Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 1.497 mal aufgerufen
 Deine eigene Alkoholkarriere
miraim ( gelöscht )
Beiträge:

23.08.2002 12:54
RE: Miraims Geschichte Zitat · Antworten

Meine Geschichte

Im Jahr 1999 im Mai hatte ich einen Motorradunfall.
Ich habe in den ersten zwei Nächten kaum geschlafen. In schweiß gebadet wachte ich auf. Mein Problem war mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht bewusst. Als ich jedoch meine Entzugserscheinungen merkte, war mir mein Problem klar.
Doch ich schwieg. Es war mir so peinlich.
Nach einer Woche kam ich dann unters Messer.
Die Narkose wirkte gar nicht so richtig. Man sprach mich danach darauf an. Ich gestand nun mein Problem. Bei der zweiten OP, lief alles glatt. Ich erhielt eine stärkere Narkose.
Auf alles reden der Ärzte hörte ich nicht hin. Weder zu einer Beratung zu gehen, noch zu einer Gruppe. Nein ich unternahm nichts. Als ich nach fast fünf Wochen das Krankenhaus verließ, freute ich mich auf zu Hause. Ein neues Leben begann. Ich war trocken, doch es hielt nicht lange an. Ich sprach mit niemanden darüber. Nicht mit meinen Kollegen, auch nicht mit meinem Chef. Ich hatte mich verändert. Ich weiß heute nicht ob es zum Nachteil meiner Kollegen war. Der Alltag holte mich schnell wieder ein. Nach fast fünf Monaten Trockenheit fing ich wieder an. Ich wollte versuchen kontrolliert zu trinken, es ging nicht. Im November vertraute ich mich meinem Hausarzt an. Er wies mich zur Entgiftung ein. Es war ein ganz normales Krankenhaus mit einer offenen Abteilung. Ich sollte zur Beratung gehen, doch ich tat es nicht. Nach vierzehn Tagen wurde ich entlassen. Und wieder ging es eine ganze Zeit gut. Silvester 1999 trank ich ein Glas Sekt. Es blieb wirklich dabei. Doch der Alltag holte mich wieder ein. Im Mai 2000 auf meiner eigenen Hochzeit fing es wieder an. Und wieder versuchte ich es zu kontrollieren. Meinen Job hatte ich gekündigt. Ich war sehr unzufrieden mit mir und mit der Arbeit. Ich fing bei einer anderen Firma an. Das war im September 2000. Doch alles wurde schlimmer. Ich kam gar nicht mehr zurecht. Ich trank wieder mehr. Ich selber redete mir ein, um abzuschalten. Im Januar 2001 am dritten habe ich mich fürchterlich mit meinem Mann gestritten. So sehr, dass ich mich freute allein zu sein um zu trinken. Nun war ich allein. Und ich wollte, nur noch heulen und reden und trinken. Dann, ich weiß nicht mehr genau wie, habe ich den Rettungswagen gerufen. So ging ich voll trunken mit. Nachts aus dem Krankenhaus rief ich dann meinen Mann an. Es war mittlerweile 4:00 Uhr. Gegen 8:00 Uhr rief ich Ihn noch mal an, denn ich war in einer geschlossenen Abteilung und wollte raus. Doch die Ärzte ließen mich mit1,8 Promille nicht gehen. So blieb ich für drei Wochen da. Das Elend zu sehen war schlimm. Ich wollte nicht so enden. Dort kamen dann einmal in der Woche Gruppen vorbei die sich vorstellten. Von denen ich dann auch von Therapien erfuhr. Daraufhin stellte ich noch im Krankenhaus den Antrag.
Im März am 08.03.01 machte ich dann eine Therapie. Fast vier Monate weg zu sein, hört sich so lang an. Doch es hat mir sehr viel gebracht. Seid dieser zeit besuche ich wöchentlich die Gruppe. Die Gespräche tun mir gut.
Und heute bin ich so stolz auf mich und für jeden trockenen Tag dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
Miraim


Reiner Offline




Beiträge: 1.036

23.08.2002 15:28
#2 RE: Miraims Geschichte Zitat · Antworten

Hi-Miraim,

Es ist manchmal so im Leben das ein Unglück zum Glück oder auch wie bei uns zur Selbsteinsicht führt.
Bei Dir Der Unfall,
bei mir die Kündigung.
Ich bin überzeugt das es viele ähnliche Schicksale gibt.
Bei Einem ist der Weg steinig, beschwerlich und lang,
beim Anderen geht's halt etwas schneller. Na und?

Wichtig ist das Ziel, Miraim!

Und ob nun zum Nachteil für Deine Kollegen oder nicht, das ist "Bockwurst" würde ich sagen. Alles was Du machst, tust und unternimmst machst Du FÜR Dich und nicht für irgend Jemand. Wenn Dir das einigermassen Klar und bewusst ist fällt Dir der Weg um so leichter. Irgendwie gleichen sich unser aller Geschichten, doch sind's niemals Dieselben.

Vielen Dank für Deine Geschichte sagt Reiner.

Habe mich persönlich auch gefreut nun endlich etwas mehr von Dir zu erfahren.


Miezekatz Offline




Beiträge: 731

29.08.2002 11:11
#3 RE: Miraims Geschichte Zitat · Antworten

Liebe Miraim,

wie schön, auch deine Geschichte zu lesen! Besonders natürlich das glückliche Ende!! Danke, dass du das alles auch für mich hier aufgeschrieben hast. In jeder Geschichte erkenne ich ein Stück von mir selbst und das hilft mir auf meinem Weg, den ich gehe.

Dir alles Liebe von


Gitti Offline




Beiträge: 314

29.08.2002 11:44
#4 RE: Miraims Geschichte Zitat · Antworten

Hi Miraim!!!
Habe Deine Alkoholkarriere gelesen, ich wundere mich immer wieder wie sich alles ähnelt.Gut finde ich das Du es geschafft hastEs ist nicht immer leicht für keinen von uns.Aber solange Du es für Dich selber tust,eigene Endscheidungen treffen ,und auch nein sagen kannst,hat sich alle Mühe gelohnt. Du hast auch eine gute Gruppe,denn Gespräche sind sehr wichtig weiß ich aus eigener erfahrung.
Viel Glück noch auf Deinen weiteren Weg
Gitti


 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz