Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 66 Antworten
und wurde 7.117 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Frederick Offline



Beiträge: 12

13.05.2005 18:08
RE: Entzug Antworten

Nachdem ich mich heute morgen wie ein Sack Scheisse gefuehlt habe, suche ich mal mein Heil im Entzug.
Mein Vorteil: ich trinke sogut wie nie tagsueber, soll aber auch schon mal vorgekommen. War mir entsprechend peinlich. Meine schwere Stunde kommt abends.
Bin aber wild entschlossen.
Trinkpausen zu machen ist zwar schwer, aber machbar.
Dann aber durchzuhalten, ist ein Problem.

Irgendwelche Tipps?
Frederick


tommie Offline




Beiträge: 10.571

13.05.2005 18:29
#2 RE: Entzug Antworten

Hallo Frederick ,

Tipps? Ja klar:

Eine Entgiftung sollte im Krankenhaus stattfinden, da hier zum einen der Zugang zum Alkohol am sichersten verhindert werden kann und zum anderen während der Entgiftung so starke Entzugserscheinugen auftreten können, daß du ständig medizinisch überwacht und unter Umständen sogar intensivmedizinisch behandelt werden musst. Alleine schon die regelmässige Überwachung deines Blutdrucks durch Fachpersonal könnte lebensrettend sein.


tommie


IngeJohanna Offline




Beiträge: 349

13.05.2005 18:37
#3 RE: Entzug Antworten

Hallo Frederick,
kann Tommie hier nur beipflichten. Ein kalter Entzug kann direkt ins Delir führen, wie ich bei meinem Bruder leider zweimal erleben musste. Selbst bei intensivster medizinischer Betreuung war sein Zustand ähnlich wie nach einem Schlaganfall.


Frederick Offline



Beiträge: 12

13.05.2005 18:38
#4 RE: Entzug Antworten

Hast sicher recht, Tommy. Meine Entzugserscheinungen sind gottseidank nicht uebermaessig schwer: Schwitzen, leichtes Haendeflattern, Unrast. Und Lust auf ein Glaeschen. Ich hoffe, den physischen Entzug schaffe ich allein. Ist auch nicht das erstemal.

Das Problem kommt in zwei, drei Tagen. Nach einem stressigen Tag oder so. Habe daher erstmal saemtliche Vorraete entsorgt.

Frederick


minitiger2 ( gelöscht )
Beiträge:

13.05.2005 18:38
#5 RE: Entzug Antworten

Zitat
Dann aber durchzuhalten, ist ein Problem



Na ja jetzt musst du erst mal runterkommen. Krankenhaus zur Entgiftung wie der tommie schon sagt.

Aber wenn Du dann mal wieder vor dem Problem mit dem durchhalten stehst, dann denk an den Sack Scheisse, will sagen denk nüchtern dran daß es vom Saufen nur schlechter wird.

Ansonsten, Suchtberatung oder Selbsthilfegruppe, sind genau dafür da wenns schwer fällt, in der Selbsthilfegruppe sitzen lauter so Leute wie Du, denen es am Anfang schwer fiel..

Das wird dann schon leichter irgendwann, mir ist schnell aufgefallen daß mir das Leben nüchtern mehr Spaß macht als mehrmals in der Woche mit den Folgen der abendlichen Sauferei aufzuwachen.

der minitiger


Frederick Offline



Beiträge: 12

13.05.2005 18:43
#6 RE: Entzug Antworten

Na,wuenscht mir Glueck fuer heute nacht. Ich halte Euch auf dem laufenden, wie´s weitergeht.
Gruss
Frederick


heinz53 Offline




Beiträge: 4

13.05.2005 19:15
#7 RE: Entzug Antworten

ich wünsch dir kein "glück" frederik sondern einen
festen willen und kraft, ich bin in einer ähnlichen situation.
alles gute für heute nacht und morgen und weiterhin

gruss aus franken

heinz53


tommie Offline




Beiträge: 10.571

13.05.2005 19:31
#8 RE: Entzug Antworten

Ein fester Wille und Kraft sind schlechte Medikationen gegen eventuell auftretende Delire - einige Symptome dafür (bei sich selbst) hat Frederick oben ja schon genannt.

Ich war selbst einmal, ne, zweimal so blöd das alleine durchziehen zu wollen, ohne Arzt und ... fast hätte ich den "finalen Exitus-Entzug" (Wortdefinition meines Arztes) noch gemacht ... habe dann aber im Krankenhaus entgiftet. Sonst könnte ich heute hier nix mehr schreiben ... genausowenig wie ihr.
Selbst im Krankenhaus liegt die Letalität (das sind die, die dabei verrecken) in Bezug auf Delir bei ca. 2%, du kannst dir jetzt selbst ausrechnen wie hoch die Dunkelziffer bei Eigenentgiftungen/Kaltentzügen ist.

Na ja, jeder wie er will.

Die Wortwahl "Akute Hilfe" des Forums ist im Übrigen nicht so gemeint, dass man darin Mithelfer bei häuslichen Kaltentzügen bekommt.



tommie


Absti ( gelöscht )
Beiträge:

13.05.2005 20:00
#9 RE: Entzug Antworten

Hallo Frederick!

Krampfanfall und Delir kamen bei mir von einer Ausnüchterung auf die andere. Keineswegs schleichend. Vorher waren da auch nur Übelkeit, Schwindel, Schlaflosigkeit, Nervosität, zitterige Hände und Beine.

Selbst bei meinem letzten stationären Entzug im Krankenhaus wurde ich darauf hingewiesen, dass auch im KH schon Patienten während des Entzuges gestorben sind, weil das eine "so enorme Belastung" für den Körper sei.

Leider kein Witz.

Gruß, - Marianne -


gast ( gelöscht )
Beiträge:

13.05.2005 20:09
#10 RE: Entzug Antworten

Kann man seinen Körper langsam runterfahren d. h. immer weniger trinken, so ungefähr wie bei einem PC, wo man ja auch nicht den Stecker rauszieht?


Atan Offline



Beiträge: 454

13.05.2005 20:11
#11 RE: Entzug Antworten

Theoretisch ja,

praktisch denke ich nicht.

Ist so wie wenn Dein Auto auf 100 Km 8 Liter braucht und am nächsten Tag soll es die Strecke mit 4 Litern fahren.


Gruß Atan


miezegelb Offline




Beiträge: 2.677

13.05.2005 20:17
#12 RE: Entzug Antworten



Hallo @kaltentzieher,

was macht es euch eigentlich so schwer zum Doktor zu gehen und euch helfen zu lassen und zu sagen ich hab ein Alkoholproblem ??
Jeder Doktor wird genauso damit umgehen wie wenn ihr mit der Grippe, Durchfall oder Magenschmerzen dahingeht.
Wie kann denn eine Schamgrenze so hoch sein, das ihr gar euer leben aufs Spiel setzen wollt??

liebe Grüße
Ramona


Atan Offline



Beiträge: 454

13.05.2005 20:28
#13 RE: Entzug Antworten

Ein Arbeitskollege meiner Exfrau ging auch auf Alkoholtherapie.

Souzusagen am Check-in in der Klinik war ein Mann vor Ihm der stark zitterte und schwitzte. Plötzich fiel er einfach um, verkrampfte und war tod.

Delir.....

Hatte wohl vorher nicht klinisch entgiftet und meinte er könne jetzt einfach so auf Therapie fahren. Ihr Arbeitskollege ist seitdem trocken.

Wie ich auf Therapie war hatten wir einen in der Gruppe, ich glaube er war mal ein sehr intelligenter Mann, Geschäftsführer, 40 Mitarbeiter.

Er hatte einen Herzinfarkt bei der Arbeit, wurde sofort ins Krankenhaus eingeliefert. Dort in der Klinik fiel er ins Delir, weil niemand wusste dass er Alkohilker ist.

Danach erkannte er seine Kinder nicht mehr, wußte seinen Namen nicht mehr und musste alles wieder mühsam erlernen.

Also liebe Selbstversuchler, viel Spaß dabei.

Geht lieber zum Hausarzt und redet mit dem.

Gruß Atan


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

13.05.2005 21:43
#14 RE: Entzug Antworten

Zitat
Selbst im Krankenhaus liegt die Letalität (das sind die, die dabei verrecken) in Bezug auf Delir bei ca. 2%



Hallo tommie und Frederic !

Ich lernte mal das sind 5 % Letalität im Delirium tremens.

Grüßle
Bea


Softeis Offline




Beiträge: 624

13.05.2005 21:59
#15 RE: Entzug Antworten

Hiho Frederick,

"Schwitzen, leichtes Haendeflattern, Unrast."
Das ist aber kein Kater mehr?
Da sticht bei mir das Wort "Unrast" besonders heraus.
Selbst habe mein Bad geputzt als es schon feststand
das ich ins Krankenhaus zur Entgiftung gehe. Ist noch
garnicht solange her.
Und das war nicht die 1. aber hoffentlich die letzte.

"Meine schwere Stunde kommt abends.
Bin aber wild entschlossen.
Trinkpausen zu machen ist zwar schwer, aber machbar.
Dann aber durchzuhalten, ist ein Problem."

Nicht nur DEINE schwere Stunde - Hast Dir mal Gedanken
gemacht was Dir denn fehlt gerade Abends?

"Das Problem kommt in zwei, drei Tagen. Nach einem stressigen Tag oder so."
- oder so?! Gut, n stressiger Tag bedarf einer abbauung,
man kann ja auch, wenn man grad nix hat oder so ... radeln
z.b. oder so ... Dein "oder so" hört sich für mich so an
als wenn es reicht das der Wind von Norden grad weht.
Wenn´s kein Grund gibt macht man sich einfach einen.

"Habe daher erstmal saemtliche Vorraete entsorgt."
- Genauso wie Du sie entsorgt hast, kannst Dir auch neuen
"Stoff" besorgen. -> Sinnlos und beruhigt nur das gewissen.

"Na,wuenscht mir Glueck fuer heute nacht."
- Warum sollten wir Dir Glück wünschen? Ist das wieder sone
jammernummer die ich auch viel zu oft abgezogen habe?


Frederick, was Du willst weißt nur DU, es liegt ausserhalb
meiner kompetenz (und ist mir auch ziemlich egal...)
Du musst selber wissen wenns so weit is und ... ach
und wenn ich zum Arzt gehe dann muß ich ja sagen das ich
Alkoholiker bin und dann muß ich ja und dann darf ich ja
und dann sollte ich ja...
Also bei mir viel das "böse" Wort Alkoholiker fast garnicht
beim Arzt.

Deine Entscheidung!

Grüße
Andi

Ps.: Ich könnt Dir schon n paar Tips geben wie ich´s gemacht
hab runterzusaufen und so ohne Arzt. Ist aber verfänglich
weil man dann ja weiß das man es "schafft".

Weist, hab viel zu viel schiss das Du dabei draufgehst.
Und dann? Hab ich die Scheiße am Arsch nur wegen Dir son
Pinsel ders ned checkt das es so leicht ist wenn man Hilfe
zulässt.


Andi

[ Editiert von Softeis am 13.05.05 22:14 ]


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz