Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 30 Antworten
und wurde 1.422 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3
StellaLuna Offline




Beiträge: 3.574

06.04.2005 19:56
#16 RE: Vor den Kopf gestossen... Antworten

Lieber Waldschrat,

"Träume, Phantasien, das turnt viel mehr..."

ich weiss.....

Bine

Bei ner Zigarette aufm Balkon hat er es glaube ich erstmal gewuppt
Zitat:"O.K., bevor ich vor der Scheidung stehe..." und für heute lassen wir das Thema mal ruhen, es gigt noch Einiges zu , aber so ist`s erstmal gut

Grüsse
Patricia


Biene2 Offline




Beiträge: 4.231

06.04.2005 19:58
#17 RE: Vor den Kopf gestossen... Antworten

Na siehste....es funzt...kannste mal sehen,wieviel Du ihm wert bist...

Ich wünsch Dir was....


StellaLuna Offline




Beiträge: 3.574

06.04.2005 20:00
#18 RE: Vor den Kopf gestossen... Antworten

Hi Zwerg,

klar, wir hatten Jahrelang solche Nasen bei uns am Tisch sitzen, wir sassen ja genauso dabei

Er wollte nur so ein bisschen, zum Musikhören, Bewegen, ach was weiss ich, aber es gibt für mich, wie beimTrinken, hopp oder topp und nun ist`s halt für ihn auch topp udn aus die Maus!

Grüsse
Patricia


StellaLuna Offline




Beiträge: 3.574

06.04.2005 20:01
#19 RE: Vor den Kopf gestossen... Antworten

Ja, Bine, und ich bin es mir auch wert

Grüsse
Patricia


zeroh1 Offline




Beiträge: 216

06.04.2005 20:37
#20 RE: Vor den Kopf gestossen... Antworten

hallo patricia,

bin zwar recht jungfräulich auf diesem board , aber nicht im umgang mit grass als ersatz für alk.
wie ich schon geschrieben habe war ich vor ca. 8 jahren für 3,5 jahre absolut drogenfrei - vor diesen 8 jahren habe mehr getrunken als geraucht, denn wenn genug alk drin war und es kam ein joint dazu war es aus , dann war mir hundeelend.
nach diesen 3,5 jahren traf ich eine bekannte von früher mit einem kleinen "peace" was sie mir auch verkaufte - wau das war ein "feeling" nach so langer zeit - das ging auch alles gut, ab und zu am wochenende ein pfeifchen oder tütchen - super sache - hatte auch keinen gedanken an alk, die shk und einzelgespräche waren fast vergessen...usw

dann habe ich mir einen "fuffi" gekauft und ab und an unter der woche geraucht..... dann täglich - am wochenende auch schon nach dem frühstück - jetzt bis vor 4 wochen täglich 2-3 joints - ach ja und die letzten 2 jahre so 2 mal pro jahr einen rückfall mit alk, der dann so 3-6 tage anhielt, dann wieder trocken, dafür aber geraucht , bis ich dann doch wirklich vor mir selber eingestehen musste, dass ich psychisch verdammt abhängig war - habs auch versucht aufzugeben (für 2-3tage) war in der zeit unausstehlich und hab halt wieder was gekauft.

meiner freundin war ich allerdings bekifft lieber als besoffen, weil sie meinte, dass wenn ich saufe ein riesenarschloch bin und wenn ich kiffe eher lieb.

vor 6 wochen waren wir im urlaub (ich ohne "material) - bums was ist passiert - der liebe alk musste mal wieder herhalten.

ich weiss nicht ob dir das weiterhilft - aber mir ist klar geworden - droge ist droge , ob pilze pillen oder der ganze andere dreck - ich möchte endlich frei sein,

übrigens: kiffe seit 4 wochen nicht mehr und trinke seit einer woche nicht mehr - das kiffen zu stecken ist mir fast schwerer gefallen

liebe grüsse
wolfi


minitiger2 ( gelöscht )
Beiträge:

07.04.2005 07:45
#21 RE: Vor den Kopf gestossen... Antworten

Moin allerseits,

ach ja die Kifferei. Ich hab das Kiffen erst mal nur deswegen aufgehört, weil ich sonst überhaupt keine Chance gesehen hab, irgendwann die Finger von normalen Zigaretten zu lassen.

Auch als ich das trinken aufgehört hab, war klar daß ich meine Grasvorräte aus dem eigenen Gewächshaus natürlich fertigrauche, wozu ich noch so 4 Wochen gebraucht hab.

Ich kann das schon auch nachvollziehen, man setzt sich in die eigene Plantage und zieht vom Vojahresgras noch einen durch und träumt vor sich hin.

Im Vergleich zu den Sachen die ich mir früher so reingezogen hab, LSD, Designerdrogen, und auch mal Opiate, hab ich Cannabis während meiner ganzen Karriere eigentlich nie als Droge angesehen (heute schon)..damals war das halt ein Entspannungsmittel für mich und ich hatte da auch nie sowas wie Dosissteigerung oder Kontrollverlust.
Ich mein ich kenn es wenn ich im Urlaub schon morgens angefangen hab dann war der Tag halt lätschert deswegen bin ich davon abgekommen, aber solang ich nur abends einen durchgezogen hab hab ich am anderen Tag überhaupt nix mehr gemerkt.

Ich hab da nie ein Problem gesehen, und hatte auch schon jahrelange Pausen ohne überhaupt drüber nachzudenken. Ich hab das im Zusammenhang mit der Sauferei wieder angefangen weil mich der Alkohol alleine einfach nicht genug getörnt hat.

Aber das ist natürlich das Problem...es würde auch umgekehrt nicht beim Kiffen bleiben sondern irgendwann kämen die Zigaretten und dann die Bierchen oder Whisky auch wieder dazu.
Na ja und inzwschen würd ich den Zustand vermutlich auch nicht mehr als angenehm erleben. Das witzige ist, ich kann mich da erinnerungsmässig problemlos reinversetzen was das für ein Gefühl war und es macht mich nicht an.

der minitiger


Falballa Offline




Beiträge: 3.719

07.04.2005 08:11
#22 RE: Vor den Kopf gestossen... Antworten

zusammen,

richtig mitreden kann ich nicht. Habe noch nie gekifft und es auch nie ausprobiert.
Das Thema interressiert mich sehr, auch in Bezug auf meine pubertierende Tochter.
Was ich vom Kiffen weiss, ist angelesen oder mir erzählt worden.
Das Cannabis kein Suchtpotenzial besitzt, habe ich nie geglaubt und glaube es auch jetzt nicht.

Was der Minitiger schreibt, ist auch das ,was ich mir vorstellen kann.

Ein "bissl" kiffen und dann wieder ein "bissel" trinken und irgendwann ist alles beim "Alten"?

Vielleicht lieg ich ja auch falsch.

Erzählt doch mal mehr davon. Die , die Erfahrung haben.

LG Manuela


Faust Offline




Beiträge: 5.516

07.04.2005 08:28
#23 RE: Vor den Kopf gestossen... Antworten

Hallo Ihr Lieben

Selbst habe ich auch keinerlei Erfahrung mit anderen Drogen als Alkohol,
hatte auch nicht das Bedürfnis, es auszuprobieren.

Aktuell bin ich damit konfrontiert worden durch einen Mitbewohner meines Zimmer während der Therapie (der hoffentlich nach Therapieende bald hier im Forum auftaucht ), der sich dazu ähnlich geäußert hat, wie der Minitiger.
Das fand ich zumindest pausibel.
Dazu geht es einer Frau in meiner SHG ähnlich wie StellaLuna, wobei ihr Partner kein Alkoholproblem hat, im Haushalt auch heranwachsende Kinder die Kifferei mit bekommen. Das ist immer wieder Konfliktstoff in dieser Beziehung.

Nur, wenn der Betroffene keine Einsicht zeigt, ist wohl ebenso wenig etwas zu machen,
wie bei alkoholabhängigen Partnern - oder ?

LG
Bernd


StellaLuna Offline




Beiträge: 3.574

07.04.2005 08:35
#24 RE: Vor den Kopf gestossen... Antworten

Hi

@ Wolfi

"Deoge isr Droge" genauso sehe ich das auch, und wenn jemand nicht fähig ist, sich mit dem Hier und Jetzt auseinander zu sezen, sich einen Fluchtweg baut, dann gehört das für mich zu nassem Denken.
Also ein gefährlicher Stolperstein für einen Alkoholiker.
Bei dir hört sich dein Kiffverhalten mächtig nach Suchtverlagerung an, ich wünsche dir einen guten, drogenfreien Weg.

@ Minitiger

Fürmeinen Mann ist Kiffen pure Entspannung, genauso, wie es für dich war.
Wie ich schon Wolfi schrieb, letzendlich ein nasses Denken, und würde für mich unweigerlich irgendwann zu einem "Bierchen" führen, oder 2 oder 8!

Er hatte auch ein anderes Rauchverhalten, als ich. Für mich war das keine Entspannung, wenn ich vorher nichts getrunken hatte, denn ich kam aus dem Denken sonst ich mehr raus, hatte 2mal übelste Horrotrips, da halfen auch keine Zitrionen mehr und mir war ohne Alk einfach Angst davor, was nun weiter passieren würde.

Also für mich wäre mit Kiffen, da immer mit Kombination Alk, mein Suchtgedächtnis voll in Gang, neee, will ich nicht mehr

Durch unser Gespräch gestern, ist mir klargeworden, dass ich sone Art Fluchtverhalten durch meine Surferei betreibe und ihn das mächtig annervt.
Irgendwie stimmt es schon, dass ich mich in letzter Zeit, gerade zu "Hochzeiten" wie vorm Mittagessen, Abendessen, Kinder bettfertig machen, etc. hier her verziehen, ist ja auch nicht fair...

Wir haben uns nun geeinigt, dass ich meine Internetzeiten etwas besser dosiere und er von der Drogengärtnerei absieht

Ach, bin ich schon froh, dass es uns immer besser gelingt, miteinander unser Leben angenehm und zufriedenstellend für Alle zu gestalten und wir respektvoll miteinander reden können.

Das ist sicher auch eine positive Nebenerscheinung des alkfreien Lebens

Früher haben wir beim ersten Anzeichen eines unguten Gefühls zum Bier gegriffen (oder es war eben schön, und wir haben darum gesoffen :sprachlos, und heute sehe ich, wie wir es schaffen, unangenehme Dinge zu betrachten anzunehmen, und nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen.

Unsere Entscheidung, ein alfreies Leben zu führen, waren neben der Kinder, die beste, die wir jemals getroffen haben.

Grüsse
Patricia, die gestern zum 5. mal in kurzer Zeit beim Zahnarzt war, unvorstellbar zu nassen Zeiten


Falballa Offline




Beiträge: 3.719

07.04.2005 08:45
#25 RE: Vor den Kopf gestossen... Antworten

Hallo Patricia

gefällt mir gut euer Übereinkommen.

zeigt es doch, miteinander reden und Wünsche und Bedürfnisse äussern, ist besser als runterschlucken.

Wie oft musst du noch zum Zahnarzt?
Wünsche dir ein baldiges Ende der Tortour.

LG Manuela


StellaLuna Offline




Beiträge: 3.574

07.04.2005 08:52
#26 RE: Vor den Kopf gestossen... Antworten

Hi Falballa,

wir haben unseren Grossen von je her erzählt, dass Alk eine Droge ist, wie Kiffen.

Sie haben mal unsere Pfeifen die wir noch besitzen, entdeckt und uns mit Fragen gelöchert.

Wir möchten sie offen und ehrlich erziehen, weisen auf die Gefahren einer jeder Sucht hin, würden ihnen weder das Kiffen, noch das Trinken verbieten, sie sollen ihre Erfahrungen sammeln.

Es ist wieder einmal eine Gradwanderung, wenn wir verbieten, hat`s was Interessante, also machen sie`s eh.

Dürfen sie`s, ist zu hoffen, dass sie es beim Ausprobieren lassen.


Ich glaube, dass wir ein Stückchen dazu beitragen können, wenn wir versuchen, sie in ihrem Selbtbewusstsein zu stärken und ihnen ein Zu Hause bieten, wo sie sich wohlfühlen (meine jetzt nicht materiell). Ich hoffe, uns wird unsere Aufgabe gut gelingen.

Das wir nicht mehr trinken, wurde von ihnen nur mal so am Rande bemerkt "Ihr trinkt ja gar kein Bier mehr" und wir antworteten, dass wir ein Problem mit dieser Droge haben und uns unser Leben so viel besser gefällt.

Ich hoffe, sie haben aus unserer Trinkzeit nicht allzu grossen Schaden davongetragen

Grüsse
Patricia, die ihre Surfzeit dosieren wird


StellaLuna Offline




Beiträge: 3.574

07.04.2005 08:54
#27 RE: Vor den Kopf gestossen... Antworten

Falballa ,

nächste Woche das letzte mal, wenn ich mir die 4er Lücke lassen will.

Irgendwie fehlt mir auch das Geld für Zahnersatz, also müsst ihr mich am Samstag mir dieser Lücke beim Lachen ertragen

Grüsse
Patricia


Falballa Offline




Beiträge: 3.719

07.04.2005 09:03
#28 RE: Vor den Kopf gestossen... Antworten

Patricia

ich mag dich bestimmt auch mit Lücke.

Ich fülle sie dir mit einem




manuela


StellaLuna Offline




Beiträge: 3.574

07.04.2005 09:08
#29 RE: Vor den Kopf gestossen... Antworten

Danke, Mauela

Ist das nicht Waldis Gänseblümchen

Schööön

Grüssle
Patricia


Falballa Offline




Beiträge: 3.719

07.04.2005 09:11
#30 RE: Vor den Kopf gestossen... Antworten

Nein, das ist meins für dich gesucht.

Mauela


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz