Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 3.308 mal aufgerufen
 Deine eigene Alkoholkarriere
Seiten 1 | 2
Beachen Offline




Beiträge: 3.654

09.10.2002 16:22
RE: ich fang einfach mal an .... Zitat · Antworten

Also, habe nun tagelang im Netz nach einer Möglichkeit gesucht über mein ALkoholproblem zu schreiben, so fand ich euch und versuch es einfach mal.
Daß ich viel zu viel trinke weiß ich schon längst, aber als ich auf meinem Gesicht und auf dem Brustbereich immer mehr spider naevi entdeckte wurde es mir unheimlich, ich bekam Angst daß meine Leber schon angeknackst sein könnte.
Trinken tu ich wohl schon seit ich 16 bin, ich hatte eine wirklich sch.. Kindheit in der ich mich nur hilflos, wütend und nicht verstanden fühlte. Dank mangelndem Selbstwertgefühls war die Pubertät für mich der Horror, und ich entwickelte schon früh Anlagen zur Sucht (Magersucht-Bulimie in der Teenie-Zeit).
Was blieb ist die Trinkerei da ich schon früh mein mangelndes Selbstwertgefühl, meine Unsicherheit meinte überdecken zu können ...ich fühlte mich angeschickert einfach wohler. Das hat sich in meinem Kopf wohl so festgesetzt --- Trinken schafft ERleichterung.
Aber das kennt ihr sicher alle.
Habe es trotzalledem geschafft eine respektable Ausbildung zu machen ...wurde allerdings in der Firma nicht übernommen,
fand aber dennoch einen guten job. Dann kamen Jahre in denen mein Alkoholkonsum noch irgendwie überschaubar war ...nie täglich aber wenn dann zeitenweise bis zum Filmriß. Auch ließ ich mich dann wahllos mit Männern ein, was mir nüchtern nie passiert wäre, diese ewige Suche nach Respekt und Anerkennung."Leichte" Drogen kamen hinzu.
Mit 26 fing ich dann eine komplett neue 3-jährige Ausbildung an, die ich auch,sogar gut, bewältigte (außer einigen Kater-bedingten Krankheitstagen). Seit diesem Zeitpunkt bin ich Krankenschwester auf einer inneren Station eines Kreiskrankenhauses und Delirien, Leberzirrhosen und dessen tödliche Folgen sind mir sehr bekannt, was solls,daheim wurde erst mal ein Bier aufgemacht, dem meist viele mehr folgten.
Ich konnte in meinen 20gern nie eine längere Beziehung aufbauen, lag wohl am Mangel meinerseits Verantwortung zu übernehmen und natürlich mein Zechkopfdasein.
Wenigstens das ist heute anders, habe endlich eine sehr schöne 3 jährige Beziehung mit einem Mann der so gut wie keinen Alkohol trinkt, gottseidank. Er ist mir eine große Hilfe und Stütze und ich muß mich nicht verstellen.

Heute bin ich 37 und versuche nichts zu trinken ...was mir einigermaßen gelingt, auf Dauer wohl nicht ohne Gruppe. Habe schon Kontakt aufgenommen ...bisher fehlte mir nur der Mut.
P.S . hatte nie körperliche Entzugssymptomatik

bald mehr und ich freu mich auf den Kontakt mit euch

BEA


tommie Offline




Beiträge: 10.595

09.10.2002 21:00
#2 RE: ich fang einfach mal an .... Zitat · Antworten

Hallo Beachen,

spider naevi müssen nicht unbedingt auf Lebeschäden hinweisen, die können auch idiopathisch auftreten, aber das wirst du selbst wissen.

Schön daß du auf diesem Weg " Kontakt " mit Betroffenen aufnimmst. Du schreibst auch, daß du schon eine Gruppe kontaktiert hast.......was hält dich jetzt noch von einer Teilnahme dort ab, der Mut wird es doch nicht sein ?
Und natürlich gibt es da noch mehr Fragen:
Bist du dir deiner Sache noch nicht ganz sicher, oder ist es eher eine Art Scheu ? Hast du dich ärzlicherseits schon einmal - unter Berücksichtigung deiner " Vorgeschichte " - gründlich untersuchen lassen ? Was verstehst du unter " es gelingt mir einigermaßen " ?

Sorry, viele Fragen, aber als " Frischling " mußt du da durch.

tommie


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

09.10.2002 21:38
#3 RE: ich fang einfach mal an .... Zitat · Antworten

Vielen Dank für diese schnelle Antwort.
Es läßt mir in den letzten Tagen auch einfach keine Ruhe, darum bin ich echt dankbar. Ich habe Urlaub und somit viel Zeit für mich selbst, auch zum Nachdenken.
Ich bin mir meiner Sache schon sicher, es gibt nur einen Weg und daß ist der trockene. Mit einigermaßen meinte ich daß ich seit ca 3Mon ( seit "jetzt ists genug Einsicht" - sag ich mal so )nur 2x getrunken habe an Geburtstagen. Daß ist natürlich 2x zuviel. Ich versuche Situationen zu vermeiden die mich "verleiten" könnten, gehe nicht mehr in Kneipen, Discos etc. Ich weiß daß ich mich auf Dauer natürlich nicht von der Außenwelt abschotten kann, aber es ist eben meine Entscheidung momentan bis ich mich irgendwie gefestiger fühle, klingt wahrscheinlich blöd. Ich versuche mir in meinem Alltag einen anderen Sinn, einen anderen Rhythmus zu geben, nicht die Nacht "durchmachen" ...nicht lange schlafen (wenn ich nicht arbeite)versuche mir Gutes zu tun mit Yoga, schwimmen, spazierengehen. Das klappt ganz gut und ich habe wirkliche Freude daran was ich mir vor einem halben Jahr noch nicht vorstellen konnte.
Ich habe mich nie untersuchen lassen. Die jährlichen Blutabnahmen beim Betriebsarzt waren Leberwertmäßig immer ohne Befund, das ist alles.
Therapeutische Hilfe aufgrund meiner Vorgeschichte wäre sinnvoll gewesen, ich handelte immer alles mir mir selbst ab, laß viele Bücher etc. Hatte auch irgendwie Angst daß es durch "alles wieder hochkramen" mir schechter gehen könnte als vorher.
Kontakt zu den AA hatte ich telefonisch, durch meine Schichtarbeit ist es auch ein bißchen kompliziert, und sicher war es auch Scheu. Auch darum bin ich hier, vielleicht ist es einfacher für mich wenn ich hier schon "reden" und mich öffnen konnte und sehe es sind Menschen wie du und ich, ich denke dann klappt das mit dem Kontakt zu einer Gruppe in real sicher auch, ist das doof?

BEA

...und danke !


tommie Offline




Beiträge: 10.595

09.10.2002 22:17
#4 RE: ich fang einfach mal an .... Zitat · Antworten

Hallo Beachen,

natürlich ist das nicht doof, ganz im Gegenteil. Es scheint dir ja gut zu tun zu schreiben, also schreibe. Und es werden auch noch andere Boardmitglieder und -gäste auf dein Posting antworten, ganz sicher.
Und wenn du einmal eine " reale " Gruppe besuchen möchtest, dann wirst du den Weg dorthin auch finden. Auch sicher. Es spielt ja keine Rolle ob AA oder eine andere SHG, es ist dabei nur wichtig, daß du dich dort wohl fühlst.

Mein ganz persönlicher Eindruck ist: es wäre dir am liebsten wenn du alles alleine " managen " könntest; allen Untiefen des Lebens selbst aus dem Weg gehen und ganz alleine dafür sorgen, daß du trocken leben kannst.
So ähnlich dachte ich auch einmal: das schaffst du doch allein. Aber: es geht nicht. Ich kenne niemanden, der es auf Dauer wirklich ohne Hilfe einer Gruppe ( und da hilfst du auch anderen ! ) geschafft hat trocken und zufrieden zu leben. " Meine " Gruppe ist eine betriebsinterne, nach anfänglicher Scheu/Abneigung/Scham gehe ich seit über 3 Jahren sehr gerne dort hin. Es würde mir etwas fehlen, ohne diese Menschen, Schicksale und Geschichten.

Natürlich kannst du auf Dauer die Situationen, die dich eventuell zum Trinken animieren nicht ignorieren oder ihnen aus dem Weg gehen. Du mußt irgendwann anfangen zu lernen, lernen damit zu leben und umzugehen. Auch da kann dir eine Gruppe helfen.

Toll finde ich, daß du dich mit diveresen Dingen belohnst. Das zeigt: du bist auf dem " richtigen " Weg.

tommie


Andi ( gelöscht )
Beiträge:

09.10.2002 22:27
#5 RE: ich fang einfach mal an .... Zitat · Antworten

Hy beachen,

bin ebenso neu hier wie du aber du wirst sehen das dir hier geholfen wird.

du schreibst das du den situationen aus dem weg gehst in denen du verleitet werden könntest. genau so habe ich auch gedacht. dachte wenn du gar nicht erst in versuchung geräts kann ja auch nix passieren! doch was ist dann? dann wenns doch mal soweit ist? du auf ner fete bist und dir jemand was anbietet? ja mist, habe ich mir gedacht. das kann so nicht funktionieren und so zog ich los wollte es wissen. binm also in die nächst beste kneipe und hab mir ein wasser bestellt und beobachtete die armen gesellen die von minute zu minute breiter wurden, lallten und vor sich hin sabberten und da sa ich mich mitten zwischen ihnen, ja so muss das wohl ausgesehen haben, grässlich!! so trank ich weiter mein wasser. irgendwann nach zwei stunden etwa hatte ich die nase voll und zog nüchtern mit meinem wasserbauch nach hause. hab noch lange wachgelegen und drüber nachgedacht. zwei tage später die nächste probe. ein nachbarschaftsfest. war schon ein bischen schwieriger, alle wollten nur mein bestes und mich mit alk befüllen. hab jedesmal danken abgelehnt und meinte nur das ich in meinem leben genug gesoffen hätte und irgenwann man ja mal erwachsen werden müsse. nun das hatte zur folge das ich an dem abend die spassbremse war gegen 22 uhr war kaum noch einer nüchtern, einige hingen bereits kopf über im klo. nur ich war top fit und da ich eigendlich keine große lust hatte mich zulallen zu lassen ging ich irgendwann nach haus, hab mir noch nen film angesehen und ging irgendwann (nüchtern) ins bett. muss sagen, war vollkommen ok und ich muss feststellen das solche massenbesäufnisse und da läufts ja meistens drauf aus, nicht mein ding sind. schade nur das einem das erst jetzt bewusst wird.
also was ich sagen will ist, dass es nich immer der richtige weg ist auszuweichen. stell dich deinem problem und beweis es dir selbst das du stärker bist als ein glas bier oder schnaps.

Kopf hoch und durch, du schaffst das schon.

Grüße

Andi


richie Offline




Beiträge: 395

10.10.2002 09:23
#6 RE: ich fang einfach mal an .... Zitat · Antworten

Hi Andi und Beachen,

naja, diese Frage muss jeder wohl individuell entscheiden. Und da ja unsere ganze Gesellschaft vom Alkohol durchdrungen ist, kann man sich wohl nicht auf Dauer abschotten. Aber in der ersten Zeit ist es vielleicht ganz sinnvoll.
Wobei die Frage diverser "Sauf-Feste" auch individuell verschieden ist. (Meine Gefahrensituationen liegen z.B. nicht auf solchen Festen - im Gegenteil, sondern eher wenn ich allein bin, schlecht drauf bin und nix zu tun hab.)


Gitti Offline




Beiträge: 314

10.10.2002 13:39
#7 RE: ich fang einfach mal an .... Zitat · Antworten

Hallo Beachen ,hallo Gast andi!
Ich finde das es Beachen richtig gemacht hat in dem Sie Feten meidet man sollte wenn man sich nicht sicher ist Gefahrenzonen meiden.Andy ich denke das Du Dich einem großem risiko ausgesetzt hast in dem du dich testen wolltest.Beachen ich denke jeder von uns hatte eine Hemschwelle zu überwinden eine Gruppe zu kontaktieren,aber es hat noch keiner bereut im gegenteil.Mein Tip schaue Dir mehrere Gruppen an nicht jede abeitet gleich, du brauchst am Anfang nur zuhören Du brauchst nicht sprechen .Erst wenn Du Dich entschlossen hast,welche Gruppe Dir zusagt kommt das sprechen von alleine.Mache weiter so .
Gruß Gitti


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

10.10.2002 15:33
#8 RE: ich fang einfach mal an .... Zitat · Antworten

Hallo Ihr!
Bin ganz begeistert von euren regen Antworten !
Ja das mit dem Abschotten ...vor ca 2 Mon besuchte ich meine Freundin in Mainz, wir saßen früher immer gerne zusammen tranken und redeten viel. Mein Freund und sie leerten dann zusammen auch 2 Flaschen Wein während ich Wasser trank, es war damals sozusagen das erste Mal daß ich in Gesellschaft keinen Alkohol trank.. ich muß sagen es war ok, wir redeten genauso viel und gut wie früher, sie hat Psychologie studiert und wir redeten auch viel über unsere Kindheit und mein Alkoholproblem, der Abend tat mir richtig gut. Was ich sagen will ist das das mein erster Abend war wo ich sah das es "geht" ...und auch gut ist.
Am nächsten Tag nicht verkatert 200 km nach Hause fahren zu müssen ...etc.
Am Samstag will ich zu einem Fago Konzert, will wieder mal unter Leute gehen ..ich denke ich sage einfach heute fahre ich ...da "darf" ich ja nix trinken ...
Bin guten Mutes !

tommie, hast recht das ich wohl denke am Besten alles mit mir selbst regeln zu wollen, aber ich weiß auch daß das auf Dauer sicher nicht geht.
Fahre bald in Urlaub und warte ab wie es danach mit meinem Mut/ Scheu steht. Hier in meiner Heimatstadt gibt es mind. 5 SHG, wir haben seit 1956 schon einen Freundeskreis.
Ich bin jedenfalls froh daß ich hier einen für mich ersten und wichtigen Schritt gemacht habe !

Danke Euch

BEA


bleem ( gelöscht )
Beiträge:

10.10.2002 17:11
#9 RE: ich fang einfach mal an .... Zitat · Antworten

Hallo Beachen,

..ich denke ich sage einfach heute fahre ich ...da "darf" ich ja nix trinken ..

denk doch einfach ...da "brauche" ich nicht zu trinken...
Mir hilft diese Einstellung sehr.

Gruß Bleem


Italic


Reiner Offline




Beiträge: 1.036

10.10.2002 18:55
#10 RE: ich fang einfach mal an .... Zitat · Antworten

Beachen und Andi

Auch ich möchte noch einige Gedanken zu Euern Posts loswerden;
@ Beachen

Zitat
da ich schon früh mein mangelndes Selbstwertgefühl, meine Unsicherheit meinte überdecken zu können ...ich fühlte mich angeschickert einfach wohler. Das hat sich in meinem Kopf wohl so festgesetzt --- Trinken schafft ERleichterung.


Genau diese Sätze könnten auch von mir stammen. Ich hab’s nur leider ziemlich spät mitbekommen, dass ich Probleme in Bezug auf mein Selbstwertgefühl hatte. Trinken und die Mittelpunktrolle gehörten einfach zusammen. Es war auch viel einfacher sich „angeschickert“, wenn nicht gar besoffen zu unterhalten und mit Problemen auseinander zu setzen. Nur dass Trinken für nen Moment erleichtert und die Probleme am nächsten Tag immer noch stehen hab ich erst geschnallt als ich schon mittendrin war im Gewohnheitssumpf. Na ja und da ich mir ja einredete ich habe keine Alkoholprobleme dauerte dieser Zustand Jahre an. Bevor ich die Dinge einigermaßen so sah wie Du sie jetzt siehst musste ich leider erst 44 Jahre alt werden. Na ja und über meine Kindheit möchte ich lieber auch nix sagen. Das du ein Problem in Bezug auf Alk hast schreibst du ja und ich denke du hast es für meine Begriffe sehr gut geschnallt. Soory für meinen Ausdruck. Und ich denke auch, dass Du auf dem besten Weg bist ein trockenes zufriedenes Leben zu führen. Was den Besuch einer Gruppe betrifft kann ich nicht mit Erfahrungen helfen, da ich auch noch keine besucht habe. In meiner ehemaligen Heimat gab es zwar auch Gruppen, aber ich hatte nie das Bedürfnis in eine zu gehen, da ich sehr gute Kontakte zu meiner Suchtberaterin hatte und es auch in meinem privaten Umfeld sehr viele Menschen gab und auch heut, nachdem ich seid einem Jahr im Schwobaländle wohne ,es welche gibt mit denen ich offen über meine Probleme, und was sehr wichtig ist, über meine Krankheit reden kann. Und auch dieses Forum hilft mir ungemein beim Aufbau meines Selbstbewusstseins.

Ich wünsche Dir viel Kraft und ein bischen Glück auf

Deinem Weg in eine zufriedene Abstinenz!

@Andi

Hi-Andi nimm mirs nicht krumm, aber für ein 14-Tägiges Leben ohne Alk vollziehst Du eine ganz schöne Gradwanderung. Und denke mal über die Gründe nach warum Du Dich in so kurzer Zeit gleich zwei mal selbst testen musstest. Das Ergebnis wird Dich bestimmt verblüffen. Weißt Du, ich bin über zwei Jahre trocken aber was bringt es mir wenn ich mir beweisen will das ich feuerfest bin indem ich mit einem kaputten Schutzanzug durch die Flammen wate obwohl die Strasse breit genug ist um am Feuer vorbei zu gehen. Denk mal in Ruhe darüber nach. Vor allen Dingen Andi muss man nicht gleich losziehen um den Beweis anzutreten. Du wirst es noch oft genug beweisen müssen aber ohne Vorankündigung und dann dankend Abzulehnen, da kannst Du stolz sein. Mein Tipp: Hör auf damit Dich unnötig solchen Gefahren auszusetzen.

Auch Dir wünsche ich weiterhin alles Gute!

Einen schönen Abend noch wünscht Reiner


andi1 ( gelöscht )
Beiträge:

10.10.2002 22:03
#11 RE: ich fang einfach mal an .... Zitat · Antworten

Hallo Reiner,

also die sache mit dem feuer... nicht schlecht!

aber wie will mann schwimmen lernen wenn man nicht ins wasser geht. klar springt man auch nicht vom 10 meterturm wenn mann zuvor beinahe ertrunken wäre aber deshalb jedes schwimmbad zu meiden kann auch nicht die lösung sein.

falls es den eindruck gemacht haben sollte das ich jetzt auf teufel komm raus jede kneipe aufsuche so ist das nicht richtig. im übrigen hatte ich in keinster weise vor mir etwas zu beweisen oder mich auf die probe zu stellen. ich hab mir nur gedacht das es (für mich) keinen sin macht mich vor etwas zu verstecken oder oder fern zu halten wenn eine solche situation früher oder später eh auf mich zu kommt und dann bin ich lieber vorbereitet und muss nicht ins kalte wasser springen. will meinen ich versuche damit umzugehen. und es hat recht gut geklappt ich empfand es nicht als gefährlich, da ich ausnahmsweise mal meinen kopf zum denken benutzt habe, muss sagen das geht sogar.

was die gradwanderung angeht, klar mache ich eine durch. hab mir etwas vorgenommen und hab nicht vor davon abzulassen. also entweder oder. kompromisse kann ich mir nicht eingestehen, hab das lang genug getan und mir selbst was vorgemacht.

man kann sicherlich tagelang über dieses thema reden aber eine sache ist wohl unumstritten. wir haben wohl alle das gleiche problem und jeder findet sich wohl ein stückweit in der geschicht der anderen wieder. manchmal sogar recht genau. jedoch sind wir alle verschieden und reagieren und handeln sicherlich auf verschiedenste arten. ich denke das jeder sienen weg finden muss und ob es der richtige ist wird sich wohl erst am ende dieses weges rausstellen.
ich denke ich hab meinen weg gefunden wenn auch erst 14 tage (es sind übrigens 3 wochen) vergangen sind un dies zugegeben eine recht kurze zeit ist. ich renne auch nicht jubilierend über die straße und schreie "hura ich habs geschafft". nein sicherlich nicht, ich weiß das ich es noch lange nicht geschafft habe. aber ich denke es gehört schon ein bischen glaube an sich selbst und sicherlich auch eine portion wille dazu.

viele grüße

Andi (jetzt andi1, andi war schon vergeben)


Reiner Offline




Beiträge: 1.036

11.10.2002 03:26
#12 RE: ich fang einfach mal an .... Zitat · Antworten

andi1



Gut sprechen wir meinetwegen noch ein paar Tage darüber Andi.


Kein Problem !

Glückwunsch erstmal zu Deinen ersten 3 Wochen!

Sorry dafür, dass ich 14 Tage schrieb!

Ich sitze hier vor Deinem Post und muss unweigerlich lächeln. Ist natürlich kein „Belächeln“ sondern eher so ein kumpelhaftes Lächeln.

Gut, vielleicht merkst Du an meinem Post warum ich lächeln muss.

Du schreibst:

Zitat
aber wie will mann schwimmen lernen wenn man nicht ins wasser geht. klar springt man auch nicht vom 10 meterturm wenn mann zuvor beinahe ertrunken wäre aber deshalb jedes schwimmbad zu meiden kann auch nicht die lösung sein.



Ich werde Dir mal meinen Standpunkt zum „Schwimmenlernen“ darlegen:

Vielleicht wird’s ganz interessant?

Soweit ich mich an meinen Schwimmkurs erinnern kann gings da los mit ein wenig oder ner ganzen Menge Theorie, Vorsichtsmaßregeln, Verhalten im Schwimmbad usw.

Frage Andi:

Hast Du diese theoretischen Vorkenntnisse, damit Du bei Deinen ersten Schwimmversuchen auch oben bleibst?

Ich habe einige wenige:

6 Wochen EAB (Alkoholentwöhnungsbehandlung)

16 Wochen Langzeittherapie.

Dazu kommen 100-terte Gespräche mit Betroffenen.

Aber kein Bla-Bla sondern sehr intensivr Gespräche.
Das soll aber nicht heisen das dieses theoretische Wissen immun macht gegen evtl. auftretente Krämpfe beim Schwimmen.

Es macht insofern sicherer das ich über die Gefahren Bescheid weiss, die beim unbedachten ziellosen Entfernen vom Ufer auf mich lauern.
Und das ist schon mal ne ganze Menge wert.

Du kannst mir glauben da hab ich ne ganze Menge übers Schwimmen und auch übers Ertrinken gelernt, wenn man sich mit zu wenig Erfahrung zu weit auf’s Meer hinauswagt.
Auch ich besuche Badestrände, aber um mich zu erholen und nicht um zu testen ob ich noch schwimmen kann. Ist ja im Urlaub oder zu anderen Anlässen auch gar nicht anders möglich.

Du musst doch, um Schwimmen zu lernen, nicht gerade die tiefsten Seen aufsuchen.

Ich bin der Meinung:

Versuch’s doch erst mal in flachen Gewässern!

Dann schreibst Du weiter:

Zitat
im übrigen hatte ich in keinster weise vor mir etwas zu beweisen oder mich auf die probe zu stellen. ich hab mir nur gedacht das es (für mich) keinen sin macht mich vor etwas zu verstecken oder oder fern zu halten wenn eine solche situation früher oder später eh auf mich zu kommt und dann bin ich lieber vorbereitet und muss nicht ins kalte wasser springen. will meinen ich versuche damit umzugehen. und es hat recht gut geklappt ich empfand es nicht als gefährlich, da ich



Andi ich habe das hier gelesen und muss schon daraus schlussfolgern das Du es Dir beweisen wolltest

Zitat
dann? dann wenns doch mal soweit ist? du auf ner fete bist und dir jemand was anbietet? ja mist, habe ich mir gedacht. das kann so nicht funktionieren und so zog ich los wollte es wissen. binm also in die nächst beste kneipe



Oder was glaubst Du, soll ich sonst aus deinem Post für Schlüsse ziehen?

Du schreibst:

Zitat
was die gradwanderung angeht, klar mache ich eine durch. hab mir etwas vorgenommen und hab nicht vor davon abzulassen. also entweder oder. kompromisse kann ich mir nicht eingestehen, hab das lang genug getan und mir selbst was vorgemacht.



Das klingt bei mir so als müsstest Du eine Gratwanderung machen.
Es gibt da nämlich den wesentlich
gefahrloseren Weg im Tal, der zwar wesentlich länger,dafür aber sicherer ist, und auch ans Ziel führt.
Und was gehst Du für Kompromisse ein wenn Du versuchst Deinen Weg möglichst gefahrlos und ohne Risiken zu absolvieren?

Glaub mir es gibt ihn diesen Weg!




Eins noch Andi:

Zitat
ich denke das jeder sienen weg finden muss und ob es der richtige ist wird sich wohl erst am ende dieses weges rausstellen



Natürlich muss jeder seinen Weg finden und eine 100% Erfolgsgarantie für die Richtigkeit des eingeschlagenen Weges kann Dir auch keiner geben.

Nun ist es mit den Wegen genau wie mit unseren Geschichten, Krankheitsverläufen etc., sie ähneln einander und ich bin der Meinung das es doch nicht verkehrt ist wenn wir erfolgreiche Wege weiter empfehlen und vor gefährlichen Gratwanderungen warnen.

Oder?

Und ob der von Dir eingeschlagene Weg der richtige ist Andi, das kannst Du erheblich beeinflussen.

Sehr erheblich sogar!


Und noch ein Tipp Andi:

Gerade bei uns Alkoholikern kann es verdammt gefährlich werden wenn man Mut mit Leichtsinn verwechselt.

Ich möchte natürlich nicht das mein Post von Dir als Belehrung verstanden wird sondern als Empfehlung, Hinweis oder einfach mal um Deine Situation zu überdenken.

Also bis bald Ciao Reiner

P.S.Mir fällt grad auf, ich hab die 1 vergessen. Sorry dafür!


andi1 ( gelöscht )
Beiträge:

12.10.2002 21:00
#13 RE: ich fang einfach mal an .... Zitat · Antworten

Hallo Reiner,


sorry für die verspätung, war ein bischen bussy.

also übel nehmen würd ich hier niemandem etwas und ich denke ich hab dein post so verstanden wie es gemeint war.

sicherlich hast du in vielen dingen recht und garantiert auch mehr vorahnung als ich, denke auch ich werd mich mit diesem thema mal intensiv beschäftigen, gibt bestimmt ne menge an literatur und eben so viel zu lernen, für mich.
nun mir gehts trotzdem prächtig ohne alk und könnte mir nicht vorstellen welchen grund es momentan gäb was zu trinken. ja klar, "momentan" gibts keinen grund, um dir mal zuvor zu kommen und einen grund könnte es irgendwann geben. aber ich arbeite an mir und ich denke wenn ich ein bischen mehr an hintergrundinfo habe, klappts garantiert noch besser. wie gesagt ich bin guter dinge und hoffe das es so bleibt.

viele grüße und danke für deine tips, werd mir einiges davon hinter die löffel schreiben.

Andi


Reiner Offline




Beiträge: 1.036

13.10.2002 00:22
#14 RE: ich fang einfach mal an .... Zitat · Antworten

Andi1


Freut mich natürlich, Dein Feedback.

Es geht auch hier im Forum, meiner Meinung nach nicht darum, dass so schnell wie möglich eine Antwort die Nächste jagt, sondern ,dass egal von wem der Beitrag stammt, richtig darüber nachgedacht wird bevor man antwortet. Und wenn Du nur 10% von dem verwerten kannst, denk ich mir, konnte ich Dir schon helfen. Und das ist ja mein Anliegen, auch aus reinem Egoismus, Anderen zu helfen oder Sie wenigstens zum Nachdenken anzuregen.
Das bringt mir persönlich sehr viel.

Glaub mir das Andi!

Zitat
ich werd mich mit diesem thema mal intensiv beschäftigen, gibt bestimmt ne menge an literatur und eben so viel zu lernen, für mich.



Ja Andi, da hast du Recht!
Du musst Dich sogar mit dem Thema beschäftigen, um überhaupt eine Chance zu haben, es zu schaffen. Und meiner Meinung nach, sehr intensiv sogar. Denn was Du Dir da eingefangen hast oder über Jahre erarbeitet hast (jeder nennt es anders) Andi ist keine Grippe die morgen wieder auskuriert ist, sondern eine ganz heimtückische und gefährliche Krankheit die Dich bis an Dein Lebensende begleiten wird. Dabei geht’s echt um Leben oder um's jämmerliche Verrecken.
Glaub mir das Andi!

Du schreibst es gibt sehr viel Literatur.
Klar gibt es die ,nur ist sie nicht immer sehr leicht zu verstehen! Da Du ja kalt entzogen hast und Dich auch nicht uoten willst wird es natürlich sehr schwer werden als Einzelkämpfer gegen die Krankheit zu siegen. Ich würde mich zumindest an Deiner Stelle an eine Suchtberatung wenden oder was noch besser ist einer SHG anschließen. Sind nur meine Empfehlungen an Dich. Denn mir haben am meisten die Gespräche mit Betroffenen gebracht.
Egal welcher Art die Gespräche waren .
Du musst Dir nur immer das Wichtige selektieren um es dann für Dich bestmöglichst umzusetzen. Denn das Gespräch mit Menschen kann Dir kein Buch ersetzen.

Und wenn du um Deine Anonymität fürchtest dann fahr einfach in die nächste Stadt. So wie es überall Trinker gibt, gibt es auch Gruppen und zwar soviel das Du Dir’s aussuchen kannst, Andi !

Zitat
könnte mir nicht vorstellen welchen grund es momentan gäb was zu trinken. ja klar, "momentan" gibts keinen grund, um dir mal zuvor zu kommen und einen grund könnte es irgendwann geben.




Andi, ich weis das, es gibt tausend „Fucking-Gründe“ um zu saufen, aber nur EINEN nicht zu saufen und der heißt „Am Leben zu bleiben“.

Hey Andi, sorry für meine kleinen Wortspielereien !

Zitat
, werd mir einiges davon hinter die löffel schreiben.



Andi es reicht schon zu wenn Du darüber nachdenkst!
Ich denk schon du bist ein feiner Kerl, wenn auch in Moment etwas sehr euphorisch. Ist schon richtig, nur verfall nicht gleich in Lethargie, wenn etwas nicht so klappt! Ich würde mich schon freuen wieder mal etwas von dir zu hören!

Ciao und einen schönen Sonntag wünscht Dir Reiner


Dreamtheater01 ( gelöscht )
Beiträge:

24.10.2002 23:12
#15 RE: ich fang einfach mal an .... Zitat · Antworten

Hallo Reiner,

ich wollte nur mal anmerken, dass es nicht für jeden den selben Weg zum Ziel gibt. Manchmal unterscheiden sich die Wege auch voneinander. Der Weg der für Dich mit Deinen 2 jahren Abstinenz (wenn ich richtig gelesen hab!!! = Respekt sowieso!!) der richtige war, nicht zwangsläufig auch für eine andere Person der richtige sein muss. Sucht hat so viele Facetten, wie es verschiedene Charaktere gibt. Ich spreche da auch aus (Thearapie)-Erfahrung. Jeder hat seine ihm gegebene Art und Weise damit umzugehen. Der eine braucht eine Therapie, der andere gar keine, der dritte wiederum braucht drei um mit sich und seinem Leben klar zu kommen. Wenn Andi das mit sich klar hat ist das sein Weg und niemand hat das Recht ihm zu sagen wie er die Dinge händeln muss um einen Umgang mit seiner Sucht finden. Ich jedenfalls finde es echt total genial das er schon 3 Wochen ohne "Stoff" ausgekommen ist und da gibts nix zu schmälern und auch der erhobene Zeigefinger is da unangebracht. Wenn Dein Posting bedeuten soll: Werde nicht leichtsinnig und bleib Deiner Linie (der trockenen) treu, dann find ich das O.K. Trotzdem fehlt mir ein bisschen Respekt vor der Leistung, die er vollbracht hat und die nicht unerheblich ist. So wie ich Dein Posting verstanden habe (vom Gefühl her) hat es mich ein wenig irritiert. Ich bekan so das Gefühl: Hey Junge, ich bin schon 2 Jahre Clean und Du mit Deinen 3 Wochen machst hier den dicken! Komm Du erstmal dahin, wo ich schon lange bin. Ich find das Geil! Ob nu 2 Jahre, oder 3 Wochen. Wo is der Unterschied?? Der Weg is doch das Ziel, oder?? Übrigens sacht Konfuzius nicht: Der Weg ist das Ziel sondern:

Zitat: Es heißt ja eigentlich "Ziel ist der Weg", wobei mit diesem Weg natürlich der "rechte Weg", das Dao in seinen diversen Bedeutungen gemeint ist.
Gemeint ist also vielmehr: Das Ziel, auf das man seinen Willen richten sollte, ist das richtige Prinzip. Von dem Prozeß oder Verlauf als Ziel ist hier wohl höchstens an zweiter Stelle die Rede. Bei Richard Wilhelm lautet die Stelle übrigens: "Sich das Ziel setzen im Pfad".

Liebe Grüsse

Dirk


P.S. Auch Deine Leistung ist bestimmt nich zu schmälern. 2 Jahre Clean sind wirklich eine Leistung auf die man verdammt stolz sein kann. Gerade jemand wie ich, der noch nicht mal auch nur einen Tag geschafft hat und noch immer nach seinem Weg sucht.....!


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz