich hätte ein verträgliches Trinkverhalten !
Die Psychologin hat mir einen "Selbstmord auf Raten" bei dieser Menge Alk. prognostiziert, ebenso aber gefolgert,ich sei (noch) nicht körperl. abhängig.

Die Furcht vor dem drohenden Kontrollverlust hat mich von einem auf den anderen Tag aufhören lassen.
Ich denke, ich muß sehr genau aufpassen und beobachten, ob
"soziales" Trinken, welches Andere hin und wieder an den Tag legen,für mich je wieder in Frage kommt;wäre ich Alkoholiker,ist dies nie wieder möglich, dass weiß ich..

Das mit meiner Freundin ist durch meine Schuld vernichtet worden-ich erkenne ein psychisches Fehlverhalten durch Alk,
da habt Iht sicher recht !

Leider wird Sie mein wahres Ich jetzt nicht mehr kennenlernen wollen,zuviele
Enttäuschungen weil ich sie so lange hingehalten habe...
Das ist ein hoher Preis.

Bernard.


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

24.02.2005 18:40
#30 RE: Zum ersten Mal. Antworten

Zitat
Andere hin und wieder an den Tag legen,für mich je wieder in Frage kommt;wäre ich Alkoholiker,ist dies nie wieder möglich, dass weiß ich..



Dann frage ich :
wenn dir das Trinken denn so "unwichtig" ist, warum willst du dann "moderat" weitertrinken und nicht einfach ohne Alkohol leben ?
Ich glaube, jemand der kein Alkoholproblem hat/nicht abhängig ist, denkt darüber erst garnicht nach.
Du aber willst deinen "Freund" noch nicht wirklich hergeben, oder ?

Gruß
Bea


Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz