Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 237 Antworten
und wurde 14.559 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 16
DerZwerg Offline




Beiträge: 899

05.03.2005 12:04
#46 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten


Ich war ne halbe Stunde draussen im Garten , hab mich in meinen Schuppen gesetzt und geweint !
Meine kleinere Tochter spielte draussen im Schnee und bemerkte mich , klopfte an die Tür und fragte Papa was ist los , warum weinst du ?
Ich drückte sie so fest wie nie ....sah in ihre Augen und habe mich entschlossen !
Rauf aufs Board , muss schreiben, tut mir gut...........

ÜBERHAUPT KEINEN ALKOHOL MEHR !KEIN 3 ODER 4 X IM JAHR
NEIN! SCHLUSS - AUS - VORBEI !

Die Uhr zeigt jetzt 10 vor 12 (passt irgendwie) und habe immer noch Tränen in den Augen , aber von jetzt an muss es aufhören , der Abend gestern war ein Zeichen ! Und alles andere waren auch Zeichen ! Ich habe die Hucke gestrichen voll mir dauernd etwas beweisen zu wollen , oh wie stark ich doch bin , lest meine ganze Geschichte aber erst ab hier glaub ich , mich erkannt zu haben !

P.S : Ich hoffe ihr gebt mir alle Kraft mit euren netten Worten ! Werd' jeden abend reinschauen !

Es tut mir so leid

5.März 2005 ! Der Kampf beginnt !


nowayout Offline




Beiträge: 358

05.03.2005 12:14
#47 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

hallo zwerg,
bei mir wars ähnlich. hab auch am abend immer meine bier trinken müssen. unter tags hab ich (ausser am wochenende) eigentlich nie an alkohol gedacht.
und auch bei mir kam es dann (jetzt vor zwei wochen) zu einem "schlüsselerlebnis": trank an diesem wochenende sehr, sehr viel. am darauffolgenden sonntag war dann schluss!
ich verspüre auch eigentlich keinen saufdruck, vielleicht hilft da auch wirklich ein medikament, das ich nehme (revia). keine ahnung .
mir gehts auf jeden fall von tag zu tag besser
- ohne alkohol!
viel glück und lg
(my)wayout

ps:
kannst meine geschichte im forum nachlesen


Klabauterin Offline



Beiträge: 166

05.03.2005 12:59
#48 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo Zwerg,
ich würd dir raten, mal zu einer Suchtberatung zu gehen. Hab ich auch gemacht, als ich gemerkt hab, dass das Thema Alkohol viel schwieriger ist als ich mir lange vorgemacht habe. Und ich gehöre wie du zu denen, die nur am Abend getrunken haben, nicht jeden Abend und nie komatöse Mengen. Aber trotzdem habe ich gemerkt, dass meine Trinkerei mich beunruhigt und rückblickend muss ich sagen, viele Ängste, die ich hatte, kamen vom Alkohol, und viele Sorgen wurden durch die Sauferei noch verstärkt.
Bei mir hat das Abschiednehmen eine Zeitlang gedauert, weil ich ein Problem im Kopf hatte mit diesem "nie mehr dürfen". Inzwischen bin ich froh, dass ich frei bin. Frei von "trinkst du heute was oder trinkst du nichts", frei von dem schlechten Gewissen am nächsten Tag, und frei von allen Folgeerscheinungen der Trinkerei.
Am meisten geholfen hat mir das Forum hier und die Suchtberatung.
Nicht locker lassen, lieber Zwerg! Und für's Loslassen gibt es ne Menge Hilfsangebote, die darf man auch in Anspruch nehmen, wenn's allein schwierig ist.

Liebe Grüße
die Klabauterin

PS. Ich glaub auch nicht an Wasseradern...


Faust Offline




Beiträge: 5.516

05.03.2005 13:15
#49 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo Zwerg und auch die anderen

Das kann ich nur unterstreichen, was oben drüber steht.

So lange es Kampf war, habe ich jahrelang verloren.

Seit ich mein Denken geändert habe in:

"Ich brauche das Zeug nicht mehr."

ist es viel einfacher geworden und ich fühle mich wohl dabei.

LG
Bernd


felidaela Offline




Beiträge: 796

05.03.2005 15:51
#50 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo Zwerg

das geht vielen so, die erst mal aufhören wollen, nur so, mal gucken, mit dem Gedanken, dass es ja so schlimm nicht ist. Dann kommt der Tag..... Rückfälle sind meist sehr viel heftiger als alles was bis dahin war. Nun weiß ich nicht, ob man bei dir von einem Rückfall reden kann. Wie das aber letztlich heißt, ist doch egal. Ich denke mal, der Streit mit deiner Frau resultierte aus dem fehlenden Alk. Du warst bereits grundgenervt, weil was fehlte. Und nie Streit mit der Frau.... auch komisch

Nun zeigt sich wohl der „echte“ Zwerg, der sich immer für einen Riesen gehalten hat? Alles im Griff, alles in Harmonie.... Streit? Ich doch nicht!

Kämpfe nicht, schon gar nicht gegen dich selbst. Du bist eben doch jemand, der wütend sein kann , der auch mal außer Kontrolle gerät. Genau mit diesem Menschen hast du es nun zu tun – und auch deine Frau, deine Kinder... alle. Steh dazu, aber genau darin wird die Schwierigkeit bestehen.

Wie schon die anderen sagten: Such‘ dir Hilfe, rede mit deiner Frau.

Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist. (Ist nicht von Mark Twain )


ben bremser Offline



Beiträge: 955

05.03.2005 16:40
#51 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

...übrigens und nur mal soo......und da der zwerg so zeichen sucht und sieht...
mark twain, der hier schon zweimal genannt, ist ja nur ein pseudonym. ist ein ausdruck für einen (wasser)pegel, bei dem tom sawyers raddampfer gerade noch gefahrlos über den strom schippern können.......zeichen über zeichen...


DerZwerg Offline




Beiträge: 899

05.03.2005 17:44
#52 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Ich danke euch und ich schaff das !
Hab mir Sucht immer anders vorgestellt , so ehm..wie soll ich sagen...man steht morgens auf zittert volles Rohr , kann nicht mehr gehen , Beinkrämpfe und wenn man dann einen Schluck aus der Pulle genommen hat ist das Leben wieder für ne Stunde rosa !
Bin jetzt eigentlich gut drauf hab mir eben geschworen nix mehr zu trinken und bin auch wirklich mega ruhig und nicht nervös , der Gedanke niemals mehr zu "dürfen" ist allerdings gewöhnungsbedürftig (habe doch einen AI-Urlaub gebucht )sorry ich nehms mit Humor solange es noch geht
@ Felidaela :
Dass ich mit meiner Frau gestritten habe weil kein Alk da war scheint mir nun doch etwas "hart" , es war meiner Meinung nach nur zu viel in letzter Zeit passiert , ich ehre meine Frau und Kinder und würde niemals streiten , zuschlagen oder in die Richtung ! Bin eher ein Mench der alles frisst und erst wenn das berühmte Tröpfchen das Fass voll macht explodiere ich...
P.S : Werd mir mal Mühe geben andere Zitate zu schreiben als die von Mark Twain

Zitat
Wenn wir bedenken , dass wir alle verrückt sind , ist das Leben erklärt.

Mark Twain uups

[ Editiert von DerZwerg am 20.04.05 19:14 ]


fallada Offline



Beiträge: 2.386

05.03.2005 18:26
#53 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hi Zwerg,

"bin auch wirklich mega ruhig und nicht nervös"

Hmm, du hast dir gestern ja auch eine ziemlich reichliche Dosis eingeschenkt... Wenn du die nächsten Tage nix trinkst und dabei eine unerklärliche Unruhe und Gereiztheit bemerkst, dann wundere dich nicht, das wär "normal"


Alkfreien Tag wünsch ich dir
fallada

PS: Die alkfreien Getränke sind doch auch inclusive, oder? Du verschenkst also nichts


Bernard72 ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2005 21:35
#54 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hi Zwerg.
Also ich denke, Du reagierst vielleicht ein bischen
extrem- das mit dem Weinkrampf ist vielleicht durch
Deine Angst ausgelöst worden, abhängig zu sein.

Deine Gedanken kreisen ständig um dieses Thema-auch, weil
Du hier im Forum mit belastenden Geschichten konfrontiert wirst und die drohenden Folgen von Alkoholsucht verinnerlicht hast.
Also ich denke, Du solltest nicht zu hypochondrisch reagieren.
Gut, Du hast den Whisky in einer Stressituation mißbraucht
und hast in der Vergangenheit regelmäßig "mäßig" getrunken-
das Damoklesschwert ist aber noch nicht gefallen.
Ob Du tatsächlich ein Suchtproblem hast, bezweifle ich zumindest.
Sehe Dich eher als Mißbräuchler, was keine Entwarnung sein
soll !!!
Komm´ mal runter und bleib ruhig- erstmal Schluss mit Kopfkino und die Ursachen für Deine Schlafprobleme abklären lassen.
Angst vor der Nacht und Probleme beim Einschlafen können
viele Gründe haben---lass´ das erstmal checken.
Ein Alkproblem wird sich dann ggf.immer noch zeigen.

Bernard


Klabauterin Offline



Beiträge: 166

05.03.2005 23:03
#55 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo Zwerg, zum all-inclusive-Urlaub: wer möchte eigentlich zu denen gehören, die jeden Tag sternhageldicht sind und beim Einsteigen ins Flugzeug nach Hause noch torkeln, bloss weil's nix gekostet hat? Ist das nicht sowieso ein trauriges Bild...???
Ich war neulich mal richtig gepflegt essen und hab mir einen alkoholfreien Cocktail bestellt, mit lauter exotischen Sachen drin, Lycheesaft und Kokosnussmilch und wasweißich, und da hab ich zum ersten Mal gemerkt, was ich mit meiner Alkoholfixierung bisher alles verpasst habe. Dieser Drink war SO GUT. Da kam kein alkoholhaltiges Getränk mit.
Wie die schmecken, weiß ich inzwischen sowieso zur Genüge. Wie Getränke ohne Alkohol schmecken, von Wasser, Tee, Kaffee und Apfelschorle mal abgesehen, wußte ich bisher nur begrenzt, den alkoholfreien Abschnitt von Getränkekarten in Restaurants und Kneipen habe ich die letzten Jahre ja immer schnöde ignoriert. Und wenn ich noch Auto fahren musste, dann sollte es doch bitte schön wenigstens ein Radler sein.

Mein momentaner Kneipenfavorit ist Kirschschorle. Sowas naheliegendes eigentlich, sich das mal zu bestellen, und voll lecker, und ich kannte es bislang gar nicht vor lauter was-hamm-se-denn-für-n-Bier-aha-Augustiner-prima...

Lanzarote ist ja ein bisschen südlicher als unser verschneites Bayern hier, da gibt's bestimmt auch saugute frische Säfte...

Viel Spaß im Urlaub!
Die Klabauterin


DerZwerg Offline




Beiträge: 899

06.03.2005 11:28
#56 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

@Bernard72 :

In vielen Dingen hast du Recht , lieber Bernard , seit ich hier auf dem Forum bin werde ich mit vielen Lebenserfahrungen konfrontiert und nehme vieles davon persönlich und das geht mir auch auf's Herz .
Ich weiss und bin sogar überzeugt dass das Damoklesschwert noch nicht gefallen ist , nur will ich es auch nie fallen sehen !
Deine Antworten sind gut und nett , ich habe nur manchmal das Gefühl dass du irgendwie noch einen kleinen positiven Funken zum Alkohol hast, das ist nicht böse gemeint , ich hab schlicht das Gefühl du verharmlost zu vieles... (ist echt nicht bös gemeint!)
Mit der Kopfsache usw...hast du sehr Recht !

@Klabauterin:
Danke sind aber noch 3 Wochen bis zu den Ferien , was AI-Urlaub betrifft kannst du in einem meiner Beiträge nachlesen dass ich am Tage da sowieso niemals gesoffen habe..AI ist cool für die Kids...
Mit den Früchtsäften ist ne gute Basis , trank eh nur Tee , Kaffee , reichlich Cola , viel Wasser und...Wh...
Gestern abend kam Besuch, Schwiegervater , trinkt gerne Whisky , war aber erstaunt als ich ihm einen eingeschüttet habe und selbst bei Cola blieb.
Als ich erwähnte für immer abstinent werden zu wollen , war das Gelächter gross...was mich nun aber in meiner Kraft noch beflügelt! Wieder die Worte ..was hast du denn für ein Problem,du bist doch kein Alki?!
Meine Nacht war destotrotz beschissen...hab kein Auge zugetan , muss mich mal drangewöhnen ohne meine "Schlafpille"
Netten Gruss an dich und Bernard72
Zwerg


Thebe Offline



Beiträge: 116

07.03.2005 08:01
#57 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo Zwerg,

ich habe in den letzten Tagen zwar vieles von dir mitgelesen, aber leider nie die Zeit gefunden zu antworten.

Dennoch beschäftigt mich deine Geschichte sehr. In meinem nähren Umfeld hatte ich einen ähnlichen Fall. Dieser Bekannte ist eigentlich nie durch massives Alkoholkonsum aufgefallen, hatte auch immer nur abends 2-3 Whisky zur Entspannung genossen. Dies ging auch über Jahre gut.
Dann kam allerdings die Scheidung ( aus ganz anderen Gründen ), und von da an gings bergab. Aus den 2-3 Whisky wurden viele, und keiner von uns hatte bemerkt, das es mittlerweile abends fast ne halbe Flasche war.
Mittlerweile hat er ein massiver Alkoholproblem, ist aber nicht mehr zugänglich für Argumente.

Ich möchte dir damit auf keinen Fall mehr Angst machen, als du ohnehin zu haben scheinst, aber ich finde es sehr gut von dir, wie aufmerksam du dich beobachtest.
Auch dein Enstschluss ganz auf Alkohol zu verzichten finde ich toll. Man muss nicht erst warten bis man unten aufschlägt.
Was deine Schlafprobleme angeht, findet sich mit Sicherheit eine andere Lösung.
Liebe Grüße und eine schöne Woche wünscht
Thebe


DerZwerg Offline




Beiträge: 899

07.03.2005 21:03
#58 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hi Thebe , hi alle

Zitat
Man muss nicht erst warten bis man unten aufschlägt.



Genau das ist der springende Punkt der meine Entscheidung ausgelöst hat !Ich weiss dass ich kein "Säufer" bin , war , jemals gewesen bin , nur wenn ich mal an diesem Punkt ankommen sollte wird es auch 10x schwerer wieder rauszukommen...deshalb lieber jetzt als nie ! (Meine 2 Töchter , die letzten 5 Wörter waren für euch )
Meine letzte Nacht war schon komisch , ich habe nicht gezittert , war nicht nervös zum einschlafen , aber wenn ich ehrlich bin hing mein Gedanke doch ein bisschen am "goldenen Nass" weil es damit einfacher ist einzuschlafen (ich weiss FALSCHER Gedanke :grins2, bin aber trotzdem weggeknackt gegen 23.00 , aber ab 5.08 (ja die Zeit hat mir mein kleiner Wecker verraten) konnte ich nicht mehr schlafen und mein Pyjama war klitschnass (war aber auch zu warm im Zimmer , hat die kleine bestimmt wieder von 1 auf 4 gestellt...). Eh egal Urlaub vorbei hab heute wieder mit arbeiten angefangen.
Ein kleiner Gedanke beschäftigt mich trotzdem :
Wieso konnte ich vor ca.4 Wochen 9 Tage mega locker schlafen und einschlafen ohne ein Gedanke an W..... ?
Liegt das am Kortison das mir gespritzt wurde oder doch in meinem Kopf ? (Siehe Dienstag 01.März )
Ist erst der 3 Tag ohne Glenn , fühl mich aber sehr gut , wenns nicht schlimmer wird...wird es Spass machen ein Saufnixer zu werden....
Gruss an alle
Der Zwerg


Bakunin Offline




Beiträge: 1.596

07.03.2005 21:42
#59 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

moin du saufnixer

das ging mir komischerweise genauso.
ich hab immer mal so drei vier tage mal ausgesetzt mit dem alk und es ging mir immer sofort besser.als ich mir aber allen ernstes vornahm aufzuhören bekam ich plötzlich entzugserscheinungen wie ich sie nicht kannte.jedenfalls nicht so heftigt. extremes schwitzen,ich konnte nicht schlafen und war sehr unruhig.zum glück verging das nach einer woche.als hätte der körper gespührt das es diesmal ernst ist.
ich find es klasse das du das durchziehst und nicht wartest bis die probleme heranschleichen.du wirst bestimmt geeignetere mittel finden um in deinen schlaf zu kommen.
wer weis was du auf deiner suche dahin alles findest.
ich wünsch dir was

ich lass heute das erste glas stehen
erik


Adobe Offline




Beiträge: 2.561

07.03.2005 22:15
#60 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo Zwerg,

das kann am Cortison liegen. Wenn Du eine Spritze gekriegt hast, war die Dosierung wohl recht hoch. Beim Nachlassen des Cortisonspiegels kommen solche "Zustände" vor.

LG
Adobe


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 16
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz