Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 1.278 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2
feivelmaus ( gelöscht )
Beiträge:

31.03.2005 22:00
RE: Anruf aus der Klinik. Was soll ich tun? Antworten

Hallo zusammen,

meine Partnerin rief mich vorhin aus der Klinik an und ich bin total ratlos, was ich tun soll.

Sie meint, sie fühlt sich total fehl am Platz. Die meisten Patienten wirken unmotiviert, bescheißen die Therapeuten und sind nur "just for fun" da.
Ich weiß gar nicht wie detailliert ich schreiben kann hier, da man dort auch ins Internet kann und ich nicht möchte, das Mitpatienten hier lesen und evtl. herausfinden um wen es geht.
Sie ist mehr als motiviert und geht die Therapie mit vollem Ehrgeiz an und die Mitpatienten, die sie bis jezt kennen gelernt hat, bremsen sie aus, meinen sie solls locker sehen.
Wenn ich das so höre und ich habs gestern bei der Aufnahme selber erlebt, weiß ich nicht was ich davon halten soll.
Patienten die Regeln brechen, das ganze als Urlaub sehen und deswegen gerne gleich öfter kommen.
Da würde ich mich auch fehl am Platz fühlen.

Ich weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Ich kann ja schlecht hinfahren und sie nachhause holen. Deswegen versuche ich sie zu motivieren, abzuwarten erst Mal die nächste Woche zu schauen, wie es in den Gruppen und Einzeltherapien zugeht.
Heute konnte ich sie erst Mal beruhigen nichts zu überstürzen, aber ich weiß nicht wie lange ich das noch schaffe.

Klar, wenn alles Neu ist fühlt man sich unwohl. Aber wenn hinten und vorne nur beschissen wird, die Patienten untereinander und die Therapeuten auch, was ist das für ne Klinik???

Wenn ich das so höre und das dazu nehme was ich selber gesehen hab, bleibt nicht viel von den Hochglanzprospekten übrig. Leider kann ich eben nicht ins Detail gehen, da ich ihr ja nicht schaden will.

Liebe Grüße mit Hoffnung auf einige hilfriche Antworten

Feivelmaus


Bluetic Offline



Beiträge: 1.648

31.03.2005 22:26
#2 RE: Anruf aus der Klinik. Was soll ich tun? Antworten

Hallo Feivelmaus,

Ich war 2000 auf Alkoholkur, 4 Monate. Lass dich nicht durcheinander bringen. Mich haben meine kleine Schwester und meine Freundin hingebracht. Es war Aufnahme und mir wurde das Zimmer zugeteilt. Ein Zimmer mit zwei Betten. Das erste was ich zu meiner Freundin sagte, das können die vergessen. Ich will ein Einzelzimmer. Auch die Klinik selbst, 70er Betonbau. Ich wollte wieder mit nach Hause fahren, das war alles. Die erste Woche telefoninierte ich jeden Abend mit meiner Freundin, um ihr zu sagen, was noch alles schlecht an der Klinik ist.

Ich kann dir nur eines sagen: Sich daran zu gewöhnen, dass plötzlich jemand anders deinen Tagesablauf und die Regeln festlegt, ist verdammt schwierig. Ich habe sogar im Vorfeld diese Klinik abgelehnt. Mit fadenscheinigen Argurmenten. Hatte bei der BFA keine Chance. Entweder diese Klinik oder garnichts.

Sie hat nur Sehnsucht nach zuhause. Hör ihr zu. Hör ihr nur zu. Dieses Verhalten ist die erste Woche fast bei jedem so. Ist halt hart ohne den Stoff. Das renkt sich ein, glaubs mir.

Viele Grüsse

Toni


Faust Offline




Beiträge: 5.516

31.03.2005 22:37
#3 RE: Anruf aus der Klinik. Was soll ich tun? Antworten

Feivelmaus,

da ist ein wenig dran, was da drüber steht,
aber ich sehe das doch wesentlich anders.

Aber wenn Du dich hier nicht anmeldest,
können wir nicht in Kontakt treten.
Ist ja nicht die Telefonauskunft hier...

LG
Bernd


feivelmaus ( gelöscht )
Beiträge:

31.03.2005 22:40
#4 RE: Anruf aus der Klinik. Was soll ich tun? Antworten

Hallo,

ja ich hoffs, das es nur das ist und ich sage ihr auch immer, sie soll die nächste Woche erst mal schauen. Schließlich ist sie erst 2 Tage dort und das reicht nicht aus, um sich eine Meinung zu bilden.

Wenn es nach 1-2 Wochen immer noch so wäre...dann ok...

Sie hat sich jetzt hingelegt. Leider ist sie noch von einem anderen gesundheitlichen Problem geplagt, was die Therapie nicht einfacher macht und die Konzentration stört.

Jedenfalls wäre ich froh, wenn sie nur jemanden braucht, der ihr zuhört und sie dadurch wieder runterkommt. Entzug hat sie nicht gemacht, da sie nicht körperlich abhängig ist, lediglich 5 Tage vor Anreise nichts getrunken.

Tja und ein Alkoholiker in einer solchen Situation, der seinen Stoff net hat fühlt sich natürlich noch schlimmer.

Ansonsten scheint das wohl überall so zu sein mit der Motivation. Während meines Studiums war es auch so, da dachte ich auch, Mensch was machen einige hier...bekommen alles von den Eltern bezahlt und hängen nur rum und lernen nichts, aber Hauptsache Partys feiern. Ich hab alles in der Regelzeit durchgedrückt und keine freie Minute gehabt. Aber entscheidend war damals: Ich habs für mich getan und wenn andere nur rumhängen ist es deren Sache.

Sicher nicht vergleichbar, aber irgendwie kam mir das vorhin bekannt vor und hatte mich deswegen so geärgert.

Gruß
Feivelmaus


Absti ( gelöscht )
Beiträge:

31.03.2005 22:43
#5 RE: Anruf aus der Klinik. Was soll ich tun? Antworten

Hallo Feivel!

Als ich zur LZT war lernte ich auch zunächst die betont freundlichen und offenen Mitpatienten kennen. Ich bekam auch in den ersten zwei Wochen nur zu hören, wie man Ausgänge am besten verlängert, Kaffee, Handy und Tabletten am besten versteckt. Wie man am besten mit welchem Therapeuten umgeht und lauter solchen Schwachsinn.

Die Kontakte zu den ernsthaften und ehrlichen Mitpatienten kamen erst später. Hör deiner Freundin zu und mache ihr Mut. Sie sieht jetzt wahrscheinlich auch alles insgesamt etwas schwarz. Das wird sich legen. Rate ihr vorurteilsfrei in die Einzel- und Gruppenstunden zu gehen.

Dir und ihr alles, alles Gute wünscht - Marianne -


feivelmaus67 ( gelöscht )
Beiträge:

31.03.2005 22:50
#6 RE: Anruf aus der Klinik. Was soll ich tun? Antworten

weg

[ Editiert von feivelmaus67 am 17.04.05 3:37 ]


miezegelb Offline




Beiträge: 2.677

31.03.2005 22:53
#7 RE: Anruf aus der Klinik. Was soll ich tun? Antworten

Zitat
Aber entscheidend war damals: Ich habs für mich getan und wenn andere nur rumhängen ist es deren Sache.





Hallo feivelmaus,

das ist warscheinlich genau der Punkt oder die Gedanken
die deine Freundin auch verfolgen sollte.

ich kann hier meine probleme nicht lösen weil....

die anderen z.B. nicht modiviert sind, das ist so genau das nasse Denken. Die Schuld, wenn mir was nicht behagt und eigentlich nicht will erstmal auf andere verlagern.

Ich kann nicht weil.... (es gibt da immer 1000 Gründe)
Und zum "Glück" gibts ja nie das ideal was mir zusagen würde.

Also wichtig ist. Ich will jetzt

liebe Grüße
Ramona


feivelmaus67 ( gelöscht )
Beiträge:

31.03.2005 23:10
#8 RE: Anruf aus der Klinik. Was soll ich tun? Antworten

weg

[ Editiert von feivelmaus67 am 17.04.05 3:38 ]


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

01.04.2005 12:13
#9 RE: Anruf aus der Klinik. Was soll ich tun? Antworten

Hallo feivelmaus !

Willkommen hier auf dem board.

Zitat
vor allem kann ich mir vorstellen, dass der Saufdruck in einer solchen Situation größer als zuvor ist.



... im Prinzip sollte sie in ihrer Therapie das Handwerkszeug dafür bekommen, zu lernen wie sie genau damit umgeht.
Sonst ist alles für die Katz wenn sie dem nachgibt, den Kopf einzieht und sich vom Acker macht, aus genau den nassen und fadenscheinigen Gründen, die miezegelb anspricht.
Ich glaube, dann hat sie es nicht selbst gewollt.

Was die unmotivierten Mitpatienten betrifft, das sollte ihr schon am Allerwertesten vorbeigehen, sie macht das ja nicht für andere sondern nur für sich selbst und sollte in meinen Augen das bestmöglichste für sich selbst herausholen.
Alles andere ist Quatsch.

Gruß
Bea


feivelmaus67 ( gelöscht )
Beiträge:

02.04.2005 00:36
#10 RE: Anruf aus der Klinik. Was soll ich tun? Antworten

weg

[ Editiert von feivelmaus67 am 17.04.05 3:38 ]


alberd ( gelöscht )
Beiträge:

02.04.2005 01:14
#11 RE: Anruf aus der Klinik. Was soll ich tun? Antworten

Hallo Micha,

ich denke wenn ein Alkoholiker zu Beginn einer Therapie überall noch was zum meckern hat, dann liegt das nicht unbedingt an der Klinik sondern eher am Patienten. Das ist aber sicherlich nicht unnormal sondern liegt an der Unzufriedenheit, die bei Alkoholikern zu Beginn der Abstinenz oft da ist. Ihr könnt aber anhand der Unzufriedenheit oder Zufriedenheit beide selbst beobachten ob die Therapie hier in die richtige Richtung geht. Deine Freundin sollte sich aber schon klar sein, dass ihre Unzufriedenheit mit den dortigen Gegebenheiten eher nicht an der Klinik liegt. Diese Frage müßen wir uns ja im täglichen Leben auch allzuoft stellen. Ist den unbedingt die Kassiererin im Supermarkt schuld, dass es so langsam vorwärts geht, oder sind wir nicht einfach nur schlecht drauf. Bei Alkoholikern sind negative Gefühle oft viel intensiver als bei "normalen".

viele Grüße alberd


feivelmaus67 ( gelöscht )
Beiträge:

02.04.2005 01:27
#12 RE: Anruf aus der Klinik. Was soll ich tun? Antworten

weg

[ Editiert von feivelmaus67 am 17.04.05 3:38 ]


alberd ( gelöscht )
Beiträge:

02.04.2005 14:18
#13 RE: Anruf aus der Klinik. Was soll ich tun? Antworten

Ähem, Deinen letzten Beitrag versteh ich nicht.
Aber, na gut.

viele Grüße alberd


i.f.a.k.a.c.a ( gelöscht )
Beiträge:

11.04.2005 15:44
#14 RE: Anruf aus der Klinik. Was soll ich tun? Antworten

Zitat: "Stell Dir einfach mal vor, die Kassiererin aus Deinem Beispiel vernascht gerade einen Kunden und der ganze Betrieb steht still"

Welcher Supermarkt!??! *Ich ganz schnell wissen will* will auch mal mit Kassiererin


Spieler Offline




Beiträge: 7.887

11.04.2005 16:39
#15 RE: Anruf aus der Klinik. Was soll ich tun? Antworten

Hi,

Zitat
Gepostet von i.f.a.k.a.c.aWelcher Supermarkt!??! *Ich ganz schnell wissen will* will auch mal mit Kassiererin




hä,hä,hä, also die Mädels aus unserem Edeka-Markt können es nicht sein. Die sehen so aus, als ob sie noch in ihrer Freizeit am liebsten mit ganzen Rinderhälften spielen


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz