Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 150 Antworten
und wurde 9.454 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 11
StellaLuna Offline




Beiträge: 3.580

15.07.2005 17:31
#16 RE: keine Ahnung wie weiter Zitat · Antworten

Hallo liebe Gaby,

mir geht deine Partneschaftsgeschichte nicht aus dem Kopf...

"Mein Mann sagte zu mir, ich würde nur Theater machen, weil es nicht nach meiner Nase geht."

Kennt dich dein Mann? Weiss er, was in dir vorgeht? Redest du mit ihm über deine Überforderung, deine Probleme?

Ich finde die Reaktion auf dein Bitten, sein Wochenende zu verschieben sowas von respektlos

Du bist auch mal die kleine und hilflose, nicht funktionierende und liebesbedürftige Gaby, und er lässt dich beleidigend fallen, das ist nicht o.K.

Ich bin, ebenfalls wie Malo, natürlich der Meinung, dass ich meinen Mann nicht zum Co machen darf, er sich selbst nicht machen sollte, aaaber, in einer Liebe stehen beide zueinander, gerade dann, wenn einer vielleicht ein bissel mehr braucht.

Gaby, ich wünsche dir, dass du mit deinem Mann klärende Gespräche haben wirst

Ich hätte mir so ein Verhalten nur einmal bieten lassen, dann wüsste ich, wie sehr mein Mann zu mir stünde

Liebe Grüsse
Patricia

[ Editiert von StellaLuna am 15.07.05 17:36 ]


Joosi Offline




Beiträge: 2.036

15.07.2005 18:02
#17 RE: keine Ahnung wie weiter Zitat · Antworten

Hallo ihr, danke für die Antworten!

Ich muss mich zwischendurch um meinen Sohn kümmern, aber ich will mal versuchen weiter zu schreiben.

Minitiger und Manuela,

tja, warum bin ich immer so bemüht, dass ich IHM bloß nichts "übergreifendes" antue. Ich springe auch sofort darauf an, wenn er zu mir sagt, dass ich die Situation mit meiner Krankheit ausnutzen wolle, dann fühle ich mich sofort total schlecht und fordere überhaupt gar nichts mehr und versuche es mit mir selbt klar zu machen.

Das mein Mann nun so einfach zu seinem Spaß-Event verschwunden ist, ist schon ein Schock für mich. Ich muss noch der Vollständigkeit halber dazu sagen, dass er gestern abend dann zu mir sagte, dass er es halt ausfallen lässt, als ich nichts mehr groß sagte. Das wollte ich dann nicht. Damit hat er nun natürlich jeglichen Freifahrtschein, denn ICH habe ja gesagt, er solle da ruhig hinfahren, wenn er nicht in der Lage ist, das im Vorfeld zu planen, mit mir zu besprechen und vielleicht der Beziehung wegen bzw. meiner schlechten Verfassungen wegen Rücksicht zu nehmen.

Wenn er hier geblieben wäre, dann wäre ich vollkommen unter Druck gestanden. Ich hätte ihm seinen Event versaut und er hätte wahrscheinlich mit Märthyrrermiene genau aufgepasst, ob ich mich nun wirklich so schlecht fühle...und wehe wenn nicht...:sprachlosas ist genau so schlimm, wie das was ich jetzt habe.

Ach scheiße, ich drehe ganz schön am Rad. Ich mag es selbst gar nicht glauben, was ich da schreibe.

Gaby


StellaLuna Offline




Beiträge: 3.580

15.07.2005 18:24
#18 RE: keine Ahnung wie weiter Zitat · Antworten

Hi Gaby,

"Wenn er hier geblieben wäre, dann wäre ich vollkommen unter Druck gestanden. Ich hätte ihm seinen Event versaut"

Das ist ganz alleine dein Problem, du hättest sein aus Liebe zu dir zurückgestecktes Fun/eventWochenende nicht annehmen können.

Mir kommt es so rüber, als seist du dir selbst garnix mehr wert und du aus diesem Grunde ein Geben des Partners nicht annehmen kannst.

Ich muss bei emotionalen Dingen, gerade in der Paarbeziehungen, immer wieder höllisch meine Gefühle, mein Bei-mir-Bleiben überprüfen, ohne das wird's unerherlich und unklar und läuft Gefahr, beim Anderen zu landen.

Verstehst du, was ich meine?

Liebe Grüsse
Patricia

[ Editiert von StellaLuna am 15.07.05 18:25 ]


Leona M Offline




Beiträge: 307

15.07.2005 18:29
#19 RE: keine Ahnung wie weiter Zitat · Antworten

hallo gaby,

also ich finde, das hört sich alles bei dir nach einer ausgewachsenen depression/burn-out an, die vielleicht nicht unbedingt mit deiner alk-problematik zu tun hat. auch menschen, die mit alk nix am hut haben, bekommen depris.

vielleicht solltest du wirklich mal unter diesem aspekt mit einem arzt/psychiater reden und den fokus ändern. auf jeden fall sehe ich, dass sowohl du, als auch dein mann mit der jetzigen situation vollkommen überfordert seid und dass da im alleingang sehr schwer ein weg raus zu finden ist.

bist du noch in der nachsorge? was meinen die denn dazu?


sei auf jeden fall ganz lieb gedrückt

von leona


wolfi51 Offline




Beiträge: 14

15.07.2005 18:37
#20 RE: keine Ahnung wie weiter Zitat · Antworten

Hallo Gaby,

ich bin ein "Neuer" hier onBoard und hab einige Zeilen unter 2" 1/2 Jahre und nun Schluß ??" geschrieben. Als Co kenn ich die Situation der Hilflosigkeit nur zu gut, allerdings aus der Perspektive des Co-alkoholikers. Was meine Freundin jedoch nie fertigbrachte war, sich einzugestehen, dass sie es nicht mehr allein schafft, sie beamte sich dann lieber mal weg und ich stand da, wie vom Donner gerührt, gänzlich ohne Vorwarnung.

Da bist Du gottlob schon ein ganzes Stück weiter, auch wenn der Holzkopp nichts damit anfangen kann. Du machst ihn sicher nicht zum Co, wenn Du ihn bittest, dir aus dem Loch zu helfen. Es klingt zwar arg profan, aber noch immer gilt: Geteiltes Leid ist halbes Leid, gerade für Alkis. Wenn durch die Anteilnahme deines Partners Dein Druck halbiert wird, ist schon eine ganze Menge gewonnen.

Mein Tip geht in die Richtung meiner Vorredner bzw. - schreiber: Schnapp Dir Sohnemann, zeig ihm wie sehr Du ihn liebst und verbring ein WE mit ihm an Nord-, Ost-, Boden-, oder Baggersee..... Es hat es verdient und DU noch viiiiiieeeeel mehr. Raus aus dem Hamsterrad

Gruß
Wolfi


Joosi Offline




Beiträge: 2.036

15.07.2005 18:39
#21 RE: keine Ahnung wie weiter Zitat · Antworten

So, nun weiter:

Angenommen, du hättest diese ersehnte Zeit für dich, und du wärst beispielsweise 2 Tage nur für dich alleine, Frage:

was würdest du tun ?

Kannst du mit dir selbst alleine etwas anfangen ?

Liegt es wirklich nur an der "Überlastung" ?


Liebe Bea,

gute Fragen. Ich könnte im Moment wahrscheinlich nicht allzuviel mit mir anfangen. Vermutlich würde ich über das Problem grübeln und nicht wirklich weiterkommen, da ich es alleine ja nicht lösen kann. Das ich mich so überlastet fühle ist eher das Symptom, die Ursache...? über die bin ich mir noch nicht so ganz klar? Vielleicht lähmt mich das Beziehungsproblem schon sehr, diese Hilflosigkeit, dieses Gefühl der Zurückweisung, das Hängen gelassen werden und meine Unfähigkeit etwas daran zu ändern. Mein Mann sieht das alles natürlich nicht so. Er hört mir schließlich schon ab und zu zu und unterstützt mich ja auch indem er sich ab und zu um den Kleinen kümmert und es o.k. ist, wenn ich mal nur ein paar Stunden in die Firma komme. Vielleicht bin ich auch nur zu empfindlich zur Zeit oder habe völlig falsche oder überzogene Erwartungen an eine Beziehung? Ich habe keine Ahnung.

Liebe Patricia,

Du möchtest von Kind über Hund, Job und Ehemann zusätzlich noch ein Studium!!! ganz die Gaby bleiben, nur, ich kann mir nicht vorstellen, dass du dir dabei noch Zeit für dich selbst freischaufeln kannst, also ich könnte das zumindest nicht.

Andere gehen daneben sogar noch täglich Joggen, gewöhnen sich das Rauchen ab, machen Diät, fahren in Urlaub oder springen jung, frech und optimistisch durchs Leben. (ist nicht böse oder zynisch gemeint...höchstens neidvoll!!)Naja, ich fühle mich daneben, wie der Totalversager. Ich habe keine Ahnung, wie man das mit 4 Kinder schafft, ich komme mit einem an die Grenze. Naja, und Hunde und Ehemann, die sind nun mal da...kann sie nicht wegzaubern... ist aber keine Leistung. Mein Job fährt auf dem untersten Level, nur so viel Stunden, wie notwendig und das Studium ist ja erst in Planung. Das wäre das einzige, wo ich mal etwas tun würde, was ICH will. Ehrlich gesagt, weiß ich auch nicht, WO oder WAS ich noch wegreduzieren soll. In den letzten 2 Wochen fehlte mir die Zeit, um hier zu schreiben. Ich meine, dass es in der Vergangenheit auch so war, dass ich dann regelmäßig die Krise bekam. Das ich keine Zeit mehr habe hier zu schreiben, ist bei mir (meist) ein Zeichen, dass mein Freiraum eingeschränkt wird...bzw. ich es nicht mehr schaffe, ihn mir zu nehmen.

Was meinst du damit, ich möchte ganz die Gaby bleiben?
Ich tue mich sehr schwer, ich zu sein, würde sofort mit dir oder vielen anderen hier an Board tauschen.

Wieso liest man bei mir so die Perfektionistin raus...so ich mich doch so bemühe es nicht zu sein.... ist ja ätzend!! Aber das werde ich wohl nie ablegen können.

Ich achte auch sehr darauf sorgsam mit mir selbst umzugehen, Grenzen zu setzen, mich nicht mehr zu überfordern - aber dann stehe ich doch wieder da und es ist passiert und dann ist es schwer, dass ich nicht absolut negative Gefühle kriege - mir selbst gegenüber.

Kennt dich dein Mann? Weiss er, was in dir vorgeht? Redest du mit ihm über deine Überforderung, deine Probleme?

Ja, er müsste es schon wissen. Ich habe ihm schon sehr viel von mir erzählt. Er war auch schon bei Paargesprächen während der LZT und auch mal hier bei meiner Therapeutin mit. Ich glaube trotzdem, er kann es NICHT nachvollziehen, sonst würde er nicht zu mir sagen, dass es nur nach meiner Nase gehen soll. Er versteht scheinbar nicht, dass es kein Machtspiel ist, sondern dass es mir beschissen geht und ich sein Mitgefühl bräuchte und keine Spielchen. So langsam dämmert mir natürlich auch, wie er das Ganze in der Beziehung vermutlich sieht, wenn er denkt, dass ich Machtspiele oder Erpressung betreibe, denn man vermutet ja meist das beim anderen, wozu man selbst neigt, oder?

Tja, es ist eine schwierige Situation für mich. Ich bin sehr getroffen und verletzt darüber im Moment. Ich möchte keine Machtspielchen und ich selbst mache auch absolut keine. Was soll ich tun? Ich will mich ja auch nicht trennen. Das weiß mein Mann, deshalb kann er das vermutlich auch mit mir machen. Ich stecke in der Aufarbeitung aus der Kindheit und habe zur Zeit überhaupt keine Kraft für Auseinandersetzungen. Ich bräuchte einen Partner der zu mir steht, der mal den Arm um mich legt und zu mir sagt, wir schaffen das schon zusammen. Aber das kann er nicht. Er kann sich ja nicht mal auf ein Gespräch einlassen, ohne sofort in die Verteidigungsposition zu gehen.

Was machst du, wenn du dir so ein Verhalten nur einmal bieten lassen würdest, Patricia? Vier Kinder nehmen und ausziehen?

Liebe Grüße
Gaby


bordeauxnixe Offline




Beiträge: 673

15.07.2005 18:42
#22 RE: keine Ahnung wie weiter Zitat · Antworten

Liebe Joosie,

also eins ist mir ziemlich aufgestoßen und zwar folgende Aussage deines Mannes:

Zitat
"Mein Mann sagte zu mir, ich würde nur Theater machen, weil es nicht nach meiner Nase geht."



Ich finde das ziemlich kaltschnäuzig und lieblos - ganz ehrlich!

Ich finde auch du solltest nicht so viel für ihn denken und mehr einfordern. Den Eindruck habe ich schon lange. Irgendwie entschuldigst du ihn sehr oft.

Was ist eine Partnerschaft wert, wenn ich mich auf den anderen nicht verlassen kann, wenn es mir schlecht geht?
Dann kann ich auch alleine durch´s Leben gehen, wirklich.
Wenn nur die "guten Zeiten" zählen?

Zitat
Das mein Mann nun so einfach zu seinem Spaß-Event verschwunden ist, ist schon ein Schock für mich. Ich muss noch der Vollständigkeit halber dazu sagen, dass er gestern abend dann zu mir sagte, dass er es halt ausfallen lässt, als ich nichts mehr groß sagte. Das wollte ich dann nicht. Damit hat er nun natürlich jeglichen Freifahrtschein, denn ICH habe ja gesagt, er solle da ruhig hinfahren, wenn er nicht in der Lage ist, das im Vorfeld zu planen, mit mir zu besprechen und vielleicht der Beziehung wegen bzw. meiner schlechten Verfassungen wegen Rücksicht zu nehmen.



Das kommt mir vor wie ein über Jahre hinweg typisch einstudiertes Szenario. Er will nicht zurückstecken, dann merkt er deine Verletztheit, gibt dann doch nach und weiß genau wie deine Reaktion ist (wegen deines schlechten Gewissens) und bekommst am Ende genau das was er wollte. Hat deine Zustimmung quasi aus dir herausgearbeitet. Wie ein altes Ehepaar, wo der gutmütigere am Schluss auf der Strecke bleibt.

Liebe Joosie,

ich kann dir nur sagen, schau auf deine Bedürfnisse und versuche ein paar auszuleben. Ich selbst habe momentan auch eine ganz ganz komische Zeit. Wollte schon deswegen einen Thread eröffnen, was ich wahrscheinlich noch machen werde. Ich denke seit ein paar Wochen , ich lebe in einem "falschen" Film. Erlebe nur unfreundliche Leute um mich rum, besonders geschäftlich und spüre eine Kälte in dieser Gesellschaft mit der ich nicht mehr klarkommen.Gleichzeitig habe ich kaum noch Antrieb. Was hat sich nun verändert? Die um mich rum oder ich? Ich komme momentan auf keinen grünen Zweig und habe wieder voll ein paar Kilo zugenommen - bin nur noch am Fressen. Wie war das mit der Elefantenhaut?

Nun lese ich wie es dir geht! Du fühlst dich dir selbst entfremdet. Erzähl doch mehr davon...!!!!

Ich muß mir auch auf die Spur kommen, sonst weiß ich nicht mehr was noch aus meinem Leben wird, auch beruflich etc.

Liebe Grüße

Bordeauxnixe


Joosi Offline




Beiträge: 2.036

15.07.2005 18:58
#23 RE: keine Ahnung wie weiter Zitat · Antworten

Hallo Bernd,

Du versuchst alles und jeden zu "durchgeistigen", angelehnt an irgendwelchen Fachliteraturquellen und Therapie-Wissen zu katalogisieren, zu zergliedern und dann auf Dich zu beziehen.


Kommst das so rüber? Hm, ich hinterfrage schon sehr viel und versuche es mit dem Verstand irgendwie zu ordnen, zu klären und auch zu erklären, natürlich auf mich zu beziehen, um bei mir zu bleiben.

Ich schrieb zu der Zeit, dass ich es einfach mit dem gesunden Menschenverstand versuche und auch nicht für alles eine Erklärung, Begründung oder Interpretation haben muss

Das was du beschreibst, Bernd, das ist nicht der Verstand, sondern das Gefühl, auf das du hörst - auf DEIN Gefühl. Damit hast du sehr recht und es ist das was ich suche. Wenn ich eine Krise habe, geht es mir verloren und ich weiß dann manchmal nicht mehr, was ich fühlen "soll".

Du bist mit "Sonnensturm" und anderen Winden im Rücken darüber hinweg gehuscht.
Das meinst du! Das du dies kannst, ist ein großer Fortschritt! Ich glaube, dass es viele Suchtkranke verlernt haben und ich weiß auch, dass der Kopf dabei oft im Weg ist, denn das Geühl denkt nicht, dass muss gelebt werden. Einfach den "gesunden Menschenverstand" einzusetzen (also auf SEIN EIGENES GEFÜHL zu hören), glaub´mir, ich würde es sofort befolgen, wenn ich es könnte, aber ich weiß manchmal nicht was meine Gefühle wollen bzw. was ich fühle und versuche dann mühseelig zu ergründen, warum das nur so ist. Es ist Ausdruck meiner Hilflosigkeit und meines Bemühens nicht aufgeben zu wollen.

Denk mal drüber nach, bevor Du eine dreiseitige Antwort schreibst...

Also echt, dreiseitig war ich noch nie sach´mal bist du irgendwie gehässig oder liegt das nun an mir, dass ich das so empfinde...

Liebe Grüße
Gaby


StellaLuna Offline




Beiträge: 3.580

15.07.2005 19:15
#24 RE: keine Ahnung wie weiter Zitat · Antworten

Hi Joosi,

"Was machst du, wenn du dir so ein Verhalten nur einmal bieten lassen würdest, Patricia? Vier Kinder nehmen und ausziehen?"

Ich weiss nur, dass ich mit meinem Mann auch schon an so manchen Punkten von Auszug (er oder ich) gestanden habe, mit Kindern oder ohne

Wir mussten zusehen, uns durch Gespräche wieder klar zu werden, was wir gemeinsam und jeder für sich möchte, aber solche Situationen sind natürlich schon durchdacht und ausgesprochen gewesen, ja.

Das war jetzt eben nur ganz kurz, wir haben heute einen Freund vom Grossen hier, die sind am Pizza Backen, ausführlicher Morgen, liebe Gaby.

Grüsse
Patricia


Joosi Offline




Beiträge: 2.036

15.07.2005 19:45
#25 RE: keine Ahnung wie weiter Zitat · Antworten

Hallo Sonnenfrau,

Es liegt auch daran, dass man mit bestimmten Situationen im Leben nicht gelernt hat umzugehen.

Stimm ich voll zu. Ich glaube das die Gene das wenigste sind, es ist das "ererbte" erlernte! Verhalten. Wenn die Eltern schon Gefühle unter den Tisch gekehrt haben, missachtet, unterdrückt haben oder z.B. selbst keine Grenzen gesetzt haben oder selbst Suchtkrank waren oder psychisch krank oder oder oder... Ich habe gelernt zu funktionieren, aber nicht, dass ich Gefühle haben darf und sie auch leben darf.

Das wichtigste ist doch, sich selbst anzuerkennen und zu lieben.

Ja, und das schwierigste ist es auch für mich.

Wenn Dein Mann nicht mit Dir klarkommt, Dich nicht verstehen kann/will. Dann ist das SEIN Ding.

Stimmt, aber ich habe das Problem, da ich gerne eine Beziehung mit ihm hätte, aber er scheinbar gar nicht will und es aber nicht zugibt, sondern mich lieber dauernd auflaufen lässt. Naja, ich kann mir schon andere Leute suchen, obwohl es mir schon sehr schwer fällt, da ich so scheiße drauf bin. Da kann ich auch schlecht auf Leute zugehen. Es löst ja auch mein Problem nicht. Aber ich muss wohl kapitulieren und einsehen, dass ich es nicht lösen kann, oder?


Hallo Andy,

Zitat
dass gesagt wurde, dass wir Alkoholiker immer alles 150%ig machen wollen.



Ja mist und ich versuche schon so lange, nicht mehr "miss perfect" zu sein..aber dieser Anspruch an sich führt schon bei mir zum Paradoxum. Ich versuche nun 200prozentig nicht perfekt zu sein...



Hallo Marlies,

ich dachte, ich hätte schon einige Hürden hinter mir gelassen. Aber nun hat es mich wieder voll erwischt. Mein Selbstvertrauen ist am Boden und als ob dies nicht schon schlimm genug ist, hasse ich mich auch noch dafür.

Ich versuche zu vertrauen, auf Menschen zuzugehen und dann kriege ich wieder die volle Breitseite (eben zur Zeit von meinem Mann) und ich fühle mich wieder klein, beschissen und wehrlos. Alle Anstrengungen und Bemühungen nicht so empfindlich, nicht so anspruchsvoll, nicht so auf die Goldwaage legend zu sein umsonst - ich denke, ich fühle mich besser und dann kommt sowas und löscht mein vermeintlich "gutes Gefühl" mit einem Schlag aus und ich fühle mich nur noch scheiße. Ich muss noch so viel lernen - manchmal zweifle ich schon, ob ich es überhaupt lernen kann.

Hallo malo,

ja, was für mich machen. Ich hoffe ich krieg das hin.
Ich befürchte, dass unsere Partnerschaft so nicht funktioniert. Ich kann das nicht mehr aushalten und mein Mann macht keinen wirklichen Schritt auf mich zu.


Hallo Patricia,

Das ist ganz alleine dein Problem, du hättest sein aus Liebe zu dir zurückgestecktes Fun/eventWochenende nicht annehmen können.

Ja, ich lasse mich unter Druck setzen. Ich kann es nicht aushalten, wenn er dann so vorwurfsvoll leidend ist - das weiß er auch.

Hallo bordeauxnixe,

Zitat
Er will nicht zurückstecken, dann merkt er deine Verletztheit, gibt dann doch nach und weiß genau wie deine Reaktion ist (wegen deines schlechten Gewissens) und bekommst am Ende genau das was er wollte. Hat deine Zustimmung quasi aus dir herausgearbeitet. Wie ein altes Ehepaar, wo der gutmütigere am Schluss auf der Strecke bleibt.



Das trifft es. So fühle ich es auch!
Ich habe auch so eine komische Zeit im falschen Film. Geht mir im Moment genauso, dass mir alle Leute so unfreundlich vorkommen. Beim Gassi gehen hat mich voll einer angemacht, dass ich meine Hunde überall hinscheißen lassen würde und er mich anzeigen würde, was echt nicht stimmt. Ich fahre fast immer in den Wald mit ihnen und war nur abends nebenan auf einem unbebauten, leicht verwildertem Grundstück, weil mein Mann nicht da war und die Hunde mal dringend rausmussten und ich den Kleinen nicht alleine lassen konnte. Ich war so perplex, dass ich noch nicht mal was sagen konnte und der schimpfte und wetterte auf mich ein. Seitdem gehe ich überhaupt nicht mehr Gassi hier im Dorf - ich weiß, dass ist blöd mich so einschüchtern zu lassen, aber ich kann mich nicht mehr überwinden. Ich fahre halt nun immer in den Wald, was ein riesen Aufwand ist. Aber ich habe schlicht und ergreifend Angst vor diesem Mann. Mist. Und das hat leider solche überdimensonale Auswirkungen, dass ich denke vermutlich hasst mich schon das ganze Dorf... und ich vermeide es raus zu gehen.

Ich bin mir nicht so ganz klar, ob es alles nur an mir liegt oder an den Umständen oder auch an anderen Leuten. Der größte Teil liegt wohl bei mir, was mir aber zur Zeit auch so Versagergefühle macht, nach dem Motto, jetzt würge ich schon so lange rum mit Therapie und piepapo und kriege mein Leben und mein Selbstvertrauen nicht auf die Reihe, mache mich klein und weiche aus beim kleinsten Windhauch. Wäre ich ein Hund, hätte mich mein Vater wegen Feigheit erschossen...

Bin leider ziemlich hilflos zur Zeit und habe keine Antworten...

Hallo Leona,

ja, ich gehe noch in die Nachsorge. Die rieten mir mir einen Babysitter zu besorgen und mal auszugehen. Es war auch nicht viel Zeit für mein Problem, da wieder ausführlich über Themen "die nicht lange dauern", wie Misstände der Regierung, der Altenpflege etc. diskutiert werden musste und ich selbst aufgrund von Frust und Lethargie bzw. aufkeimender Fluchtgedanken (nachher kaufe ich mir ein großes Eis...) nicht in der Lage war zu sagen, dass es bei mir aber wichtig wäre.

Da ich ja noch in der Traumatherapie bin soll ich keine Medikamente nehmen, da dies die Auseinandersetzung und Verarbeitung behindern würde. Nur ich hoffe, ich bin bald durch das Tal durch. Ich weiß nicht, wie lange ich das noch hinkriege. Ich habe aber nächste Woche einen Termin bei meiner Therapeutin bekommen. Mal sehen.

Muss nun meinen kleinen Racker in die Wanne stecken, "abfüttern" und ins Bett verfrachten...das kann dauern..bis später vielleicht...

Danke nochmal, dass ihr mir Mut macht!


Liebe Grüße
Gaby


Powerlady Offline




Beiträge: 179

15.07.2005 20:23
#26 RE: keine Ahnung wie weiter Zitat · Antworten

Hallo Gaby,

ein Selbstwertgefühl, das schon in der Kindheit so nachhaltig kaputt gemacht wurde, kann nicht in relativ kurzer Zeit wachsen. Bei allem was wir tun oder lassen, fühlen wir uns mies.

Wir können uns selbst nicht lieben und annehmen. Wir hören im Hinterkopf immer die Stimme unserer Eltern, die uns sagt, dass wir doch nicht taugen und zu nichts nütze sind. Wir können aber lernen, diese Stimme zum schweigen zu bringen. Das ist ein langer und schwerer Weg. Aber er lohnt sich. Wenn wir uns selbst lieben können, brauchen wir die Liebe unserer Partner nicht mehr für unser Selbstwertgefühl.

Wir wissen dann, dass wir mit all unseren Stärken und Schwächen einzigartig sind. Das gibt uns die Kraft, unser Leben zu meistern. Wir sind dann nicht mehr von der Meinung der Mitmenschen abhängig.

Ich wünsche Dir, dass Du Deine innere Kritikerin zum schweigen bringen kannst und wieder froher wirst.

Liebe Grüße
Marlies


Powerlady Offline




Beiträge: 179

15.07.2005 20:45
#27 RE: keine Ahnung wie weiter Zitat · Antworten

Hallo Gaby,

wenn andere Dich ablehnen, habe den Mut Dir selbst liebvoll zu begegnen.
Wenn Du einen Fehler machst, habe den Mut Dir zu verzeihen.
Wenn Du Dich schwach fühlst, habe den Mut Dir selbst den Rücken zu stärken.
Wenn Du kritisierst wirst, hab den Mut, Dich selbst anzunehmen.
Wenn andere Dir nicht zutrauen, habe den Mut die Welt zu erobern.
Habe den Mut, Dein bester Freund zu sein.

Liebe Grüße
Marlies


Faust Offline




Beiträge: 5.519

15.07.2005 20:50
#28 RE: keine Ahnung wie weiter Zitat · Antworten

Hallo Gaby,

Wenn's nicht so rüber gekommen wäre,
hätte ich es nicht so geschrieben.

Zumal ich schon hier war als Du im Forum ankamst und ich Deinen Weg verfolgt habe.

Aufmerksame Leser werden bemerkt haben, dass die Zahl meiner Beiträge stark zurück gegangen ist. Auch die Art und Weise ist jetzt anders. Wenn ich auf Deine Beiträge reagiere, dann deshalb, weil es Dir vielleicht eine Hilfe sein kann.
Gehässigkeit ist mir fremd.

Heutzutage würde ich selbst dem Minitiger das Fell abziehen und den Spieler damit streicheln - oder umgekehrt,
wenn's was helfen würde...


Natürlich habe ich über die Jahre während der Auseinandersetzung mit meiner Alkoholkrankheit auch manches Buch darüber gelesen und eine Menge Therapiestunden gehabt.
Allerdings formuliere ich mir meine Erkenntnisse dann selbst,
wohl wissend, dass die "Auswendig-Lerner" die Ersten sind, die wieder scheitern.
Das brauchst Du jetzt nicht auf Dich beziehen.

Mit der gefühlsmäßigen Erfassung als Teil des gesunden Menschenverstandes hast Du schon Recht.
Ich gehe für mich davon aus, dass es bei mir nun endlich "Klick" gemacht hat.
Lange genug hat es ja gedauert.

Ich bin wieder "Ich" und fühle mich damit sauwohl.

LG
Bernd

[ Editiert von Faust am 15.07.05 20:54 ]


bordeauxnixe Offline




Beiträge: 673

15.07.2005 21:04
#29 RE: keine Ahnung wie weiter Zitat · Antworten

Liebe Joosie,

also langsam wird mir das unheimlich. Entweder wir haben beide einen ähnlichen Biorythmus oder sind sehr ähnlich gestrickt.......

War eben Zigaretten holen und hatte wieder solch ein Sch...Erlebnis! Das fünfte Sch....Erlebnis mit den unterschiedlichsten Leuten heute - allein heute.

Zitat
dass ich denke vermutlich hasst mich schon das ganze Dorf...rolleyes und ich vermeide es raus zu gehen. sprachlos



Genauso ist es bei mir! Damit plage ich mich schon seit Jahren rum - aber so schlimm wie es jetzt ist, war es noch nie....

Es macht mich regelrecht fertig! Ich sehne mich so arg in die Stadt zurück, da dort alles anonymer ist.(Um ganz ehrlich zu sein: ich lebe wie ich nie leben wollte). War noch nie ein Dorfmensch und ich ertrage es kaum noch hier. In der Stadt könnte ich untertauchen!

Ich habe ständig das Gefühl die Leute hier hassen mich und sie kommen mit mir nicht klar. Nee, ich glaube die hassen mich wirklich!

Mein Mann meint das wäre doch ! klar, da ich nicht in ihre Schublade passe! Ich wäre zu offen und aufgeschlossen und die wenigstens kämen damit klar! Nach außen wirke ich scheinbar ziemlich stark als Frau - das kommt wahrscheinlich noch erschwerend hinzu.

Genau wie mit deinem Hund werden mir hier bewußt Dinge untergeschoben, die ich nie gemacht habe oder geschweige denn gesagt habe. Und was für Lächerlichkeiten!

Ausgesprochene Unfreundlichkeiten und Feindseligkeiten springen mir täglich ins Gesicht und ich verstehe die Welt nicht mehr! Ich frage mich schon, ob ich noch richtig ticke!

Das Ganze macht vor meinem Sohn auch nicht halt. Er wird ziemlich gemoppt. Vor Kurzem sagte er zu mir: Weißt du Mami ich gehöre zu den Unbeliebten in der Klasse. Unter den Unbeliebten bin ich zum Glück der Beliebteste!" Da war ich echt geschockt!

Da fragt sich nur, wer festlegt, wer die Beliebtesten und die Unbeliebten sind! Man kann das Ganze ja auch mal umdrehen...

Was ich sagen will: Ich komme langsam auf den Trichter, dass ich vielleicht in einer Lebenslüge lebe!!! Das es mir deswegen so schlecht geht! Ich lebe so wie ich nie leben wollte. Und vielleicht ist es genau das, was mich so im wahrsten Sinne des Wortes "unglücklich" macht. Wir komme ich da wieder raus?

Ich lebe in einem Dorf und bin von ganzem Herzen ein Stadtmensch! Ich bin in diese Gegend wieder zurückgekommen als ich meinen Mann kennenlernte sprich wg. meinem Mann. Ich
lebe in einer Partnerschaft, die ich mich geistig nicht befriedigt. Ich habe gezwungener Maßen aus betreuungstechnischen Gründen und mehr seit 4 Jahren keine berufliche Erfüllung. Ich komme selten raus z.B. ins Theater oder anderen Unternehmungen, Dinge, die ich gerne mache - mache alles nur mit der Familie, weil ich niemanden finde, der ähnliche Interessen hat wie ich. Ach! und so geht es weiter und weiter und weiter...also ich finde der Punkt ist der, dass meine Seele nicht mehr mitmacht.

Auch das mit dem Abgrenzen ist so eine Sache. Irgendwie kann ich das nicht richtig - ich kriege scheinbar nichts auf die Reihe! Und feige bin ich auch ! Entweder mache ich da was falsch oder mir wird eine Abgrenzung immer extrem nachgetragen.

Ich komme mir vor als würde ich dahinvegetieren und all meine Ausbildung, meine Gaben und und und liegen brach. War alles umsonst!

So, nun hab ich genug erzählt! Vielleicht geht dir es ähnlich und du kannst was für dich rausziehen. Hattest du auch schon mal den Gedanken mit der Lebenslüge?

Liebe Grüße

Bordeauxnixe


LisaBen Offline



Beiträge: 85

15.07.2005 22:13
#30 RE: keine Ahnung wie weiter Zitat · Antworten

.

[ Editiert von LisaBen am 16.07.05 14:47 ]


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 11
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz