Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 237 Antworten
und wurde 14.554 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 16
DerZwerg Offline




Beiträge: 899

03.03.2005 16:37
#31 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo ,

Muss gerade wieder feststellen dass mein Urlaub noch 3 Tage andauert , am Montag gehts wieder zur Arbeit
Eine Frage hätte ich noch:
Kann mir jemand (denk schon) beantworten ob eine totale Alkoholabstinenz nur mit Medikamenten zu überstehen ist wenns mal gar nicht mehr geht oder genügt der starke Wille ? Ich hab da ehrlich keine Ahnung , weiss ja nicht mal was ein richtiger Entzug ist...( ich denk mal dafür trink ich nun doch nicht genug, oder? )<---- Das war keine Selbstverharmlosung , so wars net gemeint...mein' nur 10 Tage nix abends trinken ist für mich (ehrlich) kein Problem nur hab ich's ja seit 8 Jahren noch nie für 6 oder acht oder gar nur 2 Wochen versucht Kommt da etwa nach 2 Wochen schon ein Angstgefühl ?
Also da hab ich echt schon ein bisschen Angst vor , nur die totale Test-Abstinenz-Zeit muss auch mal kommen !
Ne ehrliche Antwort wäre supernett !
Schöne Grüsse an alle und danke euch !
Zwerg

[ Editiert von DerZwerg am 20.04.05 19:09 ]


Elia ( gelöscht )
Beiträge:

03.03.2005 17:49
#32 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hi Zwerg

Ich kann da natürlich nur für mich sprechen:

Ich bin ,wie ich schon mal erwähnte,Wochenendalkoholikerin.
Meine Trinkmenge von Freitagabend bis Sonntagmittag belief sich ca auf:
2 L Rotwein mit ein paar Ouzo oder 1 1/2 Flaschen Vodka und ein paar Bier.
Einmal...in einer Trennungsphase ,trank ich mich auf 3,2 Promille hoch und wurde in eine Klinik eingeliefert.Alkoholvergiftung.
Da ging es mir ,als der Alkohol langsam aber sicher aus dem Körper wollte,sehr schlecht.Mit aller Gewalt wollten mir die Ärzte Distraneurin verpassen,was ich aber strikt ablehnte.
Klar,die Drs.hatten Bedenken ,da mein Blutdruck sehr hoch war.Außerdem hatten sie Angst ,dass ich Krampfanfälle bekomme.Ich nahm nur Vitamin B1
Der RR ging von alleine wieder runter und gekrampft habe ich auch nicht.
Wenn ich,für mich mein normales Quantum trank,gings mir am anderen Tag nicht berauschend,konnte 2 Nächte auch schlecht schlafen,war dann aber wieder mit durch.
Ich denke mal das Du ganz ohne Medikamente auskommst und vor Angstzuständen,Herzkaspar und Schweißausbrüche brauchst Du Dich nicht mehr fürchten.
Das setzt im Allgemeinen ein ,wenn der Alkoholspiegel im Blut sinkt ( Entzugserscheinungen).
LG
Elia


Adebar Offline




Beiträge: 2.529

03.03.2005 17:53
#33 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo Zwerg!

Medikamentöse Behandlung beim Entzug wird nur vorgenommen bei körperlicher Abhängigkeit,um die Entzugserscheinungen (Frieren,Zittern,Unruhezustände...) zu unterdrücken,und das sollte auch nur unter ärztlicher Kontrolle geschehen.

Denke nicht,dass das bei Dir nötig ist.

Ich hoffe,es bleibt nicht bei der "TEST-Abstinenz",lieber Zwerg.

Wünsche Dir,dass es nicht nur beim guten Vorsatz bleibt.

Alles Gute,
AdeBar


fallada Offline



Beiträge: 2.386

03.03.2005 18:04
#34 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hi Zwerg,

"Kann mir jemand (denk schon) beantworten ob eine totale Alkoholabstinenz nur mit Medikamenten zu überstehen ist wenns mal gar nicht mehr geht oder genügt der starke Wille ? Ich hab da ehrlich keine Ahnung [...]"

_Ich_ hab da ne Ahnung und auch schon paar Monate Erfahrung
Meine Erkenntnis: Es "geht" ohne Medikamente!
Aaaber, man kann sich - prinzipiell - auch einen Zahn ziehen lassen ohne Betäubung...
Warum _ich_ noch keine Medis genommen/probiert habe? Weil ich feige/blöd bin...

Wer keinen Alk mehr trinken will, das aber allein nicht schafft, dem sind IMHO (fast) alle Mittel erlaubt!
Medis, Menschen beschimpfen, beten, Sport-treiben, Kopf-gegen-die-Wand-schlagen...

fallada


Adebar Offline




Beiträge: 2.529

03.03.2005 18:15
#35 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Ich denke nicht,dass es mit Blöd- oder Feigheit zu tun hat,wenn man Medikamente zur Unterdrückung der Entzugsymptomatik nicht ins Spiel bringt,wenn´s denn nicht unbedingt SEIN MUSS.
Schliesslich ist ja bekannt,lieber fallada,dass diese Medis
hohes Suchtpotential haben.
Gruss
AdeBar


Weggefaehrte Offline



Beiträge: 360

03.03.2005 19:28
#36 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo der Zwerg.

Da du so viele Fragen zur Sucht hast, empfehle ich Dir in der Ruorik "Ganz viele Fragen" auf Seite 4 das Thread "Wege der Sucht" einmal zu lesen. Im ersten Teil das Post mit dem Wertegang einer Suchterkrankung und in einem weiteren Teil wird über die möglichen Ursachen einer Alkoholerkrankung geschrieben. Vielleicht bringt Dich das ein Stück weiter und Du siehst ein bisschen klarer.

Liebe Grüße von Günther.


DerZwerg Offline




Beiträge: 899

03.03.2005 20:08
#37 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Vielen Dank euch allen , für die Infos !
Mit Test Abstinenz hab ich ja wieder ein Wort reingebracht Mann o Mann...
Ich wollte damit eigentlich ehrlich bleiben und nur sagen ich habe nichts gegen Alkohol wenn man ganz normal ab und zu ein Glas trinkt (Geburtstag , usw...) Ich will auch weg von dem Scheisszeug , in meinem Fall ohne Alkohol einschlafen zu können) Die letze Nacht war ja der Anfang und will mir selbst beweisen dass ich jetzt ohne Whisky auch schlafen kann (Kopfsache!)
Sollte ich nach 2 Monaten merken dass ich ohne diesen Dreck kein Auge zutun kann weiss ich also auch dass ich ein GROSSES PROBLEM habe !
Ich wollte euch allen auch sagen dass ich OHNE EUCH den Versuch nicht mal gewagt hätte , weil auch meine Trinkmenge ohne an der Flasche zu hängen mir irgendwann und seis in 20 Jahren erst eine Leberzirro bescheren könnte ! In der Bar steht noch ne Neue "Glenfiddich"(Seit fast 2 Jahren meine Marke) , die wird verschenkt , den Rest der alten hat heute mittag den Kanal von Innen gesehen !
Dank noch mal an euch alle !
Long live the Royal Tea !!!!!!!!!!!!!


ben bremser Offline



Beiträge: 955

03.03.2005 20:38
#38 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

hi der zwerg,
kluge entscheidung mit dem glenn feddich zu machen, bevor er dich fettich macht.

die schlussfolgerung mit der schlaflosigkeit verstehe ich allerdings nicht so recht. solltest du nach zwei monaten immer noch an schlaflosigkeit leiden , dann ist daran gewiss nicht der alkohol schuld.

schlafkultur ist übrigens auch so eine verwaiste wissenschaft, nach der zu googeln sich mal lohnt.

gruss


Klabauterin Offline



Beiträge: 166

04.03.2005 00:58
#39 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hi Zwerg, ich find's super, wie konsequent du dich bisher in deine Beiträgen gezeigt hast. Und jetzt den Alk entsorgt hast. Respekt!
Jetzt wart' mal in Ruhe ab, das Schlafen ohne Alkohol muss dein Kopf ja jetzt erstmal wieder lernen.
Ansonsten wollte ich fragen: hast du die Ursachen für deine Schlafstörungen mal genauer abklären lassen? Es könnte ja alles mögliche dahinter stecken, das sie verursacht, eine leichte Depression, unbewußte Ängste, die Hirnchemie, was hormonelles, die berühmte Wasserader unterm Bett...
Viele Grüße
die Klabauterin


felidaela Offline




Beiträge: 796

04.03.2005 09:44
#40 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo Zwerg ,


hm.... irgend was verstehe ich nicht. Du bist doch der Meinung, dass du so mal beim Geburtstag o.ä. was trinken wirst, nach deiner „Testphase“? Oder? Andererseits kippst du das Zeug weg (alle Achtung!:bravo1. Frage ich mich nur warum? Kann man doch Gästen anbieten? Übte der Whisky eine so starke Wirkung auf dich aus, dass er weg musste oder ist das die totale Abkehr vom Alk? Ich will damit nicht provozieren, interessiert mich wirklich, was so in dir vorgeht.


Und: Wenn du nach 4.....5 Tagen wieder schön schlafen kannst, was heißt das dann für dich?

Grüße


DerZwerg Offline




Beiträge: 899

04.03.2005 16:26
#41 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo ,

@Ben Bremser :
Dass daran der Alkohol nicht Schuld sein kann nach 2 Monaten verstehe ich ja , nur ist es nicht an mir das rauszufinden ??, d.h bis vor 3 Tagen half mir mein Glenn (lieb ausgedrückt) in 10 Minuten einzuschlafen d.h ich hatte keine "Angst vor der Nacht" , sollte ich also in ein paar Tagen , Wochen schnell und gut einschlafen weiss ich dass es ohne Schlafpille Whisky AUCH geht ! Das ist mein Ziel !Dies wird der 3. abend mit Einschlafmittel Tee und ich lag letzte Nacht noch supernervös bis um 3 wach hab dann aber 5 Stunden tief geschlafen und bin eigentlich top-fit ! Wenn's so weitergeht die nächsten Wochen bin ich zufrieden !

@Klabauterin :
Danke für dein Lob , ich versuche nur natürlich hier zu bleiben.
Die Ursachen für meine Schlafstörungen hab ich mal vor ca 1 Jahr checken lassen , Blutuntersuchung , Neurologie , Scan und jetzt kommts : "Ihnen geht es gut ,sie haben einen leicht nervösen Magen , die Leber und Cholesterinwerte sind leicht erhöht , wie halt bei jedem guten Bürger hier im Land ,haha, die Wurst , der Speck und das Bierchen machen's , haha , nehmen sie diese Pillen und sie werden schlafen wie ein Murmeltier" (O-TON des Arztes )
Ja da leck mich doch am A****,in so nen Bodycheck geh ich nicht mehr ! Und an Wasseradern , sorry , glaub ich nicht !

@Felidaela :

Du fragtest mich ob der Whisky eine so starke Wirkung auf mich ausübe ?
Der Whisky übte eine so starke Wirkung auf mich aus !
Wenn ich was anderes sagen würde , würde ich lügen ! Nur...
WARUM denke ich niemals an Whisky(Alkohol) sei es am Morgen , am Mittag , bei der Arbeit , selbst in AllInclusiv -Urlaub wo ich ja "saufen" könnte für Lau den ganzen Tag habe ich O-Saft getrunken , manchmal 1 Pils (ca 4 in 2 Wochen) usw.(ehrlich)! Wie eine innere Uhr wollte ich 2 Whisky trinken bevor ich ins Bett gehe weil ich ANGST vorm Schlafen habe ! (Im Urlaub warens dafür abends auch 3-4)Die allgemeine Frage warum ich überhaupt Whisky trinke zum Schlafen ist mir selbst ein Rätsel...ist es schon ein Anfang der Sucht , schmeckt er mir eben und ich finde es besser als Schlafpillen..ich weiss darauf keine Antwort und da ich ein relativ spontaner Mensch bin hab ich den Rest der angefangenen Flasche halt weggekippt weil ich es OHNE zum Schlafen schaffen will !
Was so in mir vorgeht...wenn ich es selber wüsste , manchmal denke ich , ich bin einfach bescheuert
Zur Testphasensache :Ich will damit nur sagen , mein Vater z.b trinkt oft in der Woche in der Nacht um 2.00 ein Glas Whisky weil er da plötzlich immer aufwacht !Und das seit über 10 Jahren , er ist kerngesund (Blutanalysen und Bodycheck vor 2 Wochen gemacht da er operiert wurde am Knie)alle Werte sind super , er fährt mit 63 noch 70km Fahrrad in der Woche und er ist sicher kein Alki !(ich kenne ihn ja )
Ich will halt eben vom TÄGLICHEN trinken zum Schlafen aufhören , ein Glas Sekt zu meinem Geburtstag oder zu Neujahr werden mich nicht umbringen , worauf ich trotzdem sagen will ICH RESPEKTIERE JEDEN ALKOHOLIKER UND MANCHMAL-TRINKER WENN ER GANZ MIT TRINKEN AUFHÖRT !
Grossen Respekt darum an euch alle !
P.S: Ist es wirklich so schlimm wenn einer wie Ich statt täglich 2 Whisky noch 4 Gläser Sekt im Jahr trinkt oder habe ich mit diesem Satz ein Recht zum Reden im SAUFNIX -Forum verloren (ich fühl mich hier bei euch wohl da mir auch EURE Geschichten nahegehen )
Ich mag euch alle

Der Zwerg


alberd ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2005 18:07
#42 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo Zwerg,

ich find das völlig ok wie Du das angehst. Wenn das alles so ist wie Du das beschreibst, denke ich wird Dir der Sekt zu Silvester oder Deinem Geburtstag nichts ausmachen. Ich würde mir da gar nicht so viel kopfzerbrechen machen.

Was ich allerdings etwas kritischer sehe sind Deine Einschlafprobleme bzw. die Tatsache, dass Du sie in der Vergangenheit mit Alkohol in Griff kriegen wolltest. Das solltest du sehr ernst nehmen und auf Alkohol oder Medikamente völlig verzichten. Ich habe schon einige Alkoholiker kennengelernt, die "nur" wegen Einschlafproblemen mit dem Trinken angefangen haben.

Manchmal kann ich auch schlecht einschlafen. Mir hilft da Schokolade und ein spannendes Buch. Ich lese eigentlich jeden Abend. Seitdem gehts besser.

viele grüße alberd


felidaela Offline




Beiträge: 796

05.03.2005 09:21
#43 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo Zwerg

die berühmte Frage nach Huhn und Ei. Viele Alkoholiker klagen über Depressionen und Angst, wobei beide durch Alk verstärkt werden. Auch wenn diese Krankheiten tatsächlich zuerst da waren, ist es erstens immer noch kein Grund zum Saufen und zweitens ist Alk dann auch immer noch keine Hilfe. Leider ist das aber vorübergehend schon der Fall, so wie bei deinen Einschlafstörung, der offenbar auch Ängste zugrunde liegen, wie du schreibst.

Mein Tip: Setzt‘ da an. Mit Therapie oder was auch immer, denn wovor hast du Angst? So genau hatte ich das bisher noch gar nicht rausgelesen. Da war davon die Rede, dass du nach abgelaufenem Tag, so gegen neun, gern einen Drink möchtest. Klang eher nach „Belohnung“ und „Entspannung“, was das Trinken natürlich genauso wenig rechtfertigt. Inzwischen ist von Angst vor der Nacht die Rede..... Hm.... da lassen sich bestimmt die Ursachen finden und „beseitigen“.

Falls du diesen Weg wählen solltest: Viel Erfolg dabei. Auch bei der Suche nach einem passenderem Arzt... haha... Bist du aus Bayern? Hatte letztens in den „Bullen Tölz“ geschaltet. Mein Gott, dieser Typ kann sich schon gar nicht mehr bewegen! Selbst wenn er läuft hängen seine Arme still an ihm herab. Nie wird es gefilmt, wie er in ein Auto rein und wieder rauskommt. Deswegen wurde ihm wohl 'ne „Schnecke“ an die Seite gestellt, dass man in dieser Zeit auf sie halten kann. Was ich damit sagen will, auch das Fressen wird verherrlicht, verniedlicht..... Er ist doch sooooo sympathisch. Genau wie Juhnke. Ebenso hat sich Diether Krebs doch zugrunde gerichtet, um den es mir in der Tat leid tut und sein langjähriger Freund, .... irgendwas Pfaff wird auch immer fetter.

Aber das ist ja nicht das Thema, sorry kam ich gerade so drauf.

Also alles Gute lieber Zwerg!


DerZwerg Offline




Beiträge: 899

05.03.2005 10:29
#44 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo Alberd ,
Echt nett deine Worte , und ich hoffe es geht alles so glatt wie du es sagst , aber sorry...mit Schokolade und Lesen glaub ich löse ich MEIN Problem nicht so leicht , ich lese sehr gerne , oft bis spät Abends Gruss (diese Zeilen schrieb ich eigentlich gestern gegen 19.00 )

Hallo Felidaela
Gestern abend habe ich gewaltigen Mist gebaut , weiss auch nicht warum...waren zum Essen eingeladen mit Freunden zum Chinesen .Wir redeten bei Tisch und ich bekam mich plötzlich mit meiner Frau in die Haare , Thema war eigentlich nicht so wichtig , flippte voll aus und als wir wieder zu hause waren hatte ich heftigen Streit mit meiner Frau !(Wir streiten eigentlich fast nie)
Gegen 23.00 ging sie wütend zu Bett und ich sass alleine vor der Glotze dachte über sehr viel nach , den Unfall vom Kumpel und noch andere Sachen die mir im Moment über die Leber laufen und jetzt kommts....
Bar auf , Glenn raus und einen Drink ins Glas geschüttet ,
JA SOOO COOL BIN ICH...DER HELD DER NATION !!! ICH IDIOT !
Es blieb gestern aber nicht bei diesem einen , hab vor Wut und Enttäuschung die halbe Flasche gesoffen , was ich eigentlich nie tue , soviel trinke ich nie !
Jetzt sitz ich hier an der Tastatur und es ist mir schlecht
und der Kreislauf ist im Arsch !(gut so , hab's verdient)
Ich glaube ich muss noch mal viel über mich selbst nachdenken denn so stark wie ich mich manchmal gebe bin ich doch nicht!(Hab aber in keinem meiner Beiträge irgendwie gelogen oder so) ausser vielleicht mich selbst ?!
Bin sehr enttäuscht über mich, wie konnte mir das passieren , wo ich doch so gut wie nie wegen einem Streit oder Frust oder Stress zur Flasche gegriffen habe !!!
Und ich Held poste gestern hier noch um 16.00 so einen Scheiss ...ach vergiss es , ich bin I-D-I-O-T !!!!!!!!

Tut mir leid Felidaela , tut mir leid ihr alle

Zwerg

Zitat
Wäre ich nicht in meinem Körper gefangen , ich hätte mich schon öfter verlassen ! Mark Twain



[ Editiert von DerZwerg am 20.04.05 19:12 ]


Ralfi Offline



Beiträge: 3.531

05.03.2005 10:35
#45 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hi Zwerg,

merkst du, genau das ist Sucht.

Du suchst dir Gründe (z.B. Streit) um wieder richtig schön saufen zu können. Danach wundert du dich darüber.

Gruß Ralf


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 16
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz