Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 2.120 mal aufgerufen
 Deine eigene Alkoholkarriere
Liesel ( gelöscht )
Beiträge:

30.07.2002 22:58
RE: Meine Säufergeschichte Zitat · Antworten

Ich habe sehr lange überlegt, ob ich mit diesem Thema überhaupt an die Öffentlichkeit gehen soll. Es könnte ja sein, es redet keiner mehr mit mir, ich bekomme keinen Besuch mehr oder ich werde von anderen Menschen verachtet und einfach in eine Schublade gesteckt, wie es in der heutigen Zeit so üblich ist. Doch wer sollte mich eigentlich verachten? Etwa die Menschen, die selbst nicht besser sind?

Ich schäme mich meiner Vergangenheit nicht, denn ich habe nur daraus gelernt und mein Leben besser in den Griff bekommen.



Ich bin trockener Alkoholiker und habe mit dem Trinken vor 21 Jahren aufgehört. Ich gebe zu, der Anfang war sehr schwer und ich erinnere mich nicht sehr gern zurück, doch die Vergangenheit wird man nicht los.

Da diese Krankheit durch alle Gesellschaftsschichten geht , aber leider sehr heimtückisch ist, daß sie die betroffenen Familien kaputt macht, habe ich mich doch durchgerungen darüber etwas zu berichten. Es soll wenigstens diejenigen helfen, die gewillt sind, genauso wie ich es damals war, dieses Leben zu verändern. Inzwischen ist meine Ehe nach 28 Jahren, im Jahr 2000, geschieden worden. Zu meiner Tochter, die 1974 geboren wurde, habe ich leider auch keinen Kontakt mehr, was sehr schade ist.

Den Kontakt zu meiner Schwester bzw. meinem Bruder gibt es auch nicht mehr, da diese selber noch trinken. Meine Eltern sind schon lange unter der Erde, so daß meine Verwandtschaft ziemlich wenig geworden ist. Zum Abschied der Trennung vor der Scheidung stellte man mir noch den Alkohol in den Kühlschrank, damit ich schwach werde und wieder anfange wo ich vor 21 Jahren aufhörte. Es braucht mir keiner zu glauben, mit zittrigen Händen und geschlossenen Augen entsorgte ich den Inhalt des Kühlschrankes und war froh, als alles weg war.

Ich konnte mir nicht vorstellen, daß Menschen so gemein sein können, nur weil eine Ehe nicht so recht klappt. Dies alles waren für mich keine Gründe mit dem Trinken wieder anzufangen. Es war für mich eine sehr harte Zeit. Drei Jahre Trennung und drei Jahre Ungewissheit. Da ich in dieser Zeit auch noch einen Herzinfarkt bekam und drei mal operiert werden musste, wurde auch noch die Scheidung verschoben. Aus Gemeinheit weil ich noch ein paar Jahre machen möchte gewöhnte ich mir vor drei Jahren auch noch das Rauchen ab, was mir bestimmt bisher nicht schadete.

Für alle die diese oder ähnliche Laster loswerden möchten, kann ich nur sagen, allein werden sie es kaum schaffen. Ich schloss mich damals einer Kirchengemeinde an, welche spielt eigentlich keine große Rolle, die mir mit erfahrenen Leuten in dieser Richtung geholfen hat.

Wer mit erlebt hat wie es Harald Juhnke ging, der es sehr viel schwerer hatte, weil er ständig im Rampenlicht stand oder Dieter Krebs, der jämmerlich zu Grunde ging, der kann für sich nur sagen, man kann sich eigentlich nur verbessern.

Ich bin deshalb nie überredet worden in irgend einer kirchlichen Gemeinde einzutreten oder ähnliches.

Für alle die es vielleicht doch ihrer Familie zu liebe versuchen möchten, kann ich nur sagen, ein Ende kann ein neuer Anfang sein versucht es, denn ihr werdet merken es lohnt sich. Auch ich bin heute noch unsicher, ob ich die nächste Situation, die schon vor der Tür steht meistern werde, doch dies sind alles keine Gründe mit diesen oder ähnlichen Drogen wieder anzufangen.

Ich hoffe, daß meine kleine Lebensgeschichte hier für andere, die es noch vor sich haben eine kleine Hilfe oder gar Krücke ist, mit der sie wieder laufen lernen, Achtung finden und wieder aufrecht blicken können. Und wenn sich da jemand hinstellt und behauptet, der hat aber einen starken Willen, das ist völliger Quatsch! Man sagt nicht umsonst der Glaube kann Berge versetzen.

Allein meinem Glauben habe ich es zu verdanken, daß ich es geschafft habe und ich danke all denen, die mir dabei geholfen haben.

Ein Jahr lang bin ich jeden Dienstag zu den "Anonymen Alkoholikern" gegangen um zu lernen wie man mit dieser Krankheit umgeht. Diesbezüglich sind mir Entziehungskuren oder Krankenhausaufenthalte erspart geblieben. Heute kann ich mein Leben ohne diese Selbsthilfegruppe meistern.

Jürgen


tommie Offline




Beiträge: 10.595

30.07.2002 23:24
#2 RE: Meine Säufergeschichte Zitat · Antworten

Hallo Jürgen,

21 Jahre trocken - Hut ab.

Du schreibst : Allein meinem Glauben habe ich es zu verdanken, daß ich es geschafft habe und ich danke all denen, die mir dabei geholfen haben.

Dem Glauben woran denkst du das verdanken zu können ? Und - wenn du es alleine einem Glauben zu verdanken hast, wehalb dann das " Danke schön " an andere ?

tommie


Gast ( gelöscht )
Beiträge:

31.07.2002 09:02
#3 RE: Meine Säufergeschichte Zitat · Antworten

Sorry,
hab mich vertan, es sind sogar 22 Jahre. Den Christlichen Glaube und heut hilft er mir in allen Lebenslagen.Bold


Liesel ( gelöscht )
Beiträge:

31.07.2002 09:06
#4 RE: Meine Säufergeschichte Zitat · Antworten

Sorry hab mich vergessen einzuloggen!
Sorry,
hab mich vertan, es sind sogar 22 Jahre. Den Christlichen Glaube und heut hilft er mir in allen Lebenslagen.


richie Offline




Beiträge: 395

31.07.2002 09:51
#5 RE: Meine Säufergeschichte Zitat · Antworten

Hi Juergen,
wo ist denn die "Kohle" in deinem Nick hin ?
;-)


Gast ( gelöscht )
Beiträge:

31.07.2002 12:54
#6 RE: Meine Säufergeschichte Zitat · Antworten

Hi Richie,
die Kohle ist für mein Forum weg, hab mich doch hier neu angemeldet. Wollte nicht nur als Gast kommen.


richie Offline




Beiträge: 395

31.07.2002 15:11
#7 RE: Meine Säufergeschichte Zitat · Antworten

wieso, man muss sich ja nicht in jedem Unterforum neu anmelden (ausserdem bist' jetzt den Meistertitel los *gfg*)


 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz