Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 237 Antworten
und wurde 14.559 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16
Bluetic Offline



Beiträge: 1.648

06.04.2005 19:51
#196 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo Zwerg, hallo an alle,

Meine Wohnung war zwischen den bisherigen Rückfällen immer alkoholfrei. Auch die Wohnung meiner Freundin ist Alkoholfrei, da sie überhaupt nichts trinkt, weil es ihr nicht schmeckt. Montag hat sie einen Eisbecher mit Likör gegessen. Das Eis und die Sahne hat sie gegessen, der Likör mit dem Resteis ging zurück. Für mich ist einfach eine Grundvorraussetzung, das meine Wohnung, mein geschützter Bereich alkfrei ist. Nicht auszudenken, wenn ich Saufdruck kriege, und ich weiss, es steht ein Flasche Bier oder Wein irgendwo in der Wohnung rum.

Da meine Karriere als allabendlicher Entspannungstrinker begann und das auch 15 jahre so machte (3 bis 4 Bier am Abend) darf ich überhaupt nichts mehr in der Wohnung haben. Das ist für mich oberstes Gebot. Am Abend bin ich ja immer in der Wohnung.

Mit dem Alk draussen vor der Türe komme ich gut zurecht, da ich ja Alleintrinker (Seelenschmerz) bin. Mir wird es halt irgendwie zu doof, wenn die anderen schon einen bestimmten Level haben. Dann geh ich halt Heim. Habe letzte Woche in der Arbeit eine von den neuen Milka-Kugeln gegessen, ohne auf die Verpackung zu sehen. Beim Kauen war es schon klar. Das Nachlesen auf der Verpackung bestätigte mir, da ist Alk drin. Verdammt was soll das? Wird´s jetzt auch bald als Konservierungsstoff in der Milch sein. Ich find das so zum Schreien, was die Politik und die Industrie da machen. Wer kriegt bei jedem Anlass Schokolade? Die Kinder. Früher gab es nur Mon Cherie und Weinbrandbohnen. Die waren für uns Kinder verboten. Schaut mal in die Supermarktregale, da wird euch schlecht.

liebe Grüsse von

Toni


DerZwerg Offline




Beiträge: 899

06.04.2005 20:01
#197 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hi Toni ,

Hab mal auf SAT1 einen Bericht gesehen wo sie Milchschnitte , Kinderpingu u.ä getestet haben !
Nachdem ein Kind 5 Milchschnitte gegessen hatte liess man es pusten und es kam auf 0,3 Promille ! Da legst di nieder ! Es wurde dann aufgeklärt dass es ohne Alkohol in den Dingern gar nicht geht weil die sonst keine 3 Tage haltbar wären !
Da legst di nochmal nieder ,gelle ?
Und wir wundern uns wenn die Kids wie meine Grosse mit 15 schon an Alcopops geführt werden , sind doch alle schon mit 5 Jahren Milchschnitte alkoholisiert
Is irgendwie gar net mehr zum Lachen !
Scheiss-Industrie
Gruss
Zwerg


Adebar Offline




Beiträge: 2.529

06.04.2005 21:23
#198 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hi Uli!

Ich handle es genauso wie Du,und zwar vom 1.Tag an.
Wenn ich um Alkohol einen Bogen machen würde,hätte er heute vielleicht noch einen gewissen Reiz für mich.

Ich gehe wie in alten Zeiten auf Parties,in Kneipen und habe auch Alkohol im Haus für Gäste (im Keller).Tangiert mich überhaupt nicht und es gibt mir ein starkes Gefühl,dass er mich nicht reizt.

Einige von Euch werden mich für leichtsinnig halten,aber mir gibt das ein Gefühl von Stärke.

Alkohol sehe ich nicht mehr als Feind,ich hab mich mit ihm arrangiert,ich brauche ihn nicht mehr.Im Gegenteil,ich ekel mich davor!!!.
Das soll nicht bedeuten,dass ich hochmütig bin,denn der kommt vor dem Fall.Als Alkoholiker muss man immer wachsam sein,und das bin ich.


LG
Inge


ben bremser Offline



Beiträge: 955

06.04.2005 22:50
#199 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

hi...

noch ein gruss aus der leichtfuss ecke...

bei mir im schuppen lagert immer noch ein relikt meines letzten gelages, in form einer halben kiste weizen. was im keller so an vergorenen traubensäften herumbunkert, wage ich hier gar nicht zu beschreiben, jedenfalls hat all das zeug nicht mehr reiz für mich, als eine flasche brennspiritus......dessen bin ich mir sicher, und muss es auch sein, denn sonst würde ich mir keine chance geben. egal wohin ich auch gehe, der alk ist immer schon da.

die hoffnung , auf den weg zur tankstelle könnte ich mich nocheinmal besinnen , halte ich für einen frommen wunsch, denn dafür habe ich diesen weg bereits zu oft hingelegt.
aussperren hat bei mir das eigentliche problem nie erreicht.


was ich muss, jeden tag neu, ist das leben anzunehmen , so wie es mir kommt, und oft auch quer...und ich staune was alles so geht, und staune noch mehr, dass mit alk überhaupt etwas ging...aber das war wirklich nicht mehr viel....

viel ist das, was ich gerade empfinde, und das könnte ich nicht empfinden, wenn eine minibar, dieses pfund aus der balance bringen könnte.

aber bitte, so geht es mir....

[ Editiert von ben bremser am 06.04.05 22:52 ]


Gast ( gelöscht )
Beiträge:

08.04.2005 20:26
#200 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Für dich , ich weiss es


Bluetic Offline



Beiträge: 1.648

08.04.2005 20:32
#201 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Für dich, ich weiß es.

Find ich einen sehr aufschlussreichen Beitrag zu diesem Thema. hab auch noch einen Beitrag


hallo hier bin ich, rate mal wer.


Grüsse

xxxx (dass mich niemand erkennt)


DerZwerg Offline




Beiträge: 899

08.04.2005 20:34
#202 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hi ,

Wie , was , wo , weshalb , warum , ?

Versteh nur Bahnhof

Trotzdem

LG

Zwerg


DerZwerg Offline




Beiträge: 899

22.04.2005 22:31
#203 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo ihr alle ,

Damit dieses Thread nicht zu Staub verurteilt wird , muss ich ja mal wieder auch hier was reinschreiben

Im Ernst nun ,

War heute zum 2.ten Mal in die SHG , bin positiver reingegangen und umsomehr negativer als beim 1.ten Mal wieder rausgekommen.Ich lass mich so schnell nicht ins Boxhorn jagen , nur...mir fällt nicht viel mehr ein als hier zu sagen : Ich glaube diese SHG ist nicht mein Ding !
Ich bin mittlerweile der festen Überzeugung dass ich keine SHG brauche , ich bin derart gut drauf dass ich weiss (nicht glaube) alles schaffen zu können !
Ich hatte viel Stress die letzten Stunden , habe viel auf der Arbeit durchgemacht , sogar hier zu Hause mit Gattin gabs Diskussionen , war nicht leicht, aber habe nur Bestärkung in meinem Tun gefunden.
Ich scheiss (sorry) mittlerweile sowas auf Alkohol dass ich mich selbst manchmal frage , bist du anormal als Alkoholiker , dieser Höhenflug wird in einem gerade so wahnsinnigen Absturz mal enden !

Ich sage Nein , weil ich mich sowas von sicher , fest entschlossen bin nicht mehr zu trinken , weil ich es nicht mehr will...woher dieses grossartige Powergefühl kommt kann ich niemandem erklären aber einige werden das schon verstehen !

(Bitte jetzt keine Antworten wie : Nein Zwerg tu das nicht..bitte )
Ein Freund von mir sagte was drolliges zu mir :Stell dir mal was vor.....
Füll dir ein Glas hochprozentigem ein (das was du am meisten mochtest), stell es neben dich , schau es an , rieche es , aber trinken darfst du nicht davon ...kannst du das? auch wenn das Glas einen ganzen Abend lang neben dir steht ???
Ich sagte ja das kann ich , ES hat verloren und muss es endlich auch einsehen...ich habs schon....

Bitte keine Antworten wie "schöne Freunde hast du da" , er ist ein wirklich guter Freund seit über 20 Jahren , mittlerweile in Psychologie tätig,und er hat das nur so dahingesagt um mich zu testen , er sagte nicht tu es !

Sorry Leute bin ich in einem Höhenflug wie er für viele bekannt ist und bös enden wird oder bin ich derart "anders" dass ich auf dem besten Weg bin den man wählen kann? Ein Zwerg ohne Antwort...seit langem....

LG
DerZwerg


Adebar ( gelöscht )
Beiträge:

22.04.2005 23:07
#204 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hi,lieber Zwerg!

Nach Deinem post fiel mir gerade mein 2.Gruppenabend meiner SHG ein,ich war zu dem Zeitpunkt ca.2 Wochen clean,da sprach ich genauso wie Du jetzt.
Da sagte eines der Mitglieder:Bleib mal schön auf dem Teppich,Kleines.Das hab ich vor meinem letzten Rückfall auch posaunt.War so ein richtiger Dämpfer!

Aber,was soll ich sagen,lieber Zwerg,das ist nunmehr 8 Monate her und ich bin meiner Linie treu geblieben.

Mir gehts wie Dir,Alkohol hat den Reiz für mich verloren.Ich denk gar nicht gross dran.

Ich kann Deine Gefühle sooo gut nachvollziehen,geniess sie in vollen Zügen!

Wir dürfen über allem nicht vergessen,achtsam zu sein und das tun wir ja,gell?

Ganz liebe Grüsse
Inge


sunscreen Offline




Beiträge: 60

22.04.2005 23:24
#205 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Zwerg,

mich würde mal interessieren, was genau Du an diesen beiden Gruppenbesuchen als negativ empfunden hast.

Ich bin nämlich sehr am Wanken, ob ich es mal ausprobiere und habe meine Vorbehalte gegen diese Gruppen. Andererseits sehne ich mich nach einem persönlichen Austausch mit Betroffenen. Ich habe sehr viele Vorurteile, was ich falsch finde, weil ich doch alles gar nicht selbst beurteilen kann.
Ich habe irgendwie Angst vor:
a) daß mir jemand einen Gott aufzwingen will
b) daß dort so eine Art "Gruppenmanie" entsteht
c) daß es für mich wie eine Sekte wird

Sagt mir bitte, wenn ich total falschliege, aber ich denke, daß eine Gruppe natürlich unterstützend arbeitet, aber wenn man evtl. auf die falsche Gruppe trifft, daß es einem auch Schaden kann. Ich suche eigentlich wirklich eine Gruppe im Moment. Ich glaube (wenn es denn keine millitanten Zeigefingerheber mit irgendeiner höheren Macht sind) es wäre jetzt gut für mich und ich bin auch bereit dazu, aber so unsicher, welche ich denn kontaktieren sollte.

Viele Grüße,
Eure Sun


Bakunin Offline




Beiträge: 1.596

22.04.2005 23:50
#206 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

moin zwerg

versuch dir dieses gefühl "es zu schaffen"zu bewahren oder irgendwie zu verinnerlichen.jetzt ist der beste zeitpunkt langsam auf innere spurensuche nach den ursachen deiner sucht zu gehen.
ich find es klasse das du es durchziehst aber wachsamkeit und besondere aufmerksamkeit sind jetzt oberstes gebot.
die spielchen mit deinem psychologenfreund find ich irgendwie kindisch.das es dir gelingt den abend neben einem
schnapsglas zu sitzen ?was soll dir das sagen ?
die schweren tage oder momente in den du beweisen musst was du wirklich draufhast kommen schon noch!
spiel nicht mit dem feuer!
mit shg's konnte ich mich bisher auch nicht wirklich anfreunden.für mich ist dieses board hier meine shg.
ich drück dir die daumen

lassen wir heute das erste glas stehen
liebe grüsse erik


juergenk Offline




Beiträge: 10

22.04.2005 23:52
#207 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo sunsceen!

Deine Angst vor eine Gruppe kann ich sehr gut verstehen.
Mir ging es vor vier Jahren genauso.
Ich bin von der Therapie gekommen und wollte in eine Gruppe.
Aber da waren die vielen Fragenm, ich bi immer wieder umgedreht.Ein sehr guter Freund hat mich dan einfach mal mitgenommen und seid dem bin ich in der Gruppe.
Wir können dort über sämtliche Probleme reden und wie du sicher weßt, hilft das bloße zuhören auch sehr viel.
Ich bin in einer Gruppe, in der alle aufgenommen werden die Hilfe wollen.Wenn jemand nicht mehr will, braucht er nicht zu unserebn Treffen zu kommen. Es herscht kein Gruppenzwang.
Ein kurzes Erlebnis noch: Ich war letztes Jahr zur Kur und suchte nach einer Gruppe es waren aber nur die AA da am Ort.
Ich dachte zuerst, das kann ja was werden wegen Gott und so
aber da habe ichganzfalsch gedacht. Ich bin mit offenen Armen dort aufgenommen worden. Ich möchte damit sagen, wenn du in eine Gruppe möchtest, schau dich genau um.Nicht jede Gruppe paßt zu einem aber wenn Du Deine Gruppe gefunden hast, dann gibt sie Dir eine wertvolle Hilfe in der Bewältigung deiner Probleme.

Ich wünsche Dir alles Gute Jürge


Hermine 2 Offline




Beiträge: 3.177

23.04.2005 00:41
#208 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Hallo Zwerg,

Zitat:

(Bitte jetzt keine Antworten wie : Nein Zwerg tu das nicht..bitte )

Sorry Leute bin ich in einem Höhenflug wie er für viele bekannt ist und bös enden wird oder bin ich derart "anders" dass ich auf dem besten Weg bin den man wählen kann? Ein Zwerg ohne Antwort...seit langem....


Ja was denn nu?
Wie soll ich eine frage beantworten, wenn du vorher darum bittest sie nur in eine dir genehme richtung zu beantworten?

Einfallen tut mir da schon das eine oder andere, aber das möchtest du ja nicht hören.........

Schönes wochende dir und deiner familie
Hermine


Max mX Offline




Beiträge: 5.878

23.04.2005 01:15
#209 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

hi Sun,
"Ich habe irgendwie Angst vor:
a) daß mir jemand einen Gott aufzwingen will
b) daß dort so eine Art "Gruppenmanie" entsteht
c) daß es für mich wie eine Sekte wird"
Muss du schon aufpassen, aber einfaches Aufpassen reicht aus. Für mich kam nur eine Gesprächsgruppe in Frage, und das gab es in Berlin ganz gut, Gruß Max


DerZwerg ( gelöscht )
Beiträge:

23.04.2005 17:14
#210 RE: Eine ehrliche Geschichte Antworten

Liebe Sun ,

Ich bin wahrlich nicht der beste Ansprechpartner in Sachen SHG. Ich kann dir nur meine Meinung und mein Erlebnis dort mitteilen , bin aber wie gesagt auf der Suche nach einer anderen ,hoffentlich besseren Gruppe. Man muss als Alkoholiker ja nicht unbedingt in eine Gruppe (Siehe Erik und ich denk der hat es drauf , auch ohne Gruppe…in diesem Sinn liebe Grüsse Erik).

Was mir persönlich nicht gefällt an meiner Gruppe ist das Ablauf –Schema , diese erhobene Fingerzeig-Philosophie. Irgendwie sind da viele dabei die mir vorkommen als würde eine Sucht durch eine andere ersetzt, damit meine ich ein alkoholisches Problem wird durch ein “Meeting“ ersetzt. Für mich persönlich zu viel Blabla ,Jammern ,Selbstverschuldensthesen usw.
Ihre Geschichten berühren mich , überzeugen täten sie mich nicht wenn ich noch trinken würde.
Es sind auch 2 dabei die lange bei den AA’s waren und wenn die anfangen zu reden …oh je…Gott , oder sonst welche höheren Mächte sind doch nicht für mich verantwortlich , erstens habe ich meinen Glauben an Gott längst abgelegt
(ich will ihn nicht mehr weil er es zugelassen hat dass die liebsten Menschen die ich hatte einfach „gehen“ mussten , als Beispiel :wo war er als meine Omi mit Darmkrebs vor Höllenschmerzen und vor meinen Augen auf dem Sofa „verreckte“, sterben ist was anderes , sorry …. Mein damals bester Freund im Auto verbrannte…Hat Gott da vielleicht wieder kurz den Himmel zugemacht ?)
und zweitens klingt das alles so als wenn „andere“ Schuld haben an dem was ich selbst zu verantworten habe. Totaler Mist.
Meine Gruppe kann auch die schlechteste auf der ganzen Welt sein , weshalb ich niemals gegen SHG im allgemeinen was sagen würde und wie ich schon vor kurzem erwähnte : Es sind viele hier am Board dir ihre Gruppe lieben , selbst nach jahrelanger Trockenheit immer wieder da hin gehen, und das muss doch wohl was heissen und das akzeptiere ich voll und ganz.
Wie gesagt , ich schaue mich nach anderen Gruppen um , solls überall so sein ist das Thema halt für mich gegessen !

LG aus Köln an euch alle
DerZwerg

P.S: Kann mich irgendwie per Laptop hier nicht anmelden , nur der Name….komisch
Bin Sonntag abend wieder zu hause , werd jetzt erst mal duschen und dann geh ich lecker essen mit meiner Frau
@Tommie , Hiiiiiilfeeeee wo gibt’s hier richtig lecker essen ???Hätt dich vorher gerne gefragt ,ging aber alles zu schnell ,war ein Überrraschungswochende und ich war heute mittag auf dem Dom und hab dich am Küchenfenster vorbeihuschen sehen ...oder warst du das etwa nicht ? ok...der Witz war sowas von schlecht


Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz